Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dcccxcii) of 997 > >|
Außzug von allen
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="130">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dcccxcii" file="0968" n="968" rhead="Außzug von allen"/>
            Ariſtoteles/ von wegen ſeiner ſinnreiche/ welchem Theophraſtus vnd Sco
              <lb/>
            tus nachgeuolgt ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Von ſinnreiche vnd einbildungen Archimedes. </s>
            <s xml:space="preserve">von
              <lb/>
            einbildungen allein der Calculator. </s>
            <s xml:space="preserve">von ſinn vnd gedancken/ vnnd einbil-
              <lb/>
            dung/ Euclides. </s>
            <s xml:space="preserve">Ptolomens der vernunfft halben. </s>
            <s xml:space="preserve">Algebra konth vyl ju-
              <lb/>
            dicieren vnnd vrtheilen. </s>
            <s xml:space="preserve">Vitruuius iſt von wegen ſeiner ſinn vnd dancken/
              <lb/>
            vnd der erfarnuß halben/ vaſt verrümpt worden/ dann er hatt die ſtundau
              <lb/>
            ren auff mancherley weyß erfunden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="131">
          <head xml:space="preserve">Außzug vom ſibenzehendẽ bůch
            <lb/>
          der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">@Nder allen erfundenen künſten iſt am al-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0968-01a" xlink:href="note-0968-01"/>
            ler meiſten der ſchifflleütẽ Compaß zůuer-
              <lb/>
            wunderen/ mitt welchem man ſo vyl meer
              <lb/>
            überſchiffet/ vnnd ſich dem tieffen vnnd
              <lb/>
            großẽ meer vertrauwt. </s>
            <s xml:space="preserve">an ein ſollich klein
              <lb/>
            büchßlein/ laßent ſich Fürſten vnd herrẽ/
              <lb/>
            man vertr auwt ihm gelt vnd gůt. </s>
            <s xml:space="preserve">Ia man
              <lb/>
            vertrauwt jhm nitt allein/ ſonder es weißt
              <lb/>
            vnd lernet vns/ vnd übertrifft ſo vyl herr
              <lb/>
            licher vnd witziger leüten/ allein durch ein
              <lb/>
            klein ſteinlin/ welches niemand geſpüren
              <lb/>
            oder ſehen kan.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0968-01" xlink:href="note-0968-01a" xml:space="preserve">Kü
              <unsure/>
            nſt ſo
              <lb/>
            neüwlich er-
              <lb/>
            funden.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Man möcht alſo daß geſchütz loben/ wo
              <lb/>
            es nit zů des menſchen verderbnuß gerichtet were. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben iſt des erfin-
              <lb/>
            ders nammen billich zůuerflůchen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Noch vyl mehr iſt die wunderbarliche kunſt der Truckerey zůuerwunde-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0968-02a" xlink:href="note-0968-02"/>
            ren/ welcher keine (außgenommen die erſt) mit nutzbarkeit/ würden vnd
              <lb/>
            ſubtilitet zůuergleichẽ iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt auch über diſe drey nichts künſtlichers er-
              <lb/>
            funden wordenn. </s>
            <s xml:space="preserve">Man hatt aber vyl die vordrigen fünd gebeſſert/ als die
              <lb/>
            ſchwibögen in heüſeren/ glocken in kirchthürnen/ rederen an zeitglockẽ/ vñ
              <lb/>
            ſtegreiff an den ſättlẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">deßgleichen ein rad/ mit welchem man vyl f{ao}den zů-
              <lb/>
            mal ſpinnen mag/ welches zů Venedig vndertruckt vnd verbotten/ damit
              <lb/>
            die armen weiber ſich vnd jre kinder erneren möchten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0968-02" xlink:href="note-0968-02a" xml:space="preserve">Truckerey.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die ſchwartze farb macht große ding/ gleich wie die weiſſe die kleinẽ ſchein
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0968-03a" xlink:href="note-0968-03"/>
            bar. </s>
            <s xml:space="preserve">das beſcheint ſich in den getruckten bücheren/ dañ ye bleicher die farb
              <lb/>
            iſt/ je kleinere bůchſtaben man ſehen kan. </s>
            <s xml:space="preserve">Darumb was klein/ ſoll mit weiſ-
              <lb/>
            ſer farb gemalet werden/ als ich zů Leyon in einer tafel des herrlichen vnd
              <lb/>
            verrümpten manns Guilielmi Caulij/ der Sophoyer berguogt/ geſehenn
              <lb/>
            hab/ vnder anderen zeigt er mir auch den winter an einer tafel gemaalet.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>