Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of contents

< >
[1. None]
[2. THEATRVM oder Schawbuch/]
[3. Getruckt zu Mümbelgart/ durch Jacob Foille Fürſtlichen Würtembergiſchen Buchtruckern.]
[4. Dem Durchleuchtigen/ Hochgebornen Für ſten/ vnd Herrn/ Herrn Friderichen/ Her{tz}ogen zu Würtemberg/ vnd zu Teck/ Graven zu Mümbelgart/ meinem Gnedigen Für-ſten vnd Herm.]
[5. An den Leſer.]
[6. Vorrede FRANCISCI BEROALDI an den Leſer.]
[7. PROPOSITIONES Iacobi Beſſoni/ in ſein Theatrum don aller-Yand Inſtrumenten vnd Rüſtungen zugerichtet/ mit einer Erklärung Franciſci Beroaldi, vnd angehengtem nutzlichem Zuſatz/ noch nie im Truck geſehen. Die Propoſition zur Erſten Figur.]
[8. Francisci Beroaldi Erklerung zur Erſten Figur.]
[9. Zuſatz.]
[10. Des Authoris Vropoſition zu der Andern Figur.]
[11. Erklerung zur Andern Figur.]
[12. Zuſatz.]
[13. Des Authoris Vropoſition zu der Tritten Figur.]
[14. Erklerung zur Tritten Figur.]
[15. Zuſatz.]
[16. Des Authoris Vropoſition zu der Vierten Figur.]
[17. Erklerung dieſer Vierten Figur.]
[18. Zuſatz.]
[19. Des Authoris Vropoſition zu der Fünfften Figur.]
[20. Erklerung dieſer Fünfften Figur.]
[21. Zuſatz.]
[22. Des Authoris Propoſition zu der Sechſten Figur.]
[23. Erklerung zur Sechſten Figur.]
[24. Zuſatz.]
[25. Des Authoris Propoſition zu der Siebenden Figur.]
[26. Erklerung zur Siebenden Figur.]
[27. Zuſatz.]
[28. Des Authoris Propoſition zu der Achten Figur.]
[29. Erklerung dieſer Achten Figur.]
[30. Zuſatz.]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e2761" type="section" level="1" n="33">
          <pb file="030" n="30"/>
          <figure>
            <image file="030-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/030-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2896" type="section" level="1" n="34">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2898" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Zehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2905" xml:space="preserve">Ein andre art einer Drehbanck/ ſo zuvor nie geſehen worden/ die Marbel vnd andrer art Stein/ da
              <lb/>
            ſie gleich etwas hart/ zu polirn/ vnd in ſtuck zuſchneiden/ die köſtlichen Gebew damit zu zieren.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2910" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2914" type="section" level="1" n="35">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2916" xml:space="preserve">Erklerung zur Zehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2921" xml:space="preserve">DEr Grund oder Fuß diſer Drehbanck/ iſt wie ein Tabulat oder gebretterte Büne/ dar-
              <lb/>
            auff man arbeitet/ auff deren flech oder ebne gegen Mitternacht/ ligt bey dẽ Werckmeiſter der Stein/
              <lb/>
            der gepolirt ſoll werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2928" xml:space="preserve"> Stracks gegen vber iſt eine Wage/ die der Werck meiſter mit der linckẽ Hand
              <lb/>
            zu ſich zeuhet/ an einer Chordẽ/ ſo an dieſelben gebunden/ wañ man von dem Haupt derſelbẽ Wage/
              <lb/>
            ſo gegen Mitternacht ſich ſtrecket 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2935" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2938" xml:space="preserve"> vnd 6.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2941" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2945" xml:space="preserve"> zelet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2948" xml:space="preserve"> Vnd zeuhet oder führet diſer Werckmei-
              <lb/>
            ſter mit ſeiner rechten Hand das ſchneid oder polir Eyſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2953" xml:space="preserve"> An dem Haupt der Wage hangen zwen
              <lb/>
            Bögen/ zu deren ende ſind Steb/ freutzweiß gegen einander geſetzt/ welche zuſamenfügung wöllen
              <lb/>
            wir/ weil ſie ſich den Füſſen der Hewſchrecken vergleichen/ Attelabum oder einen Storckhals nennen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2960" xml:space="preserve"> Welcher At-
              <lb/>
            telabus Wenn er mit dem Haupt der Wage hinderſich weichet/ treibt er das Polireiſen ab:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2965" xml:space="preserve"> Vnd wann er wider herzu
              <lb/>
            gehet/ zeuhet ers wider mit ſich herzu.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2970" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2975" type="section" level="1" n="36">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2977" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2982" xml:space="preserve">DIeſe Machina oder Werckzeug iſt eygentlich zu reden keine Drehbanck:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2985" xml:space="preserve"> Dann die eygenſchafft einer Dreh-
              <lb/>
            banck iſt/ daß ſie ein Eyſeren Inſtrument vmb den Cylinder treibe/ damit einer drechslen könne.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2990" xml:space="preserve"> Achte aber/
              <lb/>
            ſie ſey darumb von dem Authore ſo genennet worden/ daß ſie ſich an der bewegung mit derſelben vergleiche:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2995" xml:space="preserve"> da
              <gap/>
              <lb/>
            ſie pflegt auch hinzu/ vnd wider hinder ſich zu gehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3002" xml:space="preserve"> Ihm ſey aber wie jhm wölle/ ſo iſt noch vnſer Außleger (wann wi
              <gap/>
              <lb/>
            die Warheit wöllen bekennen) in erklerung diſer Machine kürtzer/ vnd magerer dann er billich ſein ſollen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3010" xml:space="preserve"> Deñ ſie nicht
              <lb/>
            allein wegen jhrer Newe/ ſondern auch jrer vortreffligkeit/ etwas volkomlicher in acht genommen/ vnd verzeichnet wer-
              <lb/>
            den ſolt/ auff daß wann wir ſie baß erkennen/ wir ſie auch deſto leichter gebrauchen können.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3017" xml:space="preserve"> So ſihet man nun auff der
              <lb/>
            ſeite gegen Mittag das jnnere theil der Schrauben/ deren euſſeres ende/ ſo gegen dem Auffgang gehet/ eine Handheben
              <lb/>
            hat/ bey der man ſie zeuhet/ vnd vmb/ oder bey derſelben erzeiget ſich auch der Schrauben euſſeres theil/ ſo von Auff-
              <lb/>
            gang gegen dem Nidergang hinzu vnd wider zu rück gehet/ dazu es durch das viereckichte Holtz getriben wirdt/ das ſich
              <lb/>
            von jr gegen dem Winckel gegen Mitternacht vnd Auffgang erſtrecket.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3028" xml:space="preserve"> Gegen dem Nidergang iſt ein ander dergleichen
              <lb/>
            Holtz/ ſo diſer Schnur eben gleich ligt/ vnd werden diſe zwen durch trey andre Höltzer/ ſo was kürtzer ſein/ gegen dem
              <lb/>
            Orientiſchen/ vnd Mitternechtigẽ Winckel vber zuſamẽ gehefftet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3035" xml:space="preserve"> Dern treyen Höltzer eines ſihet man bey dem Werck-
              <lb/>
            meiſter/ die andern ſind bey dem Haupt derer Stebe/ ſo Creutzweiß in einander verſetzt ſein/ welche vnſer Interpres oder
              <lb/>
            Außleger Attelabum nennet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3042" xml:space="preserve"> Diſe zwey lange Höltzer aber ſeind ſo feſt in einander gefügt/ vnd gehefftet/ daß ſie auch
              <lb/>
            am arbeiten nit weichen können.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3047" xml:space="preserve"> Vnd alſo auch die Welle ſich nicht bewegen kan/ welche ſie an jren endẽ/ ſo gegen dem
              <lb/>
            Winckel zwiſchen Mitternacht/ vnd Abend gehet/ halten vnd tragen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3053" xml:space="preserve"> vnd welche an zweyen Angeln oder Spitzen vmb-
              <lb/>
            gehet/ vnd iſt wie ein Haſpel/ vmb welchen ſich das Seil wicklet/ wann man mit einem einigen Rad waſſer in die höhe
              <lb/>
            führet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3060" xml:space="preserve"> Nun gehet aber durch diſe Welle oder Waltze ein grade feſte Stange durchauß/ welche gegen Mittag gleichſam
              <lb/>
            einen halben Zirckel hat/ in deren mitte ein Riß oder Loch iſt/ gleicher form:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3065" xml:space="preserve"> vnd helt an jrem euſſerſten end gegen Mitter
              <lb/>
            nacht das daran hangend Querholtz dermaſſen/ daß es wie der Buchſtab T geformiert wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3070" xml:space="preserve"> Vnd iſt diſes dermaſſen
              <lb/>
            geſchaffene Inſtrument gewiß das jenige/ das vnſer Interpres ſtetigs Trutinam/ eine Wage nennet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3075" xml:space="preserve"> dann der halbe
              <lb/>
            Zirckel zeuhet durch ſein Gewicht hinderſich/ was der Meiſter zuvor zu ſich gezogen hatte.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3080" xml:space="preserve"> Das ende aber gegen Mitter-
              <lb/>
            nacht beſchriebner maſſen geſtaltet/ iſt das ſtuck/ welchs hie der Außleger das Haupt der Wag nennet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3086" xml:space="preserve"> Nun hangen
              <lb/>
            aber an diſem ſtuck/ vnd an den enden ſelbſt/ zwen eyſerne Ring/ in welche zwen eyſerne Bogen gehen/ deren ende iſt von
              <lb/>
            oben eines auß den treyen vorgedachten kurtzern Höltzern/ mit welchen die zwey lengern zuſammen gehefftet werden/
              <lb/>
            nemblich das andre/ wenn du von dem ſo gegen Mitternacht iſt anhebeſt zu zelen/ da ſich auch der Attelabus endet/
              <lb/>
            der wie wir ſehen/ daſelb ſt ſeinen fordern Ragel hat/ vnd von dannen fort gehet/ vnd ſich zu den Bögen thut/ an denen er
              <lb/>
            hanget/ machet alſo/ daß/ wann ſich die Wage gegen dem Meiſter nahet/ ſich der Attelabus zuſamen trenget/ vnd wañ
              <lb/>
            ſie zurück gezogen wirdt/ ſich derſelbe wider außſtrecket.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3102" xml:space="preserve"> Dann die Wag breittet oder ftrecket jhre Bögen von einander/
              <lb/>
            wann ſie gegen dem Meiſter gehet/ in welche/ wie geſagt/ der Attelabus eingelaſſen/ vnnd gehefftet iſt/ vnd wann ſie
              <lb/>
            wider zu rück weichet/ ziehet ſie dieſelben wider zuſamen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3109" xml:space="preserve"> Dann diß iſt des Attelabi eigenſchafft/ daß er ſich/ wann er ſei-
              <lb/>
            ne Füß auffthut/ zuſamen ſchlieſſe/ vnd ſich wider auffthu/ wann ſich dieſelben zuſchlieſſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3114" xml:space="preserve"> Vnd letztlich ſo machet das
              <lb/>
            Seil/ das der Werck meiſter mit der lincken Hand zu ſich zeuhet/ alle bewegung.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3119" xml:space="preserve"> Die Wage aber/ wann ſie am Gewicht
              <lb/>
            jres halben Zirckels hanget/ vñ ſch webet/ leſt widerumb nicht nach/ gerad vnterſich gegen der Erden zu ziehen/ daher es
              <lb/>
            denn geſchihet/ daß ſie jmmerdar wider an jren ort zu fommen ſtrebet/ weil aber daſſelbe der Werckmeiſter mit ſeinẽ ſt et-
              <lb/>
            ten ziehen verhindert/ ſtoßt vnd ſchleget er ſie alſo ſchwebend dermaſſen/ daß ſie das polierende oder ſchneidende Eyſen
              <lb/>
            durch hülff des Attelabi fein geſchicklich hinzu/ vnd wider zurück ziehet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3130" xml:space="preserve"> Vnd darinn ſtehet die gantze ſubtilitet/ vnd ge-
              <lb/>
            ſchickligkeit diſer Machine oder Rüſtung.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3136" xml:space="preserve"> Die jnnern vnd euſſern theil aber vorgedachter Schrauben haben keinẽ an-
              <lb/>
            bern nutz/ dann daß ſie das Werck oder Machinam nach willen vnd begeren des Werck meiſters bewegen/ vnd anders
              <lb/>
            wohin wenden/ durch hülff vnd regierung der Handheben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3143" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>