Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (clxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
natur/ daß ſie ein groſſen ſchrecken den anderen bringend. Alſo erſchreckẽd
der mehrtheil vierfüſſiger thier ab des leüwen ſtimm/ vnnd förchten den
adler oder Delphin nitt.
Die fiſch aber den Delphin/ wie auch die vögel
des Adlers ſtimm vnd ſchatten forchten.
Der gleichen ghet es auch vnder den ſchlangen zů. Dann es haben die
Handwritten: hd-0229-1a not scanned
[Handwritten]
thier viererley vnderſcheid/ ſo nitt faſt zůſammen ſtimmend/ oder mitt ei-
nanderen ſtreyttend/ nammlich die vierfůſſigen/ ſchlangen/ fiſch/ vnnd
vögel.
Es hatt aber auch ein yede art jren künig/ on zweyffel habend die
vierfüſſigen den leüwen/ die vögel den adler (wiewol auch deren mancher-
ley arten ſeind) die fiſch oder ſo in ſchalen wonend den Delphin/ vnnd die
ſchlangen den Boa.
Doch ſeind vns der ſchlangen art nitt wol bekant/ dieweil vnſer natur
von jnen ein groß abſcheühen/ vnnd ſie in den wüeſtenen lebend.
Es kom-
met aber ſollicher vrſprung in diſen eintweders von den krefften/ oder von
dem adel/ oder von der gröſſe har.
Ein leüw übertriffet an den krefften/
ein Helffand an adel vnnd gröſſe.
alſo übertriffet ein Regulus vnnd küni-
glein alle ſchlangen/ ob er wol klein iſt.
Darumb iſt nitt ſo gar ab der weyß/ wann man ſchon in einem yettli-
chen vyl anfäng ſtellet/ als in dem menſchen das hertz/ hirn/ leber/ augen/
oren vnnd hoden.
Hie ſichſt du ſechs anfeng/ do ye einer anderſt iſt dann
der ander/ do auch keins vmb des anderen willen gemachet iſt/ ſonder ein
yedes von des menſchen wegen.
Was wolt dann mögen hinderen/ daß in diſem groſſen thier der welt
auch vyl andere fürnemme thier werend/ als nammlich vnder den fiſchen/
der walfiſch/ delphin/ vnnd Orcas/ ob ſie wol nitt eynerley art ſeind?
Da-
rumb ſeind alle thier/ vmb iren ſelbs willen gemachet.
Aber die vnachtba-
ren auch von wegen der achtbaren vnnd edlen.
die edlen aber vmb jret we-
gen/ vnnd nitt vmb anderer willen.
Alleſam̃en aber ſeind vm̃ des mẽſchen willẽ gemachet/ doch mit dẽ ver-
ſtandt das er allen fürgeſetzet/ vnnd alles erkenne/ vnnd nitt von wegen
der nutzbarkeytt.
Du ſprichſt aber/ es ſind ettliche ſo gar ſchlecht die vm̃ kei
ner anderer willen ſeind/ als die Typhlen oder Hornfiſch vnd Gagnolen/
wölche wie man ſagt von keinem fiſch angerüert werden.
Hargegen werden andere/ ſo die aller beſt/ vnnd edleſt ſeind nitt allein
von den ſchlechteſtẽ veruolget/ ſonder auch getödet/ als die menſchen von
den ſcorpionen/ vnnd den böſten ſpinnen.
vnnd wölches offt beſchicht/ ein
Delphin von dem Aſylen oder Ieſſen/ doch beleibt nicht vnagerürt.
dann
ob wol die typhlen von den fiſchen nitt gefreſſen werden/ ſeind ſie doch an-
deren ein ſpeyß als den krepſen/ vnnd ettlichen vnachtbaren thierlinen/
wölche alle den fiſchen zů theil werden.
Der Aſylus/ die fliegen/ vnnd ſcorpionen/ ſeind der gůten anreitzun-
gen/ als des Delphin/ der menſchen vnnd der geleichen.
doch nitt eigentli-
chen/ ſonder domitt nichts ſicher vnder dem himmel vnd Mon were/ daß
kein ſchmertzen entpfunde.
Dann es wurde ſich nitt wol reymen/ wañ man
ſagen ſolte/ es wäre der Delphin von wegen des Aſyli geboren.
es iſt aber
nit vngeſchickt/ das man von dem Thimmo alſo ſage/ damitt er des Del-
phin ſpeyß ſeye.
Thieren [...]
rung.
Warumb ſich die kleine thier alſo meeren/ iſt an einem anderen orth ge-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index