Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dcccxci) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="126">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dcccxci" file="0947" n="947" rhead="Subteilen ſachen."/>
            es keines geles bedörffe. </s>
            <s xml:space="preserve">mitt ſollicher übung bringſt du es zů der rechten ju
              <lb/>
            gent/ vnd wañ der menſch alſo mit alter/ geſchicklichkeit vnd leib vollkom
              <lb/>
            men iſt/ ſoll man jn für ſich ſelbs laſſen handlen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="18">
            <note position="left" xlink:label="note-0946-02" xlink:href="note-0946-02a" xml:space="preserve">Kinder eigen
              <lb/>
            ſchafft.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wann du wilt wiſſen ob dich ein ſchaffner betrieg o{der} nit/ ſo thůn jm alſo.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">
              <anchor type="note" xlink:label="note-0947-01a" xlink:href="note-0947-01"/>
            beger geſchrifftliche rechnung von jm/ vnd thůn als ob du ſie verloren ha-
              <lb/>
            beſt/ heiß dir ein andere geben/ hebs gegeneinanderen/ ſtimment ſie nit ü-
              <lb/>
            berein/ ſo betreügt er dich gewißlich. </s>
            <s xml:space="preserve">Lůg aber das du nit zůlang war-
              <lb/>
            teſt/ daß er ſagen könte/ er hette es vergeſſen/ vnd möcht
              <lb/>
            ſich alſo entſchuldigen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="19">
            <note position="right" xlink:label="note-0947-01" xlink:href="note-0947-01a" xml:space="preserve">Schaffner zů-
              <lb/>
            erkundigen.</note>
          </div>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="127">
          <head xml:space="preserve">Außzug von dem zwölfftẽ bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von des menſchen natur vnd Complexion.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">ES ſeind die kinder mitt ſinn/
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0947-02a" xlink:href="note-0947-02"/>
            gemüt vnd gedanckẽ dem vatter gleich/ wañ
              <lb/>
            der mennlich ſaamen den weiblichen über-
              <lb/>
            trifft/ geſchicht aber das widerſpil/ ſo fallen
              <lb/>
            ſie auff der můter ſeiten. </s>
            <s xml:space="preserve">Wann aber des vat
              <lb/>
            ters ſaamẽ das vnrein blůt (ſo die monat rei
              <unsure/>
              <lb/>
            nigung genannt) übertrifft/ werden die kin
              <lb/>
            der mit leib vnnd geſtalt dem vatter gleich/
              <lb/>
            wann der überwunden wirt/ ſehen ſie der mů
              <lb/>
            ter gleich vnnd änlich. </s>
            <s xml:space="preserve">Darumb ſeind ſie faſt
              <lb/>
            mit ſinn vnnd gedanckẽ den vätteren gleich/
              <lb/>
            aber mit leib vnnd geſtalt den müteren.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Dann das vnrein vnſauber blůt der můter/ iſt den mehren theil krefftiger
              <lb/>
            von wegen ſeiner vyle/ dann des vatters ſaamen. </s>
            <s xml:space="preserve">Gleich wie diſer ſaamen
              <lb/>
            krefftiger dann der můter/ welcher minder vnnd dünner iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0947-02" xlink:href="note-0947-02a" xml:space="preserve">Kinder den el
              <lb/>
            teren gleich.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Zů gleicher weiß/ weil ſie jung/ ſeind ſie der můter/ wann ſie aber elter/
              <lb/>
            werden ſie mehr dem vatter gleich. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann die knäblin kommend von der
              <lb/>
            werme/ vnnd die meidtlin von der kelte. </s>
            <s xml:space="preserve">Darumb werden die hitzigeren
              <lb/>
            knäblin den vätteren/ welche auch hitzig/ vaſt gleich/ vnd die meitlin den
              <lb/>
            müteren/ welche von kelte geboren werden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Auß der vrſach hatt man drey weg erfunden knäblein zůmachen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>