Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dxxv) of 997 > >|
ſachen/ Das zwölfft bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="69">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dxxv" file="0581" n="581" rhead="ſachen/ Das zwölfft bůch."/>
            haben ſie zů beiden orthenfünff taflen/ in wölchen ye in einer fünff/ oder al
              <lb/>
            lein vier bůchſtaben/ in der ordnung wie du hie ſichſt/ beſchriben ſeind Wöl
              <lb/>
            che aber die ding ſo jnen gefallen/ wöllen anzeigen/ die habend fünff bren-
              <lb/>
            nend facklen/ vnder wölchen fünff zů der rechten/ vnd die anderẽ fünff zů
              <lb/>
            der lincken hand ſthond. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben hebend diſe zů erſt die facklen auff/ ſo
              <lb/>
            etwas wöllend anzeigen/ vnnd diſes ſo offt/ biß die anderen jr facklen auch
              <lb/>
            auff heben/ damit der anfang nit vn-
              <lb/>
            gewüß ſeye. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ ſie mit einem zeichen
              <lb/>
            antwort/ vñ was beſchicht zů verſthẽ
              <lb/>
            geben/ werdend ſo vyl facklẽ von der
              <lb/>
            rechtẽ hand auffgehebt/ wie die zal in
              <lb/>
            der taflẽ ſthet/ in wölcher der bůchſtab
              <lb/>
            beſchribẽ iſt/ demnach von der lincken
              <lb/>
            hand auch ſo vyl/ wie deß bůchſtab zal
              <lb/>
            in der taflen iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů einẽ exempel/ ich will anzeigẽ VENIEMVS/ oder
              <lb/>
            wir werden kom̃en. </s>
            <s xml:space="preserve">ſo hebẽ wir bey {der} rechten vier facklen auff/ dann dz V iſt
              <lb/>
            in {der} vierten taflen/ vnd ſo vyl auff {der} linckẽ ſeytẽ/ dañ dz V ſthet in dẽ viertẽ
              <lb/>
            orth der taflẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">dẽnach zechen/ dañ es ſthet am rechten orth/ vñ die fünffte an
              <lb/>
            {der} linckẽ ſeytẽ für dz E. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ es iſt in {der} erſten taflen am vierten orth beſchribẽ.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">darnach drey auff der rechten ſeyten/ vnd zwo auff der linckẽ für dz N/ vnd
              <lb/>
            für dz I zwo auff {der} rechten ſeyten. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ dz I iſt in {der} anderen taflẽ/ vnnd weil
              <lb/>
            es am viertẽ orth ſthet/ auch vier an {der} lincken. </s>
            <s xml:space="preserve">widerũb für dz E eine zů der
              <lb/>
            rechten/ vnd fünff zů {der} lincken. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd für dz M drey bey {der} rechtẽ/ vnd eine an
              <lb/>
            {der} lincken/ vnd für dz V vier zů der rechten/ vnd vier zů der lincken. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd für
              <lb/>
            dz S vier zů der rechtẽ/ vnd zwo zů der linckẽ ſeytẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Der author thůt auch an
              <lb/>
            diſem orth ein quadranten vnd Aſtrologiſch inſtrument hinzů/ vnd vyl an
              <lb/>
            ders/ wölches vyllicht nit ſo leicht zůmachen/ als zů reden were.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          # Prima # Secunda. # Tertia. # Quarta # Quinta.
            <lb/>
          Prima. # A # f # m # r # Y
            <lb/>
          Secūda # b # g # n # ſ # Z
            <lb/>
          Tertia. # c # h # o # t
            <lb/>
          Quarta # d # i # p # u
            <lb/>
          Quinta # e # l # q # x
            <lb/>
          </note>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wir wöllẽ aber ein andere weyß dañ diſe ſeind/ o{der} dañ wir in bücherẽ võ
              <lb/>
            den Subtilitetẽ angezeigt/ hie beſchreibẽ/ damit durch zwo facklẽ der gantz
              <lb/>
            handel vollendet/ vñ kein irthũb darauß entſtande. </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſoll zwo lange fa
              <lb/>
            cklen machen/ dz man ein gantzen ſententz mit bůchſtaben dardurch eroffnẽ
              <lb/>
            möge/ vnd alſo weyt von einanderen/ dz nach derẽ weyte/ wölchen dz zeichẽ
              <lb/>
            geben wirt/ man vermeine ſie ſeyen vier ellenbogẽ von einanderẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ mã
              <lb/>
            nun den bunds genoſſen ein zeichẽ geben vnd wi{der} entpfangẽ hat/ ſoll man
              <lb/>
            zů beiden orthen die facklen auff heben oder hinab ziechẽ/ damit der anfang
              <lb/>
            deß handels beſtim̃et werde/ dẽnach die lincken hand auffrichtẽ/ wölches ein
              <lb/>
            bůchſtaben bedeütẽ wirt. </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſoll ſie zechen ellenbogen auff
              <lb/>
              <anchor type="figure" xlink:label="fig-0581-01a" xlink:href="fig-0581-01"/>
            richten/ vnd alſo weyt hinab ziechen/ dz man ſie nit ſeche/ vñ
              <lb/>
            die eine gegen {der} lincken hand neigen/ die andere gegen {der} rech-
              <lb/>
            ten/ vnd ſoll die ein vier bůchſtabẽ begreyffen/ die an{der} auch
              <lb/>
            vier. </s>
            <s xml:space="preserve">{der} bůchſtaben bedeütung ſoll nach gefallen ſein/ vnd wie
              <lb/>
            man mit einander überkom̃en hat/ damit nit (wie ich hie ein
              <lb/>
            exẽpel geben) der handel nach {der} bůchſtabẽ ordnung den fein-
              <lb/>
            den als wol wie dẽ fründen bekañt ſeye. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ du magſt zů erſtẽ für dz Aein N
              <lb/>
            verordnẽ/ o{der} wölchẽ bůchſtabẽ du habẽ wilt. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo haſt du ietz viij bůchſtabẽ/
              <lb/>
            ſo mã die facklẽ zůmal bewegt iiij. </s>
            <s xml:space="preserve">nãlich im auff hebẽ dz I/ im verbergen L.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">gegen der lincken hand neigende M/ vnd gegen der rechtẽ N. </s>
            <s xml:space="preserve">widerũb wañ
              <lb/>
            man die linckẽ auffhebt/ vnd die rechte nidertrucket O/ auff die linck ſeyten</s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>