Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
[41. Von der vierfüſſigen thieren eigen ſchafft/ Das xxxiij. Capitel.]
[42. Von den Vöglen/ Das xxxiiij Capittel.]
[43. Wie man zů den vöglen ſorg haben ſoll. das xxxv. Capittel.]
[44. Der vögel eigenſchafft. Das xxxvj. Capittel.]
[45. Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid. Das xxxvij. Capitel.]
[46. Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.]
[47. Was von den Thieren kommet/ Das xxxix. Capittel.]
[48. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das acht Bůch Von dem Menſchen. Von Menſchlicher natur/ Das xl. Capittel.]
[49. Von den ſinnen/ Das xli. Capittel.]
[50. Von dem gemůt/ Das xlij. Capittel.]
[51. Von des menſchen wunderwerck/ Das xliij. Capitel.]
[52. Wie die kranckheiten wunderbarer geſtalt geheilet werden. Das xliiij. Capittel.]
[53. Von gemeinem iamer/ Das xlv. Capittel.]
[54. Von menſchlicher ſachen ſubſtantz vnnd weſen/ Das xlvj. Capittel.]
[55. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das neündt Bůch. Von Bewegungen. Von den Bewegungen ein gemeine rechnung/ Das xlvij. Capittel.]
[56. Von dem ſtättigen vnnd ewigen lauff-Das xlviij Capittel.]
[57. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zehendt Bůch. Von kunſtreichen feüwren. Von deß feüwrs krafft vnnd erhaltung/ Das xlix. Capittel.]
[58. Von diſtillierung vnd kochung/ das l Capitel.]
[59. Von der Alchemei/ Das li Capittel.]
[60. Von glaß kunſt/ Das lij Capittel.]
< >
page |< < (cccxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="45">
          <pb o="cccxviij" file="0374" n="374" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Doch achtich gnůgſam/ wañ ich des einigen ſeincen oder jrrdiſchen Cr@
              <lb/>
            codil hiſtoriẽ anzeig. </s>
            <s xml:space="preserve">diſes iſt ein vierfüßiges thier/ ſo dẽ eydochſen geleich/
              <lb/>
            doch mit einem kürtzeren ſchwantz/ vnnd kleinen ſchüpen. </s>
            <s xml:space="preserve">mit welchen zei-
              <lb/>
            chen es von allen anderen eydochſen vnderſcheiden. </s>
            <s xml:space="preserve">Solliches hab ich bey
              <lb/>
            Peter Frantzen dem Apotecker ſelbs geſehen. </s>
            <s xml:space="preserve">es ſoll deßen fleiſch zůr geyl-
              <lb/>
            keit faſt anreitzen/ alſo dz nichts anderſt vorhanden/ ſo dem möchte fürge-
              <lb/>
            ſetzt werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Die fiſch im meer werden durch ſüßes erhalten. </s>
            <s xml:space="preserve">ſolliches zei-
              <lb/>
            get gewüßlich an/ daß man ſie nit ſaltzet/ wañ ſie in geſaltzenem waſſere ge-
              <lb/>
            kochet werden/ wie andere/ ſo in ſeen vnd flüſſen whonend. </s>
            <s xml:space="preserve">darũb machend
              <lb/>
            die fiſcher im niderland/ vnder dem ſand ettlich hinderſich lauffende wür-
              <lb/>
            bel/ damit ſie von des meers ab vnd zůlauff feißt werden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="46">
          <head xml:space="preserve">Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre
            <lb/>
          eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">DIeweil wir nun der fiſchen abtheilung vnnd vnderſcheid in ge-
              <lb/>
            mein angezeigt/ wöllen wir nun zůbeſonderẽ ſo faſt den wflder-
              <lb/>
            zeichen gleichförmig kommẽ/ vñ alſo von den älen den anfang
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0374-01a" xlink:href="note-0374-01"/>
            nemmen. </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſagt daß die ſeiten ſo von der älen heüt gema-
              <lb/>
            chet/ die zůhörer ſollend zů dem tantz anreitzen. </s>
            <s xml:space="preserve">wann man die
              <lb/>
            großen im bůſen tregt/ ſollen ſie den menſchen alſo vmbfaſſen/ daß ſie ihn
              <lb/>
            etwan erſtickend. </s>
            <s xml:space="preserve">dann es iſt gläublich/ das ſie ſich von der zimliche wärme
              <lb/>
            beluſtigen. </s>
            <s xml:space="preserve">wann es tonderet/ faren ſie von des waſſers boden überſich/ al-
              <lb/>
            ſo daß man ſie dannzůmal am mehrſten fahet.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0374-01" xlink:href="note-0374-01a" xml:space="preserve">
              <gap/>
            en eigen
              <lb/>
            ſchafft.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es hatt aber kein thier ſo in waſſeren vñ feüchtẽ orthen whonend/ mehr
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0374-02a" xlink:href="note-0374-02"/>
            krefft/ oder ſo billich mehr zůuerwunderen/ dañdie krott vñ laubfröſchen/
              <lb/>
            alſo daß die natur ein kãpff in den ſchlechteſten vnd edleſtẽ vnß fürſtellet.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſagt ſie lige im winter vnder den felßen/ vnnd brauch gar kein ſpeyß. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            wölches leichtlicher zůglauben/ ſo man deſſen dz vorgeſagt/ acht genom-
              <lb/>
            men. </s>
            <s xml:space="preserve">dann wir habend offt angezeigt/ daß man die inn einem gantzen vnd
              <lb/>
            herten felßen gefunden. </s>
            <s xml:space="preserve">ich geſchweig jetz ihres giffts/ vnd des ſchädlichen
              <lb/>
            harn den ſie auß ſpreitet/ auch des ſteins/ welchen ſie im kopff tregt. </s>
            <s xml:space="preserve">dann
              <lb/>
            diſes habend wir zům theil hieuor/ zům theil an anderen orthen ange-
              <lb/>
            zeigt. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb hab ich mir fürgenommen allein etwas neüwes hie anzůzei-
              <lb/>
            gen/ als nammlich wann man die zerreißet/ vnd über die nierẽlegt/ treibt
              <lb/>
            ſie den harn krefftiglichen/ alſo daß etwan die aſciticen vnnd waſſerſüchti
              <lb/>
            gen ab diſer artzney geſund worden. </s>
            <s xml:space="preserve">Ariſtoteles zeigt an/ wann vyl laubfrö
              <lb/>
            ſchen in einem jar vorhanden/ bedeütte es ein peſtelentz. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ſie wachſend
              <lb/>
            von einẽ feüchten vnd verderbten dampff. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie ſeind der mehrentheil gůt
              <lb/>
            zu dem zanwee/ wann man mit ihrer hüfft beinen die zän berüret/ vnd di-
              <lb/>
            ſes von wegen der antipathia vnd widerwertigen natur.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0374-02" xlink:href="note-0374-02a" xml:space="preserve">Laubfröſch.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wann man die leber am ſchatten dröcknet/ iſt es ein gar zierlich hilff zů
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0374-03a" xlink:href="note-0374-03"/>
            dem weiſſen im aug. </s>
            <s xml:space="preserve">wann man ſie auch gantz über die fleiſchigẽ wartzen (ſo
              <lb/>
            die Meylender naten heiſſen) bindet/ vertreibt vnd zerſchmeltzt ſie diſe.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="left" xlink:label="note-0374-03" xlink:href="note-0374-03a" xml:space="preserve">wartzen ver-
              <lb/>
            treiben.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wann man den Scinanticen/ ſo im halß vor hitz erſticken wöllen/ diſe
              <lb/>
            kochet/ vnd für ein pflaſter auff legt/ iſt ſie jnẽ alſo nützlich/ daß ich einen
              <lb/>
            durch diſes mittel/ dem ſchon/ als einem ſterbenden/ die liechter angezün-
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>