Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dclxxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechßzehend bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="97">
          <pb o="dclxxxi" file="0737" n="737" rhead="ſachen/ Das ſechßzehend bůch."/>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Ich weiß auch gar wol daß ich ein exempel an einem anderenn orth ge-
              <lb/>
            geben/ von dem ſeltzammen ſtein/ wöllicher den ſchlaaff verhinderet. </s>
            <s xml:space="preserve">dann
              <lb/>
            wie diſer die gedechtnuß vñ den verſtand mehret/ alſo vergieng der ſchlaff.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">es ſollend aber alle ſigel/ ſie ſeyend auß Metall oder ſteinen gemachet/ das
              <lb/>
            fleiſch berüren vnnd on vnderlaß angetragen werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Daß aber diſe ſolli-
              <lb/>
            che ding mögend vollbringen/ wie von jnen außgeben/ vnnd noch größer/
              <lb/>
            lernet die erfarung/ vnnd alle vernunfft. </s>
            <s xml:space="preserve">dann weil man diſe grabet/ vnnd
              <lb/>
            die figur bereittet/ fleüſſet deß geſtirn krafft darein/ vnnd wirt angenom-
              <lb/>
            men. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben nemmend die metalliſche ſigel mehr krafft von dem geſtirn. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            die ſteinin habend mehr von jnen ſelbs.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt noch überig daß wir lernend wölliche metall ſich zů den Planeten
              <lb/>
            ſchicken/ vnnd was für geſtein zů allen ſachen vnnd fragen gehörend/ auch
              <lb/>
            ein gemeine rechnung das geſtirn zü ſtellen/ ſo zů yedem fürnem̃en dienſt-
              <lb/>
            lich iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt aber aller dingen ein gemeine rechnung/ daß du deren gebur
              <lb/>
            ten/ wölliche mehrtheil alſo ſeind/ acht habeſt. </s>
            <s xml:space="preserve">darzů zů diſer gleichnuß/ ſo
              <lb/>
            vyl der ſach bedeüttung belanget/ als vyl müglich/ vergleicheſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt an
              <lb/>
            gezeiget wann der Schütz in dem aſcendent oder auffſteigen iſt/ vnnd Iu-
              <lb/>
            piter im Zwyling beſthet/ werdend faſt feißt vnnd leibig geboren. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb
              <lb/>
            wann du wölteſt auff diſes ein ſigel bereitten/ ſolt du den Schützen inn das
              <lb/>
            aſcendent ſtellen/ wann Iupiter in dem Zwyling iſt/ vnnd inn nidergang
              <lb/>
            den Mon mit vollen liechteren entpfacht. </s>
            <s xml:space="preserve">doch ſoll die Sonn/ Saturnus/
              <lb/>
            vnnd Mars nit zůgegen ſein.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Man ſoll auch in ſollichen dingen deß Mon acht haben/ wölcher in diſen
              <lb/>
            fälen minder krafft/ dann in geburten hat. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben iſt diſes faſt zů allen
              <lb/>
            dingen ein weyß/ geſtalt/ vnnd exempel. </s>
            <s xml:space="preserve">Damittich aber wider zů derfrag
              <lb/>
            komme/ will ich die vnbekanndten ſtein/ oder die gar weich ſeind/ nit erzel-
              <lb/>
            len/ ſonder allein diſe in wölchen mehr hoffnung iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben iſt zů erhaltung der geſundtheit gemeinlich ein bleicher Car
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0737-01a" xlink:href="note-0737-01"/>
            funckel gůtt/ wöllichen der edlen ſtein erfarner Balaſſien nennend. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů al-
              <lb/>
            ler hitz vnnd ſchmertzen denn ſtein Memphiten. </s>
            <s xml:space="preserve">zů dem fallenden ſiechtag
              <lb/>
            ein Smaragd/ oder feüwrfarbe Corallen. </s>
            <s xml:space="preserve">den vnſinnigen ein Chelidonius
              <lb/>
            oder ſchwalmenſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">den forchtſammen ein adamant/ oder corallen. </s>
            <s xml:space="preserve">den to
              <lb/>
            benden/ ein bleicher Carfunckel. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů allen dingen/ ein Ametiſt. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo auch ein
              <lb/>
            Chryſolith. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů den flüſſen/ ein Berillus. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů deß hals vñ gurgel kranckheit
              <lb/>
            den Augſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem ſchlag vnnd podagra ein Magnet. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů ſchmertzen deß
              <lb/>
            geeder/ den Arabiſch ſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů der rauchen vnd verkeerten ſtimm/ ein O-
              <lb/>
            nyx. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů deß zanfleiſch kranckheit/ die Corallen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů deß blůtfluß/ er ſeye wo
              <lb/>
            er wölle/ ein Carneol/ Iaſpis/ vnd Topazius. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů blödigkeit deß hertzens/
              <lb/>
            ein Corall. </s>
            <s xml:space="preserve">der ſelbig/ wie auch der grün Iaſpis dienet zů ſterckung deß ma-
              <lb/>
            gen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů der gälſucht ein Chelidonius. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů der waſſerſucht ein Iaſpis/ oder
              <lb/>
            ein Gagates. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů den nieren der Borax vnnd Augſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">die geburt im leib
              <lb/>
            zů behalten ein Etites/ wölliches ein hert edel geſtein/ ſo ich kenn/ dann er
              <lb/>
            iſt nit gemein oder weich/ darzů ein Berillus. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dẽ gifft ein Indianiſcher
              <lb/>
            Achat/ Pazar/ Borax/ oder Etites.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="right" xlink:label="note-0737-01" xlink:href="note-0737-01a" xml:space="preserve">Der ſigel ma-
              <lb/>
            tery noch ar@
              <lb/>
            deſs end.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Zů den ſchlangen aber vnnd nateren/ dienet eigentlich der Siciliſch A-
              <lb/>
            chat. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů der peſtelentz ein roter hyacinth/ vnnd Sapphyr. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem geſicht/
              <lb/>
            ein Indiſcher Achat oder Smaragd. </s>
            <s xml:space="preserve">den můtwillen zů demmẽ ein Onyx/
              <lb/>
            Smaragdus/ vnnd Topazius. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů der vnnöttigen forcht/ vorab im ſchlaff
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>