Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (cccxlviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
leib gettagen/ vnnd aber das leben alſo kurtz/ müßte noth halben bald die
gantze arth abghen/ dann man müßte allein den dritten theil dem alter zů
geben/ vnd den ſechßten der juget/ vnnd wurden alſo allein vier theil über
beleiben/ ſo zů der geburt kommelich werend.
Du ſichſt aber bey den men-
ſchen/ welches ein vernünfftig thier/ was für hindernuſſen/ durch geſatz
vnd gewonheiten darzů kommen.
demnach auß begirden des gemüts/ weil
ſie diſer nit gewaltig/ darumb müßten deren mehr dann eines zůmal gebo-
ren werden/ wie von ſeüwen vnd hünden.
es mag aber ſolliches bey keinem
thier ſein/ ſo die frucht im leib tregt/ darũb můß diſes/ das mã ſagt/ ein fa-
bel ſein.
Welche aber geſagt/ es ſeye diſe arth nitt menſchẽ/ ſonder etwas
mittels/ ſo nitt geregiert werde/ auch kein gemeinen nutz habe/ doch rede/
aber vnuollkommen/ alſo daß ſie an geberden vnd verſtand ein mittel na-
tur von den thieren habend/ wie die alten von den Satyren fabulierẽ vnd
dichten/ die ſeind noch mehr zůſchelten.
dann ſie halten diſes darumb/ weil
ſie glauben/ der menſch ſey durch vyl anfeng vnnd gründ von den thieren
vnderſcheiden/ wie er dann auch durch vyl machten/ glideren/ übungen/
vnd würckungen ein vnderſcheid hatt.
Es iſt aber der menſch nit alſo von den thieren vnderſcheiden/ ſonder al
lein mit der vernunfft.
Es iſt aber die vernũfft/ darmit wir eines auß dem
anderen herein bringen/ die ſich zů mehrmalen (wie vor etwan geſagt) do-
plet/ als in zalen/ ſchöpffung vnd ſtath der welt/ die mancherley enderun-
gẽ vnd gezierden herein bringt/ wie wir in dẽ kraut Hypericon oder S.
Io-
hans kraut genennet/ zů einem exempel ſehen.
darumb můß ein thier diſes
haben oder můß nit haben/ vnd mag zwiſchen diſẽ kein mittel erfundẽ wer
den.
wölches diſes hatt iſt ein mẽſch/ wölches es nit hat/ iſt ein vnuernünff
tig thier.
Wañ du aber ſagſt es habe diſes etwan eines vnuolkommen/ das
mag nit geſein.
dañ wie in dẽ Heimlichkeiten angezeigt/ iſt ein jede form vñ
art vollkom̃en/ vnd ſeiner eigenẽ würckung vollmechtig.
Wañ du nun für-
würffeſt/ es habend ettliche thier ein theil ſinnen gar doll/ als die fiſch das
geſicht/ ſo iſt doch die form vnd arth nit doll/ aber das inſtrument.
welches
gnůgſam anzeigt/ daß vnder diſen ſelbs etliche die anderen übertreffend/
dieweil ſie ein beſſer inſtrument haben.
wann aber die form vnd das leben
ein gewiſſe beſchribene facultet oder macht hette/ möchte ſie auch in dem be
ſten inſtrument nit verbeſſert werden.
Wann du ſagſt/ die Pygmeen vnd
zwergen ſeyend alſo in vergleichung mit der menſchen art/ wie die fiſch jres
geſichts halben zů den vöglen zůrechnen/ oder zů den vierfüßigen thieren/
ſo můſt du doch nicht deſt minder bekennen/ daß die Pygmeen vollkom̃en
menſchen ſeyend/ dieweil ihr form vnnd geſtalt volkommen.
darumb iſt es
kein mitle arth zwiſchen den menſchen vnd thieren.
Alſo iſt bekañt/ daß
der Pygmeen hiſtorien ein fabel ſeye/ wie auch Strabo vnd mencklich zů
vnſeren zeiten daruon gehalten/ wölchen faſt alle wunderwerck der welt
wol bekannt.
Daß aber ein ſollicher herrlicher Philoſophus betrogen/ macher des Ho
meri authoritet vnd anſehen/ auch das gemein geſchrey/ von einer beſonde
ren geſcheüden arth katzẽ/ don wölchen wir vorgeſagt/ oder vyl mehr von
den affen.
Vnd weil er vyleicht vermeint/ daß die zwey auſſerſte theil vnnd
end/ zů gleicher geſtalt/ in nateürlichen dingen von nöten weren.
weil man
nun die Riſen zůlaßet/ ſolte man auch die Pygmeen zůlaßen/ wölches auch

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index