Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccccix) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="129">
          <pb o="dccccix" file="0965" n="965"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="130">
          <head xml:space="preserve">Außzug von dem fünffzehenden
            <lb/>
          vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony
            <lb/>
          mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von künſten vnnd weißheiten.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">DIieweil in dem fünffzehendẽ bůch allein etli-
              <lb/>
            che ſchwere vnd vnnütze ſubtiliteten vnd ge-
              <lb/>
            ſcheidigkeiten angezeigt/ ſo faſt bey dem Eu
              <lb/>
            clide begriffen/ acht ich für notwendiger die
              <lb/>
            ding zůeroffnen ſo in nachuolgenden worten
              <lb/>
            fürgeſtelt. </s>
            <s xml:space="preserve">vnder welchen auch iſt/ daß dz drey
              <lb/>
            bletterig klee/ die vngewitter vñ ſturmwind
              <lb/>
            gar bald vermercket. </s>
            <s xml:space="preserve">dann es falt zůſammen
              <lb/>
            vnd wirt krauß. </s>
            <s xml:space="preserve">Dieweil es aber feücht vnnd
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0965-01a" xlink:href="note-0965-01"/>
            äderig iſt/ wirt es von lufft vnnd kelte zůſam
              <lb/>
            men gezogen/ wirt alſo verendert/ geet zů vñ
              <lb/>
            wider auff. </s>
            <s xml:space="preserve">wiewol das nit in allen geſchlech-
              <lb/>
            ten des drybletterigen klee geſchicht.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0965-01" xlink:href="note-0965-01a" xml:space="preserve">Vngewitter
              <lb/>
            zůerkennen.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wann es aber nit vaſt windechtig iſt/ zeigt es die wolckẽ vnd ein duncke-
              <lb/>
            len tag an. </s>
            <s xml:space="preserve">Starcke mechtige wind/ bringent rägen vnd hagel/ wañ aber kei
              <lb/>
            ne wind ſeind/ gibt es allein platzregen. </s>
            <s xml:space="preserve">Wann die böum fürher ſproſſen/
              <lb/>
            vnd gleich darauff ein kalt vnd ſchön wetter volget/ darzů Vollmon wirt/
              <lb/>
            oder ſonſt der Mon ſcheint/ ſo ſchaden die reiffen den räben vnd bäumen/
              <lb/>
            vnd iſt ein anzeigung/ daß wenig weins werden wirt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die großen vnd ſtarcken wind/ thůnd vnd machen große wunderzeichẽ.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">
              <anchor type="note" xlink:label="note-0965-02a" xlink:href="note-0965-02"/>
            dann ſie wütend in den hohen gypfflen vñ bergen/ alſo dz mir auff ein zeit
              <lb/>
            wie ich über den Gotthart reiſete/ der wind daß baret oder hůt nam/ vnnd
              <lb/>
            gleich wie ein pfeyl vom armbruſt hinweg fůrt. </s>
            <s xml:space="preserve">Es geet auch wenig gefelt/
              <lb/>
            es were mit dem rägen in die nächſten dörffer für ein wunderzeichen gefal-
              <lb/>
            len. </s>
            <s xml:space="preserve">Er trůg auch daß roß auff welchem ich ſaß/ wol zween ſchritt weit/ alſo
              <lb/>
            daß ich ſchier überab gefallen wer. </s>
            <s xml:space="preserve">Darauß ich nimb/ dz Poggius nit fablẽ
              <lb/>
            oder lügenen geſagt hatt. </s>
            <s xml:space="preserve">als nam̃lich daß von großen winden das ſtettlein
              <lb/>
            Borgethum zerfallen ſeye/ welches ein welſche meil võ Rom gelegẽ iſt/ mit
              <lb/>
            ſampt der H. </s>
            <s xml:space="preserve">Ruſinen kirchen/ vnd iſt ein wirtzhauß alſo gantz hinweg ge-
              <lb/>
            tragen worden. </s>
            <s xml:space="preserve">Darũb iſt nit zůuerwunderẽ/ dz es etwan fröſchen/ fiſch
              <lb/>
            vnd ſtein rägnet. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ die fröſchen vnd fiſch/ werdẽ von den großen ſtarckẽ
              <lb/>
            winden/ ab den güpflen der bergẽ getragen/ deß gleichẽ auch der ſtaub/ wel
              <lb/>
            cher vom wind zů einem ſtein gemacht wirt. </s>
            <s xml:space="preserve">Das gibt vns ein anzeigen/ dz
              <lb/>
            ſie nit weit von den bergen fallen/ wie vor zeiten auff dem Albaniſchẽ berg
              <lb/>
            geſchehen/ vnd in den nechſten thäleren. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſagt Georgius Agricola/ daß
              <lb/>
            es zů Chepnitz/ leimechtige erden geregnet hab. </s>
            <s xml:space="preserve">In dem 1534 jar gieng im
              <lb/>
            Schwaben land ein lufft/ der macht ein rot creütz auff die kleider. </s>
            <s xml:space="preserve">Diſes iſt
              <lb/>
            darumb geſchehẽ/ weil der ſtaub alſo mitt dem platzrägen herab kam/ vñ
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>