Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccccix) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="128">
          <pb o="dccccix" file="0964" n="964"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="129">
          <head xml:space="preserve">Außzug vom vierzehenden bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von der ſehl vnd dem verſtand.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">WIr wöllend an diſem orth
              <lb/>
            ein wenig võ anfechtungẽ deß gemüts
              <lb/>
            ſagen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann in der forcht laufft das ge-
              <lb/>
            blüt von ſtundan vnnd geſchwind in-
              <lb/>
            wendig zůſamen. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb zitteren die
              <lb/>
            menſchen/ können nit reden/ oder fä-
              <lb/>
            lend vnd mißreden/ vnd werdẽ bleich.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Wann die forcht lang weret vnd groß
              <lb/>
            iſt/ macht ſie grauwe haar/ vnd ſo das
              <lb/>
            blůt alſo innwendig zůſammen gelof-
              <lb/>
            fen iſt/ nimbt der menſch ab vñ ſchwei
              <lb/>
            net oder fallet inn ein tödtliche ent-
              <lb/>
            zündung/ etliche ſeind geſchwind ge-
              <lb/>
            ſtorben. </s>
            <s xml:space="preserve">In der traurigkeit ghet es nit alſo zů/ dann die werme kommet all-
              <lb/>
            gemach wider an jr rechte ſtatt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die gröſten anfechtungen vnd bewegungẽ deß gemüts ſeind die forcht/
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0964-01a" xlink:href="note-0964-01"/>
            vnnd ſtercke oder manlichheit. </s>
            <s xml:space="preserve">Diſe aber mögen die gethöß vnd thön bewe-
              <lb/>
            gen. </s>
            <s xml:space="preserve">Als die trommeten ſo von den Lacedemonieren erfunden worden/
              <lb/>
            vnnd die trommetenn oder baucken bey den Barbariſchenn vnnd gro-
              <lb/>
            ben leüten. </s>
            <s xml:space="preserve">Die hörner aber mit ſampt einem geſchrey brauchten die Römer.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Dann am anfang deß ſtreits oder ſchlacht/ hatten die Römer ein ſollich ge-
              <lb/>
            ſchrey vnd wäſen/ daß Ioſephus gezwungẽ ward der Hebreer ſeiner kriegß
              <lb/>
            leüt ohren zů verſtopffen/ damitt ſie von dem geſchrey nit erſchräcken/ oder
              <lb/>
            erſtauneten. </s>
            <s xml:space="preserve">Es geſchicht offt daß die fürfliegendẽ vögel von dem geſchrey
              <lb/>
            vnnd getümmel herab fallen. </s>
            <s xml:space="preserve">Darum̃ hilffet zů der mannlich heit vnd dapf
              <lb/>
            fere das groß gethöß gar vyl/ deßgeleichen auch zů anderen deß gemüts be
              <lb/>
            wegungen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů vnſeren zeyten hat man die großen karthonen vnd büchſen/
              <lb/>
            wölche auch ein jämerlich vnd tödtlich geſchrey machen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0964-01" xlink:href="note-0964-01a" xml:space="preserve">Deſs gemüts
              <lb/>
            anfechtungen</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die gedechtnuß vnnd memory iſt zweyerley. </s>
            <s xml:space="preserve">eine wirt mit kunſt zů wegẽ
              <lb/>
            bracht/ vnnd ghet mit bildnuſſen zů/ wölliche vor zeyten durch Ciceronem
              <lb/>
            vnd Quintilianum erfunden vnnd angezeiget iſt/ da auch die wör-
              <lb/>
            ter begriffen werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Die andere ghet mit wörteren vmb/
              <lb/>
            als mit den erſten wörteren oder ſylben/ auß welchen
              <lb/>
            man dann zů den wörteren vnd verßen oder
              <lb/>
            linien gar ordenlichen kom-
              <lb/>
            men mag.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>