Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[131.] Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.
[132.] Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.
[133.] Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.
[134.] Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.
[135.] Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.
[136.] Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.
< >
page |< < (cx) of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div xml:id="echoid-div165" type="section" level="1" n="26">
          <p>
            <s xml:id="echoid-s3785" xml:space="preserve">
              <pb o="cx" file="0166" n="166" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            dere alle durch ſein ſcherpffe zerſchneidet/ alſo auch durch ſein glätte/ dar-
              <lb/>
            zů von der weyße/ weil er faſt zwitzeret. </s>
            <s xml:id="echoid-s3786" xml:space="preserve">Hargegen iſt ein Cryſtall weicher
              <lb/>
            dann alle andere/ weil er ſich faſt feylen laßt/ vnd nit zwitzeret/ vnd wach-
              <lb/>
            ſet etwan größer dann fünfftzig pfund ſchwer/ alſo iſt auch diſer leicht-
              <lb/>
            lichen von den anderen allen abgeſünderet/ vnnd an das ander auſſereſt
              <lb/>
            orth geſtellet/ er iſt aber dem Adamant an der farb vñ durchſichte geleich.</s>
            <s xml:id="echoid-s3787" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s3788" xml:space="preserve">Der Aſter oder ſternſtein/ wölcher ein liecht in jm hatt/ vnd wañ man
              <lb/>
              <note position="left" xlink:label="note-0166-01" xlink:href="note-0166-01a" xml:space="preserve">@ſ@eria.</note>
            ihn gegen der Sonnen hebt/ widerſcheinet/ iſt auch weyß/ aber doch her-
              <lb/>
            ter dann der Cryſtall. </s>
            <s xml:id="echoid-s3789" xml:space="preserve">Er wirt bewöret wañ er (wie ich vorgeſagt) ſolliches
              <lb/>
            on alle rönde vollbringet. </s>
            <s xml:id="echoid-s3790" xml:space="preserve">er laßt ſich auch nit gern auß ſtechẽ. </s>
            <s xml:id="echoid-s3791" xml:space="preserve">ich hab auch
              <lb/>
            ein ſaffran gelen geſehen/ wölcher ſolliches mehr thůt/ vñ war ſchier grün/
              <lb/>
            wölchen ich auch von deß wegen koſtlicher halte. </s>
            <s xml:id="echoid-s3792" xml:space="preserve">Doch werden auch etliche
              <lb/>
            inn denen gattungen auß geſprengten farben/ vnder wölchen man ver-
              <lb/>
            meint ein weiſſen Sarden zůſein/ vnnd der ſo goldfarb iſt. </s>
            <s xml:id="echoid-s3793" xml:space="preserve">ye weicher di-
              <lb/>
            ſe alle ſeind/ ye ehe verlieren ſie jhren glaſt/ darumb iſt es gůt daß man di-
              <lb/>
            ſe außpoliere. </s>
            <s xml:id="echoid-s3794" xml:space="preserve">Es vermeinet auch Plinius/ ſie werdẽ von dem eſſig vnd
              <lb/>
            Salpeter etwas gletter/ vnd entpfahen ein ſollichen ſchein. </s>
            <s xml:id="echoid-s3795" xml:space="preserve">Doch wirt der
              <lb/>
            Indiſch Cryſtall etwas ſo hert/ daß er den anderen weichẽ edlen geſteinen
              <lb/>
            die weyß ſeind/ möchte verglichen werden/ alſo das man ihn nit wol erken
              <lb/>
            nen mag. </s>
            <s xml:id="echoid-s3796" xml:space="preserve">Dañ es ſeind faſt alle Orientaliſche edle geſtein an jrer art etwas
              <lb/>
            herter/ vnd fürnemlich die Indiſchen/ wölches du zů allen zeiten ſolt ein-
              <lb/>
            gedenck ſein. </s>
            <s xml:id="echoid-s3797" xml:space="preserve">Das dritt edel geſtein iſt etwas herrlicher vñ gemeiner/ ein
              <lb/>
            Onyx/ wölches zweyerley art ſeind/ durch ſichtig/ wölchen man Carchedo
              <lb/>
              <note position="left" xlink:label="note-0166-02" xlink:href="note-0166-02a" xml:space="preserve">Onyx.</note>
            nien neñet/ wie ein Indiſch himmelblaw/ doch eines dunckelẽ ſchein/ oder
              <lb/>
            einer bechfaltigen farb/ oder wie ein ſchwartzer nagel am finger/ oder pur
              <lb/>
            purfarb/ o{der} hornfarb/ wie ein Chryſolith/ Sardẽ/ vñ Iaſpis. </s>
            <s xml:id="echoid-s3798" xml:space="preserve">Die Indi-
              <lb/>
            ſchen haben flemlin in jnen/ vnd weyſſe ringlin zůring harumb. </s>
            <s xml:id="echoid-s3799" xml:space="preserve">Die eines
              <lb/>
            nagels farb haben/ ſeind köſtlicher/ vnd durchſichtig. </s>
            <s xml:id="echoid-s3800" xml:space="preserve">alſo auch die man-
              <lb/>
            cherley vnd ſcheynende farben ſeind/ in wölchem die äderlin zůſam̃en ſtoſ-
              <lb/>
            ſend/ zů ring vmb aber ein weiſſen circkel haben. </s>
            <s xml:id="echoid-s3801" xml:space="preserve">Wir probierẽ der meh-
              <lb/>
            ren theylen einen Onyx an dreyen dingen/ an einer duncklen ſchwertze/ ey-
              <lb/>
            ſenfarb/ vñ lauteren weyſſe/ wölches theyl eigentlich vnderſcheiden. </s>
            <s xml:id="echoid-s3802" xml:space="preserve">Sye
              <lb/>
            haben alleſam̃en einen duncklen glaſt/ vnnd feißten durchſchein/ oder ein
              <lb/>
            ſcheinende dünckle. </s>
            <s xml:id="echoid-s3803" xml:space="preserve">Ich glaub aber es ſeye der dunckel vnnd der durchſich-
              <lb/>
            tig nit einer arth/ wiewol man ſie mit einem namen neñet/ dann man fin-
              <lb/>
            det diſe beyde arthẽ nitt beyeinãderen/ oder vermiſchet/ wie am Iaſpis vñ
              <lb/>
            anderen. </s>
            <s xml:id="echoid-s3804" xml:space="preserve">Deßhalben ſagen wir eigenlichẽ es ſeye der Onyx (wölchẽ wir Ni
              <lb/>
            colen neñen) mit einer zwifachen farb vnderſcheiden/ wie ein nagel am fin
              <lb/>
            ger/ oder ein dunckele ſchwertze/ oder auch dreyerley geſtalt/ als ich ange-
              <lb/>
            zeigt hab. </s>
            <s xml:id="echoid-s3805" xml:space="preserve">doch hatt diſer ein andere würckũg/ vnd iſt von dem erſtẽ vnder-
              <lb/>
            ſcheiden. </s>
            <s xml:id="echoid-s3806" xml:space="preserve">dañ er treibt das gemüt nit alſo zů freuelkeit/ vnd iſt den augẽ nit
              <lb/>
            ſo angenem. </s>
            <s xml:id="echoid-s3807" xml:space="preserve">Der dritt iſt allein durchſichtig/ vnder wölchẽ die him̃elblau-
              <lb/>
            we (wie geſagt) der edleſt iſt. </s>
            <s xml:id="echoid-s3808" xml:space="preserve">Deßhalben weil diſe nit faſt zůſam̃en ſtim̃en/
              <lb/>
            vnd nit ein farb/ noch ein herte/ noch ein würckũg habẽ/ ſoll er ein zweyfa@
              <lb/>
            biger Onyx heiſſen/ vnnd die überigen einer beſonderen arth ſein. </s>
            <s xml:id="echoid-s3809" xml:space="preserve">dieweil
              <lb/>
            deren vyl vnd gar gemein ſeind.</s>
            <s xml:id="echoid-s3810" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s3811" xml:space="preserve">Die ſechßte art iſt ein Sardonix/ wölcher den nam̃en võ einem Sarden
              <lb/>
              <note position="left" xlink:label="note-0166-03" xlink:href="note-0166-03a" xml:space="preserve">Sardonyx.</note>
            vnd Onyxen entpfangen. </s>
            <s xml:id="echoid-s3812" xml:space="preserve">Doch hatt der Sardonyx den Sarden in ihm/
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>