Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[111.] Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.
[112.] Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.
[113.] END.
[114.] Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.
[115.] Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.
[116.] Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.
[117.] Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.
[118.] Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.
[119.] Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.
[120.] Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.
[121.] Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.
[122.] Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.
[123.] Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.
[124.] Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.
[125.] Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.
[126.] Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.
[127.] Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.
[128.] Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.
[129.] Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.
[130.] Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.
[131.] Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.
[132.] Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.
[133.] Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.
[134.] Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.
[135.] Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.
[136.] Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.
< >
page |< < (cclxxxviij) of 997 > >|
344cclxxxviijVon mancherlei wunderbaren ding (wie geſagt iſt) on athem vnnd gefider alſo hoch harauff ſteigen. Wir
leſen auch daß das fleiſch von einer Conchen vnd ſchnecken die berlin brin-
gen/ bey den ſieben vnd viertzig pfunden gewegen.
Ich hab ſelbs kurtzlich
ein ſtuck von einem müterlin geſehen/ in welcher vyl berlin inwẽdig zůſam
men gewachſen/ nit anders dann inn den zůſammen gewachſenen ſteinen
(die wir Rochas/ das iſt/ dannuß/ von der ſelbigen figur har nemmen) die
edlen geſtein.
dann etlich lagen tieffer/ etlich höher/ ein theil waren rund/
die anderen eben/ oder gantz on ein form/ wie die keſten in der eſchen ligen/
alſo warend diſe in der můter vergraben.
Es iſt wol gläublich/ weil diſe am anfang alſo leichtlich mögend daruon
geriſſen werden/ daß der außgetruckt ſafft vonn der muſchelen/ als weren
es tropffen/ inn ein runde form zůſam̃en lauffe.
wann darnach etwas dar
zů kommet/ mehren ſie ſich auß der ſelbigen zächen feüchtigkeit durch die
ſchalen/ vnnd wachſen zůſammen.
demnach ſeind ettliche beſondere ſo an-
dere Oſtrea herfür bringen/ wie von den fiſcheierẽ oder rogẽ fiſch werden.
dem ſeye auch wie ihm wölle/ ſo die Muſchelẽ von der größe gar beſchwert/
werffen ſie diſe von ihnen ſelbs hinweg.
doch ſeind die bärlin nitt als hert/
wie die ſtein/ ich weiß auch nicht daß etwas herters an den thieren wachſe/
dann die meernabel.
Dann weil der Buccinen vnnd purpurſchnecken überdeckel mancherley
11Meer nabel. geſtalt habend/ lang/ rund/ vnd geſpitzt/ als geſagt/ ſeind die nabel gantz
ſtein hert/ alſo daß man ſie ſchön balieren mag.
Sie ſeind von deß mẽſchen
nabels geſtalt vnnd größe alſo genennet/ nammlich dick/ vnnd weyß mitt
roth vermenget/ vnd glantzen/ dann ich hab ſie dick in den henden vmbge-
ballet.
Bellonius zeigt an/ er habe etlich eſchfarb geſehen/ ſo oben her auff-
geblaſen/ vnd doniden gar eben geweſen.
deßhalben iſt ſein überzug dicker
vnnd herter/ dañ des Turbinis oder krumgeſpitzten ſchnecken/ die ſchalen
aber iſt nit breiter.
Der vmbilicus vnd nabel iſt zůring herumb rund.
Auß diſer arth iſt auch der Penicillus oder benſel/ welcher wurm in den
rören wachſet/ er hatt auch ettlich haar/ welche er voranhin trucket wañ er
herauß ſchleüffet/ darumb heißt er ein benſel.
Siphunculus oder die rören
iſt ein ſchalechtige oder jrrdene materiẽ/ welche mit einem weichen vnd lu-
cken band an die ſtein gebunden.
Sonſt wachſend ettlich andere on haar in
in den ſchalechtigen teüchelinen/ vnder wölchen ettlich geſtrackt/ etlich zů-
ſammen gebogen ſeind.
doch ziehend ſich diſe alle/ ad dem orth do ſie an den
ſteinen oder alten ſchalen hangend/ bey welchen ſie wachſen/ an dem end zů
ſammen wie die hörner thůnd.
Die würm ſo inwendig ſteckẽ/ ſeind nit über
eines fingers lang/ ſie ſeind rot vnd den Scolopendren vnd harechtẽ wür-
32[Figure 32] men/ ſo vil füß haben/ geleich/ dañ daß ſie hinden har der dañ-
bäumen frucht geleich ſeind.
damit du ſolliches baß verſtün-
deſt/ hab ich des wurms bildnuß allein hiezů ſetzen wöllen.
Auff diſe volgend die vier gleſtende vnd ſchalechtige art. diſe
haben der krebßen natur/ vnd ein kurtzen ſchwantz.
Die Aſtaren habend ein lange/ darzů ein herte vnnd dicke rinden. Die
22Der Cruſta-
ceſchen oder
krebs arthẽ.
Squillen haben kein krebs ſcheren/ vnnd darzů füß on ſcheren.
Die Lo-
cuſten vnnd heüwſchrecken haben ein ſchwache ſchalen/ vnnd vier hörner.
die zwey gröſte ſeind hinden weit/ vnnd vornen har krumb geſpitzet/ mitt
vier knöpffenn/ mitt welchen ſie diſe vmbwendenn wahin ſie wöllen.
der

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index