Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dcccciiii) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="127">
          <pb o="dcccciiii" file="0960" n="960"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="128">
          <head xml:space="preserve">Außzug vom dreizehenden bůth
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/
            <lb/>
          vnd dem wolluſt.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">@Nder den auſſerlichen fünff
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0960-01a" xlink:href="note-0960-01"/>
            ſinnen iſt das geſicht das aller edleſt/ darũb
              <lb/>
            daß die augen weyt/ vylmehr/ fleiſſiger/
              <lb/>
            geſchwinder/ vnderſcheidenlicher/ vñ herr
              <lb/>
            licher ſehen können. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann ſie erkennẽ vnd
              <lb/>
            ſehen das geſtirn/ darumb ſehend ſie weyt.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Sie ſehen auch vyl/ dañ es iſt nichts es ha-
              <lb/>
            be dann ein ſchein oder gewiſſe farb/ wölli-
              <lb/>
            che beide der augen obiecta/ vnnd gegen-
              <lb/>
            wurff ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Fleyſſig vnd ſcharpff ſehen ſie/
              <lb/>
            dann kein ſinn vnd entpfindtlich heit mag
              <lb/>
            ſo vyl vnderſcheid vnnd kleine ding erken
              <lb/>
            nen vnd mercken/ als die augen. </s>
            <s xml:space="preserve">geſchwind ſehend ſie/ dann das gehör war-
              <lb/>
            tet auff den thon/ vnnd der geruch můß den lufft vnnd athem haben.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0960-01" xlink:href="note-0960-01a" xml:space="preserve">Gſicht hoch
              <lb/>
            heit.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alle vnderſcheid der farben erkennet es. </s>
            <s xml:space="preserve">es ſicht herrlich vnd ghet noch zů {der}
              <lb/>
            gottheit/ dann es wirt mit entpfindtlich heit nitt vyl angefochten/ es hatt
              <lb/>
            auch nit vyl arbeit/ vnd ghet noch zů dem verſtand für all andere ſiñ. </s>
            <s xml:space="preserve">Dar-
              <lb/>
            umb iſt nitt zů verwunderen/ daß wir vns in der finſternuß förchten/ dañ
              <lb/>
            wir manglen deß beſten hauptmanns vnd fürers/ namlich der augen vnd
              <lb/>
            deß liechts.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die tieffe deß meers magſtu alſo erkennen. </s>
            <s xml:space="preserve">Setz ein ſpiegel auff/ alſo daß
              <lb/>
            du ein ſtein auß dem hinderen theil deß ſchiffs erſehen mögeſt/ wölchen du
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0960-02a" xlink:href="note-0960-02"/>
            vermeineſt daß er gerad vnder dem vorderen granſen lige/ ſubtrahier vnd
              <lb/>
            zeüch ab den zweyten theil der weite deiner füſſen/ vnnd der gräde deß ſpie-
              <lb/>
            gels/ von der weyte ſo gerad ob dem ſtein/ vnd zwiſchen deinen füſſen iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">dz
              <lb/>
            das reſiduum vnnd überig multiplicier mitt der höche deß ſpiegels/ den du
              <lb/>
            auff deinen augen haſt/ was darauß kom̃et/ das diuidier mit der weits dei-
              <lb/>
            ner füſſen vnd deß ſpiegels/ ſo wirſtu die tieffe deß meers finden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0960-02" xlink:href="note-0960-02a" xml:space="preserve">Meers tieffe
              <lb/>
            zů erkunden.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die bůler können ſich vnderweilen derliebe oder deß ehelichen wercks nit
              <lb/>
            gebrauchen/ dann der will zeücht die geiſter zůſammen vnnd überſich/ vnd
              <lb/>
            wirt alſo die imagination oder einbildung/ von wölches das werck gefürde
              <lb/>
            ret/ gar verhinderet/ dieweil es dẽ menſchen angeborẽ daß er nit wol zweyẽ
              <lb/>
            dingẽ eins mals obligẽ kan. </s>
            <s xml:space="preserve">die erbarmung aber vñ mitleidũg hilffet darzů.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Darũb wölche gewalt thůnd/ die ſeind zů dẽ beyſchlaff bereitet/ dañ die gei
              <lb/>
            ſter werden außgeſpreitet vnnd bewegt/ vnnd wirt durch das widerſtreben
              <lb/>
            die einbildung erweckt/ deßgeleichen die jhenigen ſo genötet werdend/ wei-
              <lb/>
            nend/ dañ in dem ſchmertzen/ mit ſampr der hoffnung/ wirt das hertz vnd
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>