Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dcclxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebenzehend bůch.
ſo feiſt vnd ſcharpff ſeind. der ſtaub verderbt auch eigentlich diſe ding/ vnd
der wind das helffenbein.
Der zibeten vnnd andere ding/ ſo nitt langwi-
rig/ verderben allein vonn der werme/ feüchten lufft/ oder ſtaub.
darumb
ſoll man die in trogen behalten/ vñ etwann den lufft darzů laſſen/ vñ doch
nit zů vyl.
Die bücher ſoll man auch alſo behalten. dañ man ſoll fleyſſig acht
nem̃en/ daß ſie nit durch ein feüchtigkeit verderbẽ/ võ dem ſtaub gefreſſen
oder von den thieren/ vorab den ſchaben vnnd meüßen zernagt werden.
Die ſchätz ſeind gemeinlich bey großẽ Küngen/ welcher vorelteren lang
glücklich geregiert/ als bey dem Türcken/ vnſerem Keyßer/ vnnd dem Kü
nig in Franckreich/ auch den Küngen in Orient/ vorab wann ſie ein liebe zů
edlen dingen/ gůten künſten/ vnnd alten ſtucken haben.
In Sant Dionyſien tempel waren zimmliche große geſchirr auß dẽ Acha
ten zůbereitet/ doch übertraff die kunſt die gröſſe vnnd matery/ es warend
auch andere von edlen geſteinen/ darzů ettliche edel geſtein vnnd manche
zeichen der antiquitet vnnd alter/ als deß biſchoff Turpini ſchwert/ ſo zů
deß groſſen Keyßer Caroli zeytten gelebt.
es was leicht wie einem alten mã
wol gezimmet.
hargegẽ auch ein ſchweres/ welches ich kümerlich mocht auß
zeichen/ wie wol es kurtz war/ welches der iunckfrauw Iohaña geweſen/ ſo
vorzeytten die Frantzoſen von der Engellender dienſtbarkeit erlediget/ dz
man alſo auß der ſchwere der iunckfrauwen ſtercke erkennen mögen.
Es warend auch der Küngen gezierd darinnen/ wañ man ſie krönet/ als
das ſchwert/ ſporen/ cronen/ helm/ kleidung vnd anders/ an welchem min
der gelegen iſt.
Vnder anderen was auch ein klauwen/ einem rinds horn
geleich/ ſo eines Greyphen ſolte geweſen ſein/ anzeigende/ daß deſſelbigen
thier fůß/ in der ſtat/ in einem tempel/ zů nechſt bey dem radthauß hienge.
Ich hab aber deß kein gewüße kundtſchafft/ ich hab allein denn klauwen
geſehẽ.
ich mag auch nit wüſſen was für ein thier ſemlichen groſſen klauwen
haben möchte/ es were dann ſach daß man ein rinds horn außgehület/ vnd
auß kunſt etwas der natur geleich gemachet hette.
An anderen orthen ſeind
bildnuſſen vnnd ſeül vor langen zeytten gemachet/ wol gebutzete bücher/
thier/ vnnd wunderbar gewechs/ auch mancherley völckeren waffen vnnd
inſtrument/ ſchöne edelgeſtein/ welche ſeltzam vñ faſt groß ſeind.
als zů Ge
nua iſt ein bächer von Smaragd.
Bey dem Türckiſchen Keyßer ſeind ada-
manten vnnd Carfunckel/ ſo gar theür ſeind/ vnnd beſſer dann ein ſtatt/ ia
ein gantzes land.
Was aber in beſondere gemach gehöret/ iſt minder dann
die ſchätz/ als beſondere reichtum der Künigen.
Es was etwas gleichför-
mig in der ſelbigen kirchen/ namlich ein geſchirr mitt metalliſchen dünnen
blettleinen/ ſo in ein gewicht gehencket (ſie warend möſchen damit ſie ein grö
ßeren ſchein hetten) alſo wann man das geſchirr ein malen bewegt/ ſtůnden
die bletter nit mehr ſtill.
doch iſt diſes kindiſch. Man ſoll aber die geſchirr/ ſo
auß Caſien rören/ oder mancherley meerſchalen gemachet/ nitt verachten/
alſo auch vyl andere ding ſo jm meer oder einödenẽ gefunden/ o{der} auß weyt-
ten landen gebracht/ oder ongefahr erfunden/ oder da die kunſt die matery
übertriffet/ oder darab man ſich ongefahr verwundert/ oder welches auß al
ter ein anſehen bekommen/ oder ein gunſt durch den werchmeiſter erlãget/
oder ſo die ſeltzamkeit den luſt mehret.
Man fraget auch gemeinlich/ wel-
Schätz ſo ver
graben, bleibẽ
nit an irẽ ort.
ches zwar wol zů verwunderen vnd ſich offt begibt/ wie ich dann ſelbs acht
genom̃en/ warũb die verborgene ſchätz/ wañ ſie von denẽ welche ſie behaltẽ

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index