Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
[41. Von der vierfüſſigen thieren eigen ſchafft/ Das xxxiij. Capitel.]
[42. Von den Vöglen/ Das xxxiiij Capittel.]
[43. Wie man zů den vöglen ſorg haben ſoll. das xxxv. Capittel.]
[44. Der vögel eigenſchafft. Das xxxvj. Capittel.]
[45. Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid. Das xxxvij. Capitel.]
[46. Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.]
[47. Was von den Thieren kommet/ Das xxxix. Capittel.]
[48. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das acht Bůch Von dem Menſchen. Von Menſchlicher natur/ Das xl. Capittel.]
[49. Von den ſinnen/ Das xli. Capittel.]
[50. Von dem gemůt/ Das xlij. Capittel.]
[51. Von des menſchen wunderwerck/ Das xliij. Capitel.]
[52. Wie die kranckheiten wunderbarer geſtalt geheilet werden. Das xliiij. Capittel.]
[53. Von gemeinem iamer/ Das xlv. Capittel.]
[54. Von menſchlicher ſachen ſubſtantz vnnd weſen/ Das xlvj. Capittel.]
[55. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das neündt Bůch. Von Bewegungen. Von den Bewegungen ein gemeine rechnung/ Das xlvij. Capittel.]
[56. Von dem ſtättigen vnnd ewigen lauff-Das xlviij Capittel.]
[57. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zehendt Bůch. Von kunſtreichen feüwren. Von deß feüwrs krafft vnnd erhaltung/ Das xlix. Capittel.]
[58. Von diſtillierung vnd kochung/ das l Capitel.]
[59. Von der Alchemei/ Das li Capittel.]
[60. Von glaß kunſt/ Das lij Capittel.]
< >
page |< < (ccvij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="37">
          <pb o="ccvij" file="0263" n="263" rhead="ſachen/ Das ſibend bůch."/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="38">
          <head xml:space="preserve">Wie man die kriechenden thier vnnd
            <lb/>
          andere der geleichen vertreiben ſoll/
            <lb/>
          das xxx Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">MA N hatt diſe thier ſo vngern/ das vylleüt für ein beſonder
              <lb/>
            glück halten/ wañ ſie deren keins bey inen hand. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben
              <lb/>
            mag man ſie auff dreyerley geſtalt vertreiben. </s>
            <s xml:space="preserve">Eintweders
              <lb/>
            mitt denen dingen dorab ſie ein abſcheüchen hand/ als mitt
              <lb/>
            kelte/ ſchwebel oder eſſig trůſen/ dñ ſie habend etwz gemeins
              <lb/>
            mitt diſen dingen von wegen der vngetemperierten qualiteten vnnd eigen
              <lb/>
            ſchafften. </s>
            <s xml:space="preserve">Ettliche ding treibend ſie nitt weitt hinweg/ machen aber doch
              <lb/>
            dz ſie nit ſchadẽ mögend/ als dz ſchmer. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ ſie verwundẽ die haut nitt alſo/
              <lb/>
            weil ſie zů ſchaffen hand die haar zů ſaugen. </s>
            <s xml:space="preserve">Etlich ding töden ſie/ eintwe{der}s
              <lb/>
            ſo ſie ſich anhencken vñ einwicklen/ als das hartz/ o{der} ſo ſie die erſtöckẽ als dz
              <lb/>
            öl/ etlich von wegen {der} krafft vñ beſonderen eigenſchafft/ als dz gifft/ roſt/
              <lb/>
            vñ anders {der} gleichen. </s>
            <s xml:space="preserve">Etliche ding treibend ſie hinweg vñ töden ſie/ als die
              <lb/>
            bißmüntz vñ reckholder gum̃i. </s>
            <s xml:space="preserve">Gelicher geſtalt ſoll man auch mitt den übe-
              <lb/>
            rigen vm̃ghen. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt allen gemein/ anderſtwo harzů kom̃en/ oder an dem
              <lb/>
            orth do ſie wonen zů wachſen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Darumb ſeind an vylen orthen mehr leüß vnnd flö/ weder fliegen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann
              <lb/>
            die fliegen wachſend nitt allenthalben vm̃ vns. </s>
            <s xml:space="preserve">darum̃ mögen ſie auch auff
              <lb/>
            den thürnen vnnd hohen gemachen nitt für kom̃en/ weil die örther inen zů
              <lb/>
            trocken. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie mögend auch nitt von einem anderen orth do hin kommen/
              <lb/>
            weil ſie nitt alſo hoch fliegen. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann es iſt ſchwer hinauff zů kommen/
              <lb/>
            ſo der lufft herab faret/ als Ariſtoteles in ſeinen Problematis vnd fragſtü
              <lb/>
            cken angezeigt. </s>
            <s xml:space="preserve">Es treibet auch der lufft/ ſo allenthalben auff den thürnen
              <lb/>
            hin vnnd har faret/ von wegen der kelte/ diſe hinweg/ vnnd verhindert/
              <lb/>
            durch ſein bewegung die mucken an jrem flug. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben verbergend ſich
              <lb/>
            die fliegen/ wañ ein kalter wind weyet/ oder etwas ſtarck iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Ich hab einen ſchönen ſaal vier gemach hoch/ ſo von auffgang har bede-
              <lb/>
            cket iſt/ da ein Keyſer wonen ſolte. </s>
            <s xml:space="preserve">Wann die mauren nitt von Orient vñ
              <lb/>
            auffgang/ ſonder von Mittag har auffgebauwen were/ wurde der ſaal et-
              <lb/>
            was küler ſein. </s>
            <s xml:space="preserve">doch mag ich als ein armer geſell/ auch durch rath/ kom̃lich
              <lb/>
            inn ein ſollichen Küniglichen palaſt wonen/ dan man můß mir zů offter-
              <lb/>
            maalen diſes orth wüſchen/ vnnd ſauber behalten. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind etwan noch
              <lb/>
            dem Imbißmaal ein mucken oder zwo da har geflogen/ ich gedenck vylicht
              <lb/>
            auß der nach bauren wüſten gemachen. </s>
            <s xml:space="preserve">Vmb den hoff ſthond ettliche wol
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0263-01a" xlink:href="note-0263-01"/>
            ſchmeckende geſteüd/ als von Myrten/ roſen/ vnnd Pomerantzen. </s>
            <s xml:space="preserve">Inn
              <lb/>
            gemein mag man alle blůtloſe thier/ vnnd käffer auff fünfferley vertrei-
              <lb/>
            ben. </s>
            <s xml:space="preserve">Eintweders wann man verhuetet daß ſie nit wachſend. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo pflegend
              <lb/>
            wir der heüw ſchrecken eyer zerreiben/ oder gegen dem wind/ als wir vor-
              <lb/>
            hin von dem hohen gemach geſagt. </s>
            <s xml:space="preserve">wann man die gemach zů ſchleüſſet/
              <lb/>
            mögend die ſchlangen nitt hinein/ wann man auch die fenſter zů thůt/ wer
              <lb/>
            den wir {der} fliegen ledig. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann ſie fliegen nitt gern an einem finſteren orth.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0263-01" xlink:href="note-0263-01a" xml:space="preserve">wie man die
              <lb/>
            käffer vertri
              <lb/>
            ben.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Etliche ding treibend ſichtbarlichen das gewürm hinweg/ vnd töden
              <lb/>
            die/ als diſe zwey widerwertige ding/ das feür/ fürnemmlich der flamm/
              <lb/>
            vnnd die groſſe kälte.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>