Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccclxiii) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="122">
          <pb o="dccclxiii" file="0919" n="919"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="123">
          <head xml:space="preserve">Außzug vonn dem achten bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von den Plantis vnd erdgewechſen.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">D
              <unsure/>
            Ie erdgewechs ſeind edler dann die metall/ in
              <lb/>
            jnen iſt auch ein geſtalt der entpfindtlicheit.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">dann das ſie haſſen vnd lieben/ auch etwas zů
              <lb/>
            thůn geſchickt ſeyend/ iſt gnůgſam offenbar. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            man ſagt daß der ölbaum vnnd die räben das
              <lb/>
            kölkraut haſſen/ darzů fleücht die kürbß den
              <lb/>
            ölbaum/ vnd liebt die räben den Růſtbaum. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            Es ſeind viererley Planten vnd erdgewechs/
              <lb/>
            als bäum/ groß geſteüd/ klein geſteüd vnnd
              <lb/>
            kreüter.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Allen blůmẽiſt gemeinlich jr geſchmack ge-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0919-01a" xlink:href="note-0919-01"/>
            geben. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ſie haben ein dünne vnnd kleine
              <lb/>
            feüchtigkeit/ deßhalben wirt ſie leichtlich überwũden. </s>
            <s xml:space="preserve">Aber wie ſie leichtlich
              <lb/>
            überwunden wirt/ alſo ghet ſie leichtlich zůgrundt/ vnd bleibt in der wur-
              <lb/>
            tzen vnnd ſtam̃en/ gleich wie im Aſpalatho. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die dünne feüchtigkeit/
              <lb/>
            welche wol gekochet/ hanget der jrrdiſchen ſubſtantz ſteiff an. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb hatt
              <lb/>
            man recht glaubt/ daß den knabẽ vnd den jungen der athem wol ſchmacke/
              <lb/>
            den alten aber die einer böſen complexion ſeind/ gar nicht. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann inn den
              <lb/>
            knaben iſt die feüchtigkeit dünn/ in den jungen wenig/ vñ mag von groſſer
              <lb/>
            hitz wol überwunden vnd verzeert werdẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">die alten haben wenig werme/ vñ
              <lb/>
            welche einer böſen complexion/ wenig feüchte/ darũb mag kein rechte döu-
              <lb/>
            wung geſchehen. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſagen auch etliche/ dz der groß Alexander vor zeitẽ ein
              <lb/>
            lieblichen athẽ gehabt/ weil er ein truckenẽ dürren leib/ vñ vyl werme hatt.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">darumb iſt ſein leichnam in großer hitz/ lange zeit vor böſem geſchmack be-
              <lb/>
            halten worden. </s>
            <s xml:space="preserve">wiewolich nit zweifel es ſeye mit kunſt zůgangen/ oder von
              <lb/>
            wegen des giffts geſchehen/ von welchem er geſtorben iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0919-01" xlink:href="note-0919-01a" xml:space="preserve">Blůmen art.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die wolgeſchmackteſten ſeind die ich weiß (dann es lernet ein tag den an-
              <lb/>
            derẽ) Agallochum/ Xiloaloes oder Paradeyßholtz/ Cimmet/ aſpalathum/
              <lb/>
            ſpicanarden/ laſer vnd Saphran. </s>
            <s xml:space="preserve">Ob wol der Pfeffer vnnd Imber hitzig/
              <lb/>
            ſchmeckend ſie doch nit vaſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Die bäum ſeind gemeinlich dicker dañ die kreü
              <lb/>
            ter/ aber doch einer dünneren ſubſtantz. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ die lange zeit hilfft der Soñen
              <lb/>
            krafft/ daher was gekocht iſt/ wirt dünner vnd dicker. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die kreüter ver
              <lb/>
            ghond geſchwind/ die bäum aber bleibend lang. </s>
            <s xml:space="preserve">welche kreüter auch wol
              <lb/>
            ſchmackent/ mögen den gůten geruch oder geſchmack von wegẽ der dünne/
              <lb/>
            nit wol behalten/ weder in der wurtzlen dicken.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Zim̃et iſt dem Lorberbaum nitt vngleich/ die bletter ſeind den bletterẽ/
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0919-02a" xlink:href="note-0919-02"/>
            vnd der ſtam̃ dem ſtam̃en gleich/ allein dz er nidertrechtig iſt/ vnd wirt wie
              <lb/>
            die weidẽ oder felber bäum zerſpreitet. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind auch die beer des zim̃et wie
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>