Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
< >
page |< < of 997 > >|
Vorred.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="5">
          <pb file="0012" n="12" rhead="Vorred."/>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alexander hat deß Homeri verß in dem lädlin behalten/ in wölches der
              <lb/>
            Künig Darius vorhin ſeine köſtliche ſalbungen gethon. </s>
            <s xml:space="preserve">Ptolomeus Phila
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0012-01a" xlink:href="note-0012-01"/>
            delphus hat dermaſſen ſein liberey angerichtet/ dz er die bücher allenthal-
              <lb/>
            ben mit großem koſten zůſamen geleſen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann wann einer den koſten rech-
              <lb/>
            nen will/ werden ſie mehr dann eines gantzen Künigreichs ſein wert gewe-
              <lb/>
            ſen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann er hat ſieben hundert mal tauſent büecher zůſamen gebracht. </s>
            <s xml:space="preserve">Be-
              <lb/>
            denck doch nur einer was ein yedes bůch gekoſtet? </s>
            <s xml:space="preserve">was er habe müeſſen vm̃
              <lb/>
            die exemplaria geben als er ſie befolhen ab zů ſchreibẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Man hat auch nit al-
              <lb/>
            lein die bücher vnd künſt geliebet vnd verehret/ ſonder auch diſe wölche ſol-
              <lb/>
            liche gemachet habend. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die Athenienſer habend Beroſo dem Aſtrolo-
              <lb/>
            go vnnd ſternkündiger/ weil ſeine weyſſagungen waar geweſen/ ein bildt-
              <lb/>
            nuß in der ſchůl auffgerichtet mit einer guldenen zungen. </s>
            <s xml:space="preserve">Phalaris/ ob er
              <lb/>
            wol ein Tyrann gew eſen/ hat den Poeten Steſichorum/ von wölchẽ er tref
              <lb/>
            fenlichen vnd vnleydiger geſtalt beſcholten wordẽ/ als er d
              <gap/>
            in gefangen
              <lb/>
            ſchafft gehabt/ vñ vorhin die gröſte marter getreüwet/ frey ledig gelaſſen/
              <lb/>
            ehrlichen begaabet vnd heiſſen hinfar
              <gap/>
            . </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo hat er deß einigen weyßheit
              <lb/>
            mehr zů geben/ dann dem gewalt/ der ſchmaach/ dem zorn/ vnd dem exem-
              <lb/>
            pel/ damit er von den anderen möchte ſicher beleiben. </s>
            <s xml:space="preserve">Wie die Lacedemoni
              <lb/>
            er die ſtatt Thebas verbrennet/ habend ſie dem Pindaro verſchonet/ dann
              <lb/>
            er hat alſo an ſein hauß geſchriben. </s>
            <s xml:space="preserve">DES Schůlmeiſter Pindari hauß ſol-
              <lb/>
            lend jr nit verbrennen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0012-01" xlink:href="note-0012-01a" xml:space="preserve">Ptolomei lie-
              <lb/>
            be zů dẽ büche
              <lb/>
            ren vnd künſtẽ</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es haben auch ſolchen verrümbten mennerẽ nit allein die menſchen/ ſon
              <lb/>
            der auch die Götter verſchonet. </s>
            <s xml:space="preserve">Apollo hat diſen/ wölcher den Archilochum
              <lb/>
            zů todt geſchlagen/ auß dẽ tempel geſtoſſen/ ſprechende/ du haſt der Weyß-
              <lb/>
            heit Götteren diener vmbgebracht/ mach dich zů dem tempel hinauß. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo
              <lb/>
            habend Caſtor vnd Pollux den Poeten Simonidẽ erhalten wie er zů Sco-
              <lb/>
            pen zů nacht geeſſen. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ wie ſie diſem hinauß gerüffet/ iſt das gemach von
              <lb/>
            ſtundan eingefallen/ vnd hat die geſt erſchlagen. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañich alle exempel wöl
              <lb/>
            te anzeigen/ die mir einfallend/ wurde ich kein end finden. </s>
            <s xml:space="preserve">Doch ligt nit der
              <lb/>
            gantz handel an ſollichem/ dann wie diſe ſo etliche künſt erfunden vnnd be-
              <lb/>
            ſchriben/ treffenlich zů loben/ alſo bekom̃en diſe/ wölche ſie lernen/ ein gro-
              <lb/>
            ſen wolluſt daruon. </s>
            <s xml:space="preserve">Damit ich anderer geſchweigẽ/ mag man diſes wol auß
              <lb/>
            faſt weyſer leüten exempel verſthen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es hat Thebit Bencorat viertzig jar auff einẽ berg gewonet/ damit er dẽ
              <lb/>
            lauff deß achtẽ him̃els erlernen möchte/ vnd hat diſen nit gar erlanget. </s>
            <s xml:space="preserve">De-
              <lb/>
            mocritus hat ſich einer thorheit angenom̃en/ damit vnd er der thieren ein-
              <lb/>
            geweid auffſchneidẽ vnd erforſchen möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Dioſcorides hat ſein gantzes le-
              <lb/>
            ben auff{der} reiß verſchliſſen/ damitt vnd er die Plantẽ vnd gewechs erkeñen
              <lb/>
            möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Ariſtoteles hat auß Künig Alexanders hilff/ vier hundert tauſent
              <lb/>
            vnd achtzig tauſent Philippiſch gulden außgebẽ/ auff dz er der thieren Hi-
              <lb/>
            ſtorien erfaren möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich begerte auch hochmüetiger Fürſt/ es hette eüch
              <lb/>
            Gott deſſen glück als wol/ wie den verſtand vnd hertz/ zů ſollichẽ geben/ ſo
              <lb/>
            zweyfflet mir nicht/ es wurden durch eüwer hochheit/ vyl herrlichere ding
              <lb/>
            an tag kom̃en/ vorab weil in eüwerem nam̃en aller Gewechſen Hiſtoriẽ gantz
              <lb/>
            zierlich in truck verordnet. </s>
            <s xml:space="preserve">Dieweil auch ich diſe mein arbeit nit allein von
              <lb/>
            verborgenẽ nateürlichen/ ſon{der} auch von künſtlichen Hiſtoriẽ vnd ſachẽ wil
              <lb/>
            lens bin vnder eüwerem nam̃en laſſen auß zeghen. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich will aber wider zů
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>