Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dcccliiii) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="121">
          <pb o="dcccliiii" file="0910" n="910"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="122">
          <head xml:space="preserve">Außzug von dem ſiebendẽ bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von edlem geſtein.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">WIr nennenn hie ein ieden
              <lb/>
            ſtein der glitzet/ vnd ſcheint/ auch von
              <lb/>
            natur dünn vnnd klein iſt ein Edelge
              <lb/>
            ſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind dreyerley edelgeſtein/
              <lb/>
            durchſchein als der Diemant. </s>
            <s xml:space="preserve">dunckel
              <lb/>
            finſter/ als Onyx/ vermiſcht als Sar
              <lb/>
            donix vñ Iaſpis/ wölche zũ theil dun
              <lb/>
            ckel/ zũ theil durchſchein ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Etlich
              <lb/>
            gebẽ bildtnuß daß man ſich dariñ erſe
              <lb/>
            hen mag/ als ein Saphyr/ wölchẽich
              <lb/>
            hab/ darzů ein Smaragd/ vñ ein Car
              <lb/>
            funckelſtein/ der bey Orchomenẽ in Ar
              <lb/>
            cadia gefundẽ wirt. </s>
            <s xml:space="preserve">Die vrſach dz man
              <lb/>
            ſich dariñ erſehen mag/ iſt zům erſten {der} glantz/ darnoch die herte/ zů dẽ drit-
              <lb/>
            ten die dunckle/ zů dem vierten die gemiſchet farb. </s>
            <s xml:space="preserve">dann wo die farb vollkõ
              <lb/>
            men iſt/ mag man ſich nit erſehen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zwiſchen den ſteinen wachßt gemeinlich
              <lb/>
            dz edelgeſtein/ wann das ſafft von den ſteinen in die hülenen traüffet/ ge-
              <lb/>
            leich wie ein kind von dem müterlichen blůt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wölche in den ſteinen wachſen/ deren hat ein je{der} ſein ſonder můter. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0910-01a" xlink:href="note-0910-01"/>
            der Smaragd wachßt in Praſſio/ etwan in dem Iaſpide/ der Iaſpis in dem
              <lb/>
            kißling. </s>
            <s xml:space="preserve">Der Carfunckelſtein ſoll in Balaſſio wachſen/ Cryſtall in dem mar
              <lb/>
            morſtein/ Onyx in Sarda/ als ich einen hab/ in wöllichem zů vndereſt ein
              <lb/>
            Onyx iſt/ zů obereſt ein Sarda.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0910-01" xlink:href="note-0910-01a" xml:space="preserve">Bärmůtter.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Das edelgeſtein wirt erkennet an dem griff/ geſicht/ am feilen/ vnd an {der}
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0910-02a" xlink:href="note-0910-02"/>
            ſubſtantz. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ſie ſeind ſchwerer vnd kelter dann das glaß/ darumb könnẽ
              <lb/>
            es die Indiſchen mit der zungen erkennen/ dañ die kalten ſeind am beſten.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">der glantz iſt heiter/ vnd ſtandthafftiger/ vnd erfüllt die augen mehr/ wirt
              <lb/>
            auch nit geſchwecht mitt dem liecht wie das glaß. </s>
            <s xml:space="preserve">iſt leblicher/ vnd leichter/
              <lb/>
            mögen auch nit wol zerriben werden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0910-02" xlink:href="note-0910-02a" xml:space="preserve">Edelgſtein zů
              <lb/>
            erkennen.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die fürnembſten edelgeſtein ſeind/ der grün Smaragd/ der rot Carfun
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0910-03a" xlink:href="note-0910-03"/>
            ckel/ weiſſer Diemant/ milchfarbe berlin/ himmelblauwer Saphyr/ gold-
              <lb/>
            farber Chryſolitus vnd der Opalus/ wöllicher vylerley farben hatt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="left" xlink:label="note-0910-03" xlink:href="note-0910-03a" xml:space="preserve">Die fürnemb-
              <lb/>
            ſten edelgſtein</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Daß alles lebe was do vermiſchetſeye/ habend wir vorhin anzeiget/ alſo
              <lb/>
            iſt auch das edelgeſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Es lebt nit allein/ ſon{der} es überkom̃et auch kranck-
              <lb/>
            heiten/ alter/ vnnd ſtirbet zů letſt ab. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann ſo der Magnet alt wirt/ zeücht
              <lb/>
            er nitt mehr eyſen an ſich/ vnnd wirt geſchwecht von vnrath/ nitt andereſt
              <lb/>
            dann wie ein thier.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Das edelgeſtein hatt mehr krafft dann andere kreüter/ vnnd thier/ dar-
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>