Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[61. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das eilfft Bůch. Von gemeinen handtwercken. Von mancherlei künſten/ Das liij Capittel.]
[62. Von der ſchiff kunſt/ Das liiij Capittel.]
[63. Von der Architeetur vnnd bauwkunſt/ Das lv. Capittel.]
[64. Von Inſtrumenten vnnd geſchirren/ Das lvj. Capittel.]
[65. Schöne zůſammen fügun gen. Das lvij Capittel.]
[66. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zwölfft Bůch. Von ſubteylen Handwerchen. Von wunderbaren werchen/ Das lviij Capitel.]
[67. Ein wunderbarer weg die Ephemerides zů zebe/ reiten/ Das lix Capittel.]
[68. Beſonderer landſchafften Beſchreibung/ das lx Capitel.]
[69. Von der occultation oder verberg kunſt/ Das lxj Capittel.]
[70. Von wunderbaren handlungen/ Das lxij Capittel.]
[71. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dreyzehend Bůch. Von ſchlechten künſten. Von nochgültigen erfarnuſſen/ Das lxiij. Capittel.]
[72. Was zů der ſchreibkunſt gehört/ Das lxiiij Capittel.]
[73. Von anſtreichungen vnnd zierung/ Das lxv Capittel.]
[74. Von wollüſten/ Das lxvj Capittel.]
[75. Von den farben/ geruchen vnd geſchmacken matery/ Das lxvj Capittel.]
[76. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das vierzehend Bůch. Von heimlicher waarſagung. Ob die waarſagung ſeie/ vnnd ob ſie in allen din/ gen vorhanden/ Das lxviij Capittel.]
[77. Von feürigen wunderzeichen. Das lxix Capittel.]
[78. Von wunder zeichen die in dem lufft beſchehen/ Das lxx Capittel.]
[79. Von wunder zeichen ſo in waſſeren ſeind-Das lxxj Capittel.]
[80. Von wunder zeichen auff erden/ Das lxxij Capittel.]
[81. Von der gewechſen wunder zeichen-Das lxxiij Capittel.]
[82. Von wunderzeichen an wilden vnnd vnge/ zempten thieren/ Das lxxiiij Capittel.]
[83. Von wunderzeichen an zamen thieren/ Das lxxv Capittel.]
[84. Von wunderzeichen an menſchen-Das lxxvj Capittel.]
[85. Von wunderwercken ſo ſich in geburten zůtragend/ Das lxxvij Capittel.]
[86. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünffzehend Bůch. Von künſtlicher waarſagung. Weiſſagung auß mancherlei ſachen/ Das lxxviij Capittel.]
[87. Von der Chiromantey/ oder wie man von der hand har ſoll waarſagen/ Das lxxix Capittel.]
[88. Von betrugnuß/ gaucklerei/ vnnd zauberey/ Das lxxx Capittel.]
[89. Von wunderzeichen/ Das lxxxi Capittel.]
[90. Von vogelſchawung oder weiſ/ ſagung/ Das lxxxij Capittel.]
< >
page |< < (viij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
pel angezogen/ dann inn andern allen iſt gleich alſo. Dann was wilt du ſa-
gen ſo den heüwſchrecken oder fiſchen g emein ſeye mitt den mönſchen/ ia
nitt allein mitt dem gantzen mönſchen/ ſonder mitt einem beſonderen vnd
eigen orth an jme.
Ich wölte das Ariſtoteles vnnd Galenus/ die doch inn
wichtigen ſachen veil geſchriben/ auch ettwas hie angezeiget hetten.
Sind
die ding nitt waar?
vnnd ſo ſie waar ſind/ warumb haben ſie dann geſchwi-
gen?
Galenus iſt ettwas ſchamhaffter geweſen/ wöllicher weil es waar iſt/
nitt gar daruon geſchwigen/ ob er wol deren vrſach gewüßt hatt.
wer wolt
aber für gůtt haben/ das die Peripatetiſchen täglichen die fragen von dẽ
warmen/ kalten/ feüchten vnnd drocknen habend eingebildet/ vnnd aber
diſe träffenliche ſchwäre ding nie angerüeret/ ia ſie habend die mit allen jrẽ
liebkoſern/ vnnd ſo jren worten gentzlichen glauben/ laſſen ſthen/ als wüß
tend ſie nichts daruon.
Aber vermerck die vrſach/ demnach bedẽck auch by
dir ſelbß/ mitt was groſſem bracht vnd hoffart diſe ſind vmbgangen/ die-
weil ſie veil ding habend wüſſen wöllen/ vnnd wüſſend doch allein wenig/
vnnd das ſo gar gemein was/ vnnd doch diſes nitt genůgſam̃.
Domitt ich aber ſollicher ſach vrſach gäbe/ ſo treibend die Cantharides
mitt groſſer krafft den harn/ deſſen auch ein anzeigung iſt/ das ſie Hypo-
warumb die
Cantharides
die blaaſenn
ſchwären ma
chen.
crates in die waſſerſucht gegeben hatt/ das waſſer außzůfüeren vnnd rei-
nigen.
weil aber diſe die haut auff etzend/ wie man dañ ſicht iñ dẽ außwen-
digen artzneyen/ wann man die haut will auffetzen/ vnnd blateren auffzie-
hen/ ſo reitzen vnnd treibend ſie den harn wunderbarer geſtalt.
Es mag aber der harn kein ander glid verletzen/ dañ die blaaſen/ diewyl
er ſich allein daſelbſten verzeücht/ vnd mitt dem blůt vermiſchet/ vnd die
ſubſtantz der blaaſen aderecht vnnd on fleiſch iſt.
Was iſt dann für ein wunder wann die Cantharides/ nach gemeiner or-
dnung mitt allem dem ſo den harn treybet/ auch denn harn beweget vnnd
haraußfüeret?
dz ſie auch ſonſt nach gemeinem lauff ſchwären machẽd vnd
auffetzendt/ dieweil vnnd ſie auch der artzney ſind/ ſo blaaſen auffziehend
Vnnd harwiderumb/ dieweil von der ſcherpffe deß harns/ kein glid mag
verletzet werden dann die blaaſen/ vnnd die rören deß menſchlichen glidß
wann man die Cantharides drincket/ das allein die blaaſenn beweget wirt?
Du ſprichſt aber/ es thůnd ſölliches die Cantharides nitt allein wann man
ſie drincket/ ſonder auch wañ man ſie inn der hand haltet/ oder zů dẽ haupt
thůt.
Gleich als hetten wir nitt daoben angezeiget/ das alle artzney/ vor-
auß ſo ſubteiler ſubſtantz ſeind/ ſo do in das geäder zů obereſt bey der haut
tringen/ wann die erwarmen/ eben das vermögen/ wie auch die ding ſo in-
wendig genom̃en werden.
Nim̃ waar hie ſichſt du wie auß vilen dingen/ deren doch ein yetwäders
nitt faſt zůuerwundern/ ſo man ſie zůſam̃en thůt/ eines wirt wölches doch
das alles wunderbareſt iſt.
Die ſubſtantz deß meerhaſen iſt irdiſch vnnd nagächt/ wie Galenus be-
warumb der
meerhaſs die
lũg auffheiſſe.
zeüget/ doch ſubteil vñ etwz wermer.
weil nur diſe die Gall bewegt vñ auff
treibt/ als Dioſcorides anzeigt/ vnd aber nitt hinauß füeret/ betrüebet ſie
am mehſten das glid das auß den reiniſten vnnd gallechtigẽ geblüet ernee
ret wirt/ dergleichen wie Galenus ſagt/ iſt die lung.
dañ ſo bald die gall in
das geblüt kommet/ als Aetius vnnd Auicenna meldet/ ſo ſeüdet das ge-
blüt als inn einem hafen bey dem feüwr/ vnnd der moſt inn denn fäſſeren/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index