Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccclxxiii) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="123">
          <pb o="dccclxxiii" file="0929" n="929"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="124">
          <head xml:space="preserve">Außzug von dem neünten bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von den thieren wölliche von
            <lb/>
          feülung wachſend.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">ES ſeind zweierlei thier/ die er/
              <lb/>
            ſten heiſſen zů Latein inſecta/ vnd ſeind blů@
              <lb/>
            loß/ als mucken/ würm/ vnnd dergeleichen/
              <lb/>
            wöllichen das haupt oder anders von dem ü-
              <lb/>
            berigen leib zertheilet iſt/ vnnd diſe ſeind vn-
              <lb/>
            uollkommenn/ die anderen ſeind vollkom̃en.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Warumb wachſen aber etliche thier auß feü-
              <lb/>
            lung/ die anderen aber werden ein jedes auß
              <lb/>
            ſeinem geſchlecht geboren? </s>
            <s xml:space="preserve">Die vrſach deß vn
              <lb/>
            derſcheids iſt/ daß die natur alle erſchaffung
              <lb/>
            vnd gebärung mit wenig hat wöllen außrich
              <lb/>
            ten. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie hette wol ſolliche gebärung auß fau-
              <lb/>
            ler matery in allen thieren zůgerichtet. </s>
            <s xml:space="preserve">Weil
              <lb/>
            aber die vollkommenen mehr zeyt bedörffen/ damit ſie außgemachet wer-
              <lb/>
            den/ hat die matery ſich nit ſo lang on beweglichkeit erhalten mögen/ vnnd
              <lb/>
            iſt ein beermůtter von nöten geweſen/ oder ein eyerſchalen/ in wöllichen die
              <lb/>
            frucht behalten/ biß ſie außgemachet ward. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben iſt die gebärung vß
              <lb/>
            ſaamen entſtanden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Der aller edleſten inſecten oder blůtloſen thierẽ ſeind dreyerley. </s>
            <s xml:space="preserve">Die ſchlã
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0929-01a" xlink:href="note-0929-01"/>
            gen von wegen jrer größe/ die Immen/ vnnd dann die ſeidenwürm/ vonn
              <lb/>
            wegen deß wercks. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ daß die ſchlangen in ein grauſamme größe wachſen/
              <lb/>
            iſt offenbar. </s>
            <s xml:space="preserve">Dieweil M. </s>
            <s xml:space="preserve">Attilius Kegulus bey dẽ fluß Bagradam in Afri-
              <lb/>
            ca/ mit geſchütz eine vmbbracht hat/ wölche hundert vnnd zwentzig ſchůch
              <lb/>
            lang geweſen. </s>
            <s xml:space="preserve">In der ſchlangẽ Boa bauch hat man zů Keyſers Claudij zey-
              <lb/>
            ten ein gantz kind funden/ als man ſie ertödet hat. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie ernörendt ſich mitt
              <lb/>
            milch/ vnnd ſaugend die melchenden küe. </s>
            <s xml:space="preserve">Es habend vor zeyten die Epi-
              <lb/>
            dauri große ſchlangen erzogen/ vnnd gezempt/ doher auch die fabel Ale-
              <lb/>
            xandri bey dem Luciano entſprungen. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo ſeind auch die Kömer in ein a-
              <lb/>
            berglauben gefallen/ do ſie in {der} ſaul Eſculapij eine verborgen fanden. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ
              <lb/>
            das geſchlecht der ſchlangen iſt gern verborgen/ mag auch lang alſo belei-
              <lb/>
            ben/ dann ſie eſſend gar wenig/ von wegen der kleinen eingeweid/ vnd von
              <lb/>
            wegen weniger nateürlicher werme/ auch auß vrſach der trocknen comple-
              <lb/>
            xion. </s>
            <s xml:space="preserve">das wiſſend die vmbſchweiffer vnnd gauckler/ ſo die ſchlangen vmb-
              <lb/>
            tragen gar wol/ wölliche ſie in einer höltzenen büchſen habend/ vnd thůnd
              <lb/>
            ein wenig kleyen oder krüſch darzů. </s>
            <s xml:space="preserve">Die vrſach jrer größe kommet von der
              <lb/>
            landen hitz/ dann ſie habend ein hert fleiſch/ vnd darumb werden ſie groß/
              <lb/>
            geleich wie die beüm/ weil ſie ein dicke ſubſtantz haben/ als die Elephanten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0929-01" xlink:href="note-0929-01a" xml:space="preserve">Blůtloſen tier
              <lb/>
            dryerley artẽ.</note>
          </div>
        </div>
      </text>
    </echo>