Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
< >
page |< < (xxi) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
mögend ſein/ dergleichen die andere krefften. weil ſie auch der that etwas ne
cher/ ſeind ſie ein vrſach der erſten qualitetẽ jñ vnſeren leiben.
darum̃ iſt ſol
liches nitt warm oder kalt auß vermög der ſubſtantz/ ſonder von wägen ei-
ner anderẽ angehenckten qualitet.
Wañ nun mir ſolliches zů einẽ grund ge
Der kelte
wirckung.
legt/ mag mañ vyler anderen verborgenen dingẽ rechnung geben.
Deßhal-
ben beſchicht vyl võ kälte/ wie auch vyl von der wärme.
Vnd zů erſt jñ auſ-
ſeren glideren der thieren/ als ein kranckheyt vnd erlöſchung der läblichen
werme.
auß dem volget faſt dz alter. dañ daß alter iſt ein abnem̃ung der wer
me/ dañerhar kom̃et auch die grauwe.
darum̃ werdẽ bey den Feinlenderẽ/
Lappien/ vñ anſtoſſendẽ völckerẽ/ die rappẽ/ ſpatzen/ wölffe/ vnd am aller
mehrſten die bären/ vnd andere thier grauw.
Etliche läbend auch nitt bey
inen/ als die eſell/ maulthier/ leüwen/ Helffanten/ Camel/ vñ affen.
dañ
wölche ein kleine werme jñ inen habẽd/ die ſterben vor groſſer kälte/ als die
eſel.
wölche aber einer groſſen werme bedörffend/ als die leüwen/ die verder
ben darum̃/ daß ſie diſe nim̃er bekom̃en mögen.
Dañ wir ſehen daß ſich etwã
die hünd jñ mitten des ſom̃ers jn die heiſſe ſoñen legend/ weil ſie etwan einer
kräfftigen werme bedörffend.
Darum̃ ſeind auch fürnem̃lich der mañen vñ
weiber cörper bey inen klein.
dañ die natürliche werme würt võ der beſtendi
gẽ vñ groſſẽ kälte überwũdẽ.
Die gemüter ſind auch forchtſam̃/ auß ſchwach
heyt des leibs o{der} weil ſie {der} mehrteil weerloß/ auch võ inẽ ſelbs/ weil die wer-
me võ {der} kälte überwũdẽ.
Darum̃ iſt es gar ein volckreich land/ dañ diſes iſt
ein rechte proportz mitt anderẽthierẽ/ dz ye die forchtſam̃eſte am fruchtba-
reſtẽ ſind/ als die haſen vñ küngelyn.
Es ſind die weiber auch ſchön/ weil die
kälte weyß machet/ weil auch die yebũg an düñen heüten offt ein röte mit jr
bringt/ weil ſie auch eines kleinẽ leibs/ ſcheynend ſie vñ ſind deßter ſchõner.
Man vermeinet ſolliches/ wie an den kinderen/ dañ die augẽ ergreyffẽ diſe
vñ erkeñen ſie baß.
dz gemüet erbarm̃et ſich auch derẽ/ wir liebẽd aber die/ ü-
ber w ölche wir vns erbarmẽ.
es ſind auch jñ der warheitt derẽ leib ſchöner/
die weil die natur (wie jñ allẽ anderẽ dingẽ) jñ kleiner gliderẽ proportz fleyſ
ſiger abtheilet.
wañ ſo etwas hie verfälet/ mag man doch von der kleyne wã
gen den irthum nitt ſo wol vermercken.
Die gemüeter werdẽ auch fräueler
dañ ſtarck/ auch grauſamm von wägẽ der vnmenſchheyt/ oder der forcht.

Die thier werden von einer groſſen kälte faſt verletzet/ vorab an etlichẽ gli
deren/ vñ beſonder an augẽ/ darum̃ werden ſie etwan blind.
es ſterbẽd auch
etwan die hoden an thieren/ als wärend ſie außgeſchnittẽ/ darum̃ werdẽ ſie
faul/ vnd fallend hinweg.
Gleicher geſtalt werden den hanen jre kammen
gemeinlich weiß/ alſo auch der vöglen füeß vnd ſchnäbel/ zum theil daß di-
fe glider weytt von deñ hertzen ſthond/ zum theil daß ſie blůtloß.
Was aber
feücht als die hoden/ lefftzen/ naſen vnnd finger wañ man ſie an ein eyſſen
haltet/ vnnd die feüchte vor kelte gefreürt/ hangend ſie gleich alſo hert an/
daß man ſie on zerriſſen nitt mehr mag daruon bringen.
Darum machen
die Roßtäuſcher den roſſen jre zeüm gebogen vnnd kauhend doran ehe dañ
ſie diſe den Roſſen jñ das maul legend.
Es werden auch gemeinlich den thie
ren die haar dick/ geſtableter/ vnd ſchöner.
darum̃ bringet man auß diſen lã
den gar koſtliche fäl an arten vnd geſtalten.
es ſeind auch die thier fräſſiger/
weil die werme jnwendig zůſammen getriben/ vnnd groſſer mangel der
ſpeyſen.
Die fiſch die erſticken vnnd verderben vnder einem ſo herten vnnd dickẽ

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index