Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
[41. Von der vierfüſſigen thieren eigen ſchafft/ Das xxxiij. Capitel.]
[42. Von den Vöglen/ Das xxxiiij Capittel.]
[43. Wie man zů den vöglen ſorg haben ſoll. das xxxv. Capittel.]
[44. Der vögel eigenſchafft. Das xxxvj. Capittel.]
[45. Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid. Das xxxvij. Capitel.]
[46. Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.]
[47. Was von den Thieren kommet/ Das xxxix. Capittel.]
[48. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das acht Bůch Von dem Menſchen. Von Menſchlicher natur/ Das xl. Capittel.]
[49. Von den ſinnen/ Das xli. Capittel.]
[50. Von dem gemůt/ Das xlij. Capittel.]
[51. Von des menſchen wunderwerck/ Das xliij. Capitel.]
[52. Wie die kranckheiten wunderbarer geſtalt geheilet werden. Das xliiij. Capittel.]
[53. Von gemeinem iamer/ Das xlv. Capittel.]
[54. Von menſchlicher ſachen ſubſtantz vnnd weſen/ Das xlvj. Capittel.]
[55. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das neündt Bůch. Von Bewegungen. Von den Bewegungen ein gemeine rechnung/ Das xlvij. Capittel.]
[56. Von dem ſtättigen vnnd ewigen lauff-Das xlviij Capittel.]
[57. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zehendt Bůch. Von kunſtreichen feüwren. Von deß feüwrs krafft vnnd erhaltung/ Das xlix. Capittel.]
[58. Von diſtillierung vnd kochung/ das l Capitel.]
[59. Von der Alchemei/ Das li Capittel.]
[60. Von glaß kunſt/ Das lij Capittel.]
< >
page |< < (ccxlv) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
meinet es ſeye noch einer jm gleich in dem ſpiegel. Zů beiden ſeiten bey dem
oberen circkel/ ſollen zwey kleine geſchirrlin ſein/ alſo daß dz ein hirß/ mag
ſamen/ oder nuß/ das ander waſſer halte/ vnnd diſe der maßen gemachet/
daß das ein hinauff/ wann das ander hinab geth/ fahret.
du wirſt dich ab
diſes vogels ſeltzamkeit verwunderen/ ob jm wol ſonſt diſes gar nicht von
nöten.
Der Nabbich gebraucht ſich der ſalbey vnd müntz gar gern/ vnd
vnder den bäumen/ der dannen vnnd weyden.
wañ er auch zů mehrmalen
friſch blůt der vöglen trincket/ wirt er krefftiger vnd ſtercker.
Es iſt jnen
auch das waſſer/ die Sonn/ vnnd alle übung gůt/ wie auch anderen thie-
ren.
es iſt jnen auch der ſchweinen oder ſeüwen lunge geſund/ ſo man ihnen
diſe offt mit ſampt der gallen gibt/ dann die purgiert ſie.
Wann du ihnen
die federn oder gefider verenderen wilt/ ſo gib inen meüßfleiſch mit einem
bulfer/ ſo auß fiſchen gemachet iſt/ ein/ oder hüner fleiſch/ ſo mit ſchlangen
fleiſch geſpeyßet ſeind.
Man mag den hanen on wunden vnnd gefahr außhauwen/ darzů auch
anderen vöglen wie man ſagt (welches auch der warheit gemeß) wann man
jnen zwiſchen dem ſchwantz vnd ars die federn auß raufft/ vnd mitt einem
glüenden eyſen brennt.
dann ſie laßen den ſchwantz nider/ kräyẽ nit mehr/
vnd füglen die hennen nit mehr.
Es werden aber die hennen fruchtbar vnd legen den gantzen winter ey-
Fruchtbar
hennẽ im win
ter.
er/ ſo man die neßlen ab hauwet/ wann ſie anfahet in ſaamen ſchieſſen/ die
ſelbigen dörret/ vnd in dem winter vnder das kriſch vermiſchet.
dann ſie
erwermet die eingeweid/ vnnd bringend das grob geblüt herfür/ auß wel-
chem eyer werdẽ.
Alſo hatt die natur nicht ſo ſchlecht fürgebracht/ welches
durch menſchliche geſchwindigkeit nit mag zů beſſerem nutz gezogen wer-
den.
Dergeſtalt hatt man die ſchwalmen/ vnnd haußtauben gelernet den
belegerten ein brieff in die ſtatt zůbringen.
Alſo ſeind etlich andere gewe-
ſen/ welche die ſchwalmen oder tauben gefangen vnd brennende matery an
die füß gebunden/ damit ſie der belegerten ſtatt verbrennet.
wie dann Na-
dingus der künig in Dennmarck der ſtatt Dun/ vnd andere ſonſt gethan/
wie wir an anderen orthen gemeldet haben.

Der vögel eigenſchafft.
Das xxxvj. Capittel.

DAmit ich von dem aller edelſten anhebe/ wirt des Pfauwẽ fleiſch
wann es gebraten iſt (als Sant.
Auguſtin bezeügt vnd erfaren
hatt) ein gantzen monat behalten/ daß es weder am geſchmack
noch geruch etwas abnimmet.
Die erfarung zeigt auch an daß
es ein gantz iar gewäret vnd nit verdorben/ doch ein klein welck
worden iſt.
diſes beſchicht zum theil von wegen ſeiner eigenſchafft/ zũ theil
von wegen ſeiner natur.
Dann man ſoll von Sant Auguſtins/ oder eines
yeden anderen weidlichen man zeügnuß nit zweyflen/ fürnemlich wañ der
handel alſo geſtaltet/ daß man jn widerumb erfarẽ mag.
Darumb ſoll man
billich den Albertum beſchelten/ wölcher vyl ding in ſein bücher geſetzt/ ſo
von anderen geſagt/ als wann er es ſelbs erfaren hette.
dann hiemit hatt
er diſen dingen/ vnnd denen die es vor gemeldet/ allen glauben entzogen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index