Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccclxxxii) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="125">
          <pb o="dccclxxxii" file="0938" n="938"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="126">
          <head xml:space="preserve">Außzug vonn dem eilffc
            <unsure/>
          en bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von notwendigkeit deß menſchen
            <lb/>
          vnnd ſeiner geſtalt.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">WArumb alle ding erſchaf-
              <lb/>
            fen/ oder ob alles von wegen deß men
              <lb/>
            ſchen contemplation vñ beſchawung
              <lb/>
            geordnet/ vnd ob der menſch ein thier
              <lb/>
            ſeye/ iſt mit erſten hie an zů zeigen. </s>
            <s xml:space="preserve">Al-
              <lb/>
            ſo wirt nun {der} anfang vnſers geſprechs
              <lb/>
            ſein/ ob der menſch ein thier ſeye. </s>
            <s xml:space="preserve">Dar
              <lb/>
            noch ob die thierer allein vonn wegen
              <lb/>
            deß geſchlechts der natur erkanndt/
              <lb/>
            oder die theil/ oder auch die einigen/
              <lb/>
            wölliches inn dem menſchen noch vyl
              <lb/>
            mehr zweyffelhafftig iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Darzů ob die
              <lb/>
            thier vnnd erdgewechs auch andere
              <lb/>
            durch jrentwillen/ oder von wegen deß menſchen ſeyen. </s>
            <s xml:space="preserve">Wann ſie nun von
              <lb/>
            wegen deß menſchen erſchaffen/ ob ſie von ſtundan von ſeinet wegen/ oder
              <lb/>
            ob ſie mitt einer ordnung von wegen anderer dingen ſeyend/ als die kreüter
              <lb/>
            vonn wegen der haſen/ die haſen von wegen der füchſen/ die füchs aber zů
              <lb/>
            deß menſchen nutz vnnd noturfft willen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Der menſch iſt von viererley wegen erſchaffen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem erſten daß er die
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0938-01a" xlink:href="note-0938-01"/>
            göttlichen ding erkanndte. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem anderen daß er als ein mittel die tödtli-
              <lb/>
            chen vnnd menſchlichen ding darzů ſchickte. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem dritten daß er über al-
              <lb/>
            le tödtliche ding regieret/ dann es war von nöten daß inn diſem geſchlecht/
              <lb/>
            geleich wie inn dem himmeliſchen/ etwas das beſt vnnd edleſt were/ wölli-
              <lb/>
            ches den anderen gebütte/ hie mit gewalt/ dört von jm ſelbs vnnd gůtwil-
              <lb/>
            liglichen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem vierten/ daß alles das jhenig ſo er docht möcht werden/
              <lb/>
            nitt über den ſchöpffer were/ der daoben iſt/ ſonder daß er es alles übertref
              <lb/>
            fe/ vnnd were der menſch ein betrüglich thier. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die vnuernünfftigen
              <lb/>
            thier konten nitt betrüglich ſein/ von wegen der narrheit/ die Engel ſeind
              <lb/>
            auch nit alſo von wegen der from̃keit. </s>
            <s xml:space="preserve">darũb ſo wirt {der} menſch mit verſtand
              <lb/>
            den götterenn geleich/ vnd mitt der boßheit den vnuernünfftigen thieren.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0938-01" xlink:href="note-0938-01a" xml:space="preserve">warumb d@@
              <lb/>
            mẽſch erſchaf
              <lb/>
            fen.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind aber dreyerley menſchen. </s>
            <s xml:space="preserve">Die göttlichen/ wölliche nitt betrie-
              <lb/>
            gend/ werden auch nitt betrogend. </s>
            <s xml:space="preserve">Die menſchlichen/ wölliche betriegend/
              <lb/>
            vnd werden nit betrogen. </s>
            <s xml:space="preserve">Die viehiſchẽ/ wölche betriegen/ werden aber be
              <lb/>
            trogen. </s>
            <s xml:space="preserve">Wölche betriegen vnd betrogen werden (daß auch den gröſtẽ theil
              <lb/>
            deß menſchlichen geſchlechts innhat) iſt nitt einfeltig/ ſonder vermiſchet/
              <lb/>
            auß dem viechiſchen vnnd menſchlichen geſchlecht.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>