Ampère, André-Marie, Natürliches System aller Naturwissenschaften : eine Begegnung deutscher und französischer Speculation, 1844

Table of contents

< >
[81.] 2) Agricultur.
[82.] 3) Zoologie.
[83.] 4) Zootechnie.
[84.] b) Claſſification.
[85.] Viertes Kapitel. Mediciniſche Wiſſenſchaften, oder Cosmologiſche Wiſſenſchaften, melche theils auf die äußern und innern Einflüſſe und Um- ſtände ſich beziehen, durch welche in den Thieren der normale Hergang der Lebenserſcheinungen erhalten, verändert, wieder- hergeſtellt oder zerſtört wird, theils auch von den durch dieſe Einflüſſe hervorgebrachten Abweichungen ſelbſt handeln.
[86.] Fünftes Kapitel. Definitionen und Eintheilung der verſchiedenen Provinzen der cosmologiſchen Wiſſenſchaften. A. Aufzählung und Definitionen.
[87.] 1) Die mathematiſchen Wiſſenſchaften.
[88.] 2) Die phyſicaliſchen Wiſſenſchaften.
[89.] 3) Die naturhiſtoriſchen Wiſſenſchaften.
[90.] 4) Die mediciniſchen Wiſſenſchaften.
[91.] B. Claſſification.
[92.] Critik der Ampère’ſchen Claſſification.
[93.] Die moderne Philoſophie oder Die Perſönlichkeit Gottes. Eine Kritik der Gottes-Lehre der modernen Philoſophie und ihrer Angriffe auf das chriſtliche Dogma von Immannel Paulus, Mitvorſteher und Lehrer der Philophie an der wiſſenſchaftl. Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsbnrg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 2. oder Rthlr. 1. 6 ggr.
[94.] Die ſechs Schöpfungstnge. Ein Beitrag zu Förderung wahrer Bildung von E. Ph. Paulus, Direktor der wiſſenſchaftlichen Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsburg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 1. 12 kr. oder 18 ggr.
< >
page |< < (88) of 149 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div xml:id="echoid-div91" type="section" level="1" n="85">
          <pb o="88" file="0102" n="102"/>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div92" type="section" level="1" n="86">
          <head xml:id="echoid-head104" xml:space="preserve">
            <emph style="bf">
              <emph style="sp">Fünftes Kapitel</emph>
            .</emph>
            <lb/>
            <emph style="bf">Definitionen und Eintheilung der verſchiedenen Provinzen der</emph>
            <lb/>
            <emph style="bf">cosmologiſchen Wiſſenſchaften.</emph>
          </head>
          <head xml:id="echoid-head105" xml:space="preserve">A.
            <emph style="sp">Aufzählung und Definitionen</emph>
          .</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1112" xml:space="preserve">In dieſem das Ganze der Naturwiſſenſchaften umfaſ-
              <lb/>
            ſenden Kapitel ſucht Ampère von den allgemeinſten Ge-
              <lb/>
            ſichtspunkten aus die verſchiedenen Zweifel zu löſen, die
              <lb/>
            über die Grenzverhältniſſe der verſchiedenen Wiſſenſchaften
              <lb/>
            herrſchen.</s>
            <s xml:id="echoid-s1113" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div93" type="section" level="1" n="87">
          <head xml:id="echoid-head106" xml:space="preserve">1) Die mathematiſchen Wiſſenſchaften.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1114" xml:space="preserve">Er beſtimmt ſie als die Wiſſenſchaften, welche aus der
              <lb/>
            Anſchauung nur die Begriffe von Größe und Maas ent-
              <lb/>
            nehmen. </s>
            <s xml:id="echoid-s1115" xml:space="preserve">Er findet ſich bewogen, die lächerliche Meinung
              <lb/>
            zu widerlegen, als ob die mathematiſchen Wiſſenſchaften in
              <lb/>
            das Gebiet der noologiſchen Wiſſenſchaften gehörten; </s>
            <s xml:id="echoid-s1116" xml:space="preserve">dieſe
              <lb/>
            Meinung, ſagt er, komme von der Anſicht, daß das mathe-
              <lb/>
            matiſche Wiſſen nichts Objectives, Reales zu ſeinem Gegen-
              <lb/>
            ſtand habe, als ob es ſich ganz allein auf geiſtige An-
              <lb/>
            ſchauungen gründe; </s>
            <s xml:id="echoid-s1117" xml:space="preserve">dieſe Anſicht, welche ihren Urſprung
              <lb/>
            von dem Uebergewicht des logiſchen Elements in der Ma-
              <lb/>
            thematik nimmt, iſt, wie Ampère richtig bemerkt, ein Irr-
              <lb/>
            thum, indem die Mathematik ſo gut wie irgend eine Natur-
              <lb/>
            wiſſenſchaft auf der Vorausſetzung gegebener Anſchauung
              <lb/>
            beruht. </s>
            <s xml:id="echoid-s1118" xml:space="preserve">Müſſen nicht ſchon Zahlen
              <emph style="sp">beobachtet</emph>
            ſein, um
              <lb/>
            nur den Begriff der Zahl zu haben; </s>
            <s xml:id="echoid-s1119" xml:space="preserve">ebenſo ſind bei der
              <lb/>
            Geometrie die Eigenſchaften des Raums als unbeweisbare
              <lb/>
            Vorausſetzung gegeben.</s>
            <s xml:id="echoid-s1120" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1121" xml:space="preserve">Die ſcharfe Abgrenzung gegen die phyſikaliſchen Wiſ-
              <lb/>
            ſenſchaften macht ihm einige Verlegenheit. </s>
            <s xml:id="echoid-s1122" xml:space="preserve">Er fühlt, daß die
              <lb/>
            mechaniſchen Wiſſenſchaften eine mittlere, ſelbſtſtändige Stel-
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>