Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
[41. Von der vierfüſſigen thieren eigen ſchafft/ Das xxxiij. Capitel.]
[42. Von den Vöglen/ Das xxxiiij Capittel.]
[43. Wie man zů den vöglen ſorg haben ſoll. das xxxv. Capittel.]
[44. Der vögel eigenſchafft. Das xxxvj. Capittel.]
[45. Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid. Das xxxvij. Capitel.]
[46. Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.]
[47. Was von den Thieren kommet/ Das xxxix. Capittel.]
[48. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das acht Bůch Von dem Menſchen. Von Menſchlicher natur/ Das xl. Capittel.]
[49. Von den ſinnen/ Das xli. Capittel.]
[50. Von dem gemůt/ Das xlij. Capittel.]
[51. Von des menſchen wunderwerck/ Das xliij. Capitel.]
[52. Wie die kranckheiten wunderbarer geſtalt geheilet werden. Das xliiij. Capittel.]
[53. Von gemeinem iamer/ Das xlv. Capittel.]
[54. Von menſchlicher ſachen ſubſtantz vnnd weſen/ Das xlvj. Capittel.]
[55. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das neündt Bůch. Von Bewegungen. Von den Bewegungen ein gemeine rechnung/ Das xlvij. Capittel.]
[56. Von dem ſtättigen vnnd ewigen lauff-Das xlviij Capittel.]
[57. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zehendt Bůch. Von kunſtreichen feüwren. Von deß feüwrs krafft vnnd erhaltung/ Das xlix. Capittel.]
[58. Von diſtillierung vnd kochung/ das l Capitel.]
[59. Von der Alchemei/ Das li Capittel.]
[60. Von glaß kunſt/ Das lij Capittel.]
< >
page |< < (iij) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="9">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="" file="0059" n="59" rhead="ſachen/ Das erſt bůch."/>
            habe/ wölches dann auch möchte von dem haar geſagt werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Noch iſt
              <lb/>
            vorhanden/ das wir auch deſſen bewegung halben vrſach geben.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Das diſer lauffet/ weil er an dem himmel iſt/ von Auffgang inn Nider-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0059-01a" xlink:href="note-0059-01"/>
            gang/ vnnd widerumb von Nidergang in Auffgang/ darzů nach des him
              <lb/>
            mels breyte/ iſt nichts ſeltzames vnnd vngereimpts/ dieweil der himmel
              <lb/>
            bewegt wirt an wölchem der Comet ſtath. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt aber wol zůuerwunde-
              <lb/>
            ren/ vnnd der warheit nit gemäß/ das diſer ſo ſchnell dohär fahret/ vnd vil
              <lb/>
            mehr von Nidergang gegen Auffgang/ dann kein anderer Planet/ auch
              <lb/>
            wider die ordnung der zwölff zeichen/ vnd von dem Polo zů dem Aequino
              <lb/>
            ctialiſchen circkel/ vnd widerumb hinumb. </s>
            <s xml:space="preserve">Vermerck aber die vrſach.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="right" xlink:label="note-0059-01" xlink:href="note-0059-01a" xml:space="preserve">Cometen
              <lb/>
            lauff.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Der Comet lauffet dohär/ wie ein glantz an einem rad/ ſo mit dem rad
              <lb/>
            bewegt wirt/ darumb er auch allwegen von Auffgang gegen Nidergang
              <lb/>
            fahret/ dieweil ein jeder himmel alſo vmblauffet/ doch nitt allwegen von
              <lb/>
            Nidergang gegen Auffgang/ dann ſo er an dem himmel iſt/ welches Pla
              <lb/>
            net wider hinderſich weichet/ auch an dem theyl des circkels/ wölches wi-
              <lb/>
            der der zeichen ordnung dohär fahret/ wirt auch der Comet wider der zei
              <lb/>
            chen ordnung bewegt/ ſo lang als auch der Planet. </s>
            <s xml:space="preserve">Auß wölchem iſt offen-
              <lb/>
            bar/ das die Planeten nit inn den Epiciclis/ ſonder gantzen circklen do-
              <lb/>
            här lauffend/ dann ſunſt möchte der Comet nitt wider der zeichen ord-
              <lb/>
            nung bewegt werden/ er were dann dem Planetẽ ſo wider hinderſich wei-
              <lb/>
            chet/ faſt nahe. </s>
            <s xml:space="preserve">Er bewegt ſich aber ſchneller dann die Planeten/ wider
              <lb/>
            der zeychen ordnung/ vnnd enderet ſich gar faſtinn der breite/ dieweil die
              <lb/>
            liechter beſeitz gegen ihm ſeind (dann der Sonnen/ der Planeten/ vnnd
              <lb/>
            ſteyffen geſtirns widerſchein vnd glantz kommend zůſammen) wie wir dañ
              <lb/>
            heyter ſehend an der Sonnen glantz/ wañ der inn ein Eimer gefaller vnd
              <lb/>
            widerſcheinet/ dann der widerſchein endert ſich faſt an ſeinem orth/ von
              <lb/>
            wegen der kleinen enderung des waſſers im Eimer.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Harzů dienet auch das der Comet nahe bey dem Polo ſein wirt/ do ein
              <lb/>
            kleine weite/ inn der lenge ein groſſe änderung macht. </s>
            <s xml:space="preserve">Diſe werdẽ aber gar
              <lb/>
            bald/ vnd zů mehr malẽ vmb die Polos/ dañ weil der Sonnen glantz weit
              <lb/>
            daruon iſt/ verhinderet er die wachſung der Cometen faſt wenig/ wölches
              <lb/>
            von einem kleinen liecht der ſternen an gath/ wie man dañ das geſtirn baß
              <lb/>
            zů nacht/ dann inn dem tag ſihet/ vnnd baß bey den Polen dann bey den
              <lb/>
            Aequinoctialen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Zů ſollicher meiner meinung ſtimmet auch das Ariſtoteles geſagt hatt/
              <lb/>
            es ſey ein Comet geſehen worden/ wölcher an einem ſteiffen ſternen des ach
              <lb/>
            ten himmels gehangen ſeye/ deßhalben mag diſer nit zertheylt werden/ die
              <lb/>
            weil er allein von dem liecht des geſtirns beſtath. </s>
            <s xml:space="preserve">Das aber der ſchwãtz von
              <lb/>
            der Sonnen glantz werden möge/ lernet die erfarnuß/ wann man ein ange
              <lb/>
            zündete kertzen gegen der Sonnen ſetzet/ alſo das derẽ ſtreymen durch das
              <lb/>
            liecht gange.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Das aber auch auß zůſammen kommung der liechtern/ vnd auß dem wi
              <lb/>
            derſchein am himmel/ ein geſtirn möge ſein gſtalt bekom̃en/ mag die weyſ-
              <lb/>
            ſe S. </s>
            <s xml:space="preserve">Iacobs ſtraß gnůgſam beweiſen/ wölche von anfang der welt har vn
              <lb/>
            beweglich ſtath. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt noch vorhanden das wir anzeygend/ warumb der
              <lb/>
            Comet ſo lang wäre/ vnnd warumb er ſich nit vor dem ſiebenden tag ende?
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Das iſt aber die vrſach/ was von einem kleinen liecht beſchicht/ wirt nit ge
              <lb/>
            mercket/ was auch treffenlichen zů nimbt/ kan nitt bald auff hören/ dann
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>