Ampère, André-Marie, Natürliches System aller Naturwissenschaften : eine Begegnung deutscher und französischer Speculation, 1844

Table of contents

< >
[81.] 2) Agricultur.
[82.] 3) Zoologie.
[83.] 4) Zootechnie.
[84.] b) Claſſification.
[85.] Viertes Kapitel. Mediciniſche Wiſſenſchaften, oder Cosmologiſche Wiſſenſchaften, melche theils auf die äußern und innern Einflüſſe und Um- ſtände ſich beziehen, durch welche in den Thieren der normale Hergang der Lebenserſcheinungen erhalten, verändert, wieder- hergeſtellt oder zerſtört wird, theils auch von den durch dieſe Einflüſſe hervorgebrachten Abweichungen ſelbſt handeln.
[86.] Fünftes Kapitel. Definitionen und Eintheilung der verſchiedenen Provinzen der cosmologiſchen Wiſſenſchaften. A. Aufzählung und Definitionen.
[87.] 1) Die mathematiſchen Wiſſenſchaften.
[88.] 2) Die phyſicaliſchen Wiſſenſchaften.
[89.] 3) Die naturhiſtoriſchen Wiſſenſchaften.
[90.] 4) Die mediciniſchen Wiſſenſchaften.
[91.] B. Claſſification.
[92.] Critik der Ampère’ſchen Claſſification.
[93.] Die moderne Philoſophie oder Die Perſönlichkeit Gottes. Eine Kritik der Gottes-Lehre der modernen Philoſophie und ihrer Angriffe auf das chriſtliche Dogma von Immannel Paulus, Mitvorſteher und Lehrer der Philophie an der wiſſenſchaftl. Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsbnrg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 2. oder Rthlr. 1. 6 ggr.
[94.] Die ſechs Schöpfungstnge. Ein Beitrag zu Förderung wahrer Bildung von E. Ph. Paulus, Direktor der wiſſenſchaftlichen Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsburg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 1. 12 kr. oder 18 ggr.
< >
page |< < (90) of 149 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div xml:id="echoid-div94" type="section" level="1" n="88">
          <pb o="90" file="0104" n="104"/>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1134" xml:space="preserve">Nichts deſto weniger nimmt die Chemie wegen der
              <lb/>
            Wichtigkeit und Mannigfaltigkeit der auf die Zuſammen-
              <lb/>
            ſetzung homogener Körper bezüglichen Thatſachen eine Haupt-
              <lb/>
            ſtelle unter den Wiſſenſchaften dritter Ordnung ein. </s>
            <s xml:id="echoid-s1135" xml:space="preserve">Ie
              <lb/>
            weiter dieſe Wiſſenſchaft vorwärts ſchritt, je mannigfaltiger
              <lb/>
            ihre Beziehungen zu andern Wiſſenszweigen wurden, um
              <lb/>
            ſo ſchwieriger wurde es, die Grenzen gegen dieſelben ſcharf
              <lb/>
            zu ziehen, und ich muß deßhalb noch einige nähere Bemer-
              <lb/>
            kungen über dieſe Sache beifügen.</s>
            <s xml:id="echoid-s1136" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1137" xml:space="preserve">Unterſuchen wir fürs erſte, wie ſich die Chemie von
              <lb/>
            der Experimentalphyſik unterſcheidet. </s>
            <s xml:id="echoid-s1138" xml:space="preserve">Dieſelbe hat es mit
              <lb/>
            ſämmtlichen Eigenſchaften der Körper zu thun, inſoweit bei
              <lb/>
            letztern die Art der Zuſammenſetzung unverändert bleibt.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:id="echoid-s1139" xml:space="preserve">Die Chemie dagegen unterſucht einen Körper, entweder um
              <lb/>
            ihn in ſeine Elemente zu trennen, oder um einen Theil
              <lb/>
            dieſer Elemente unter ſich oder mit andern Körpern neue
              <lb/>
            Verbindungen eingehen zu laſſen, oder endlich um ein neues
              <lb/>
            Produkt dadurch zu bilden, daß man zwei oder mehrere
              <lb/>
            Subſtanzen, ohne irgend eine vorgängige Zerſetzung mit
              <lb/>
            einander verbindet. </s>
            <s xml:id="echoid-s1140" xml:space="preserve">Dieß war lange Zeit die einzige Art,
              <lb/>
            die beiden genannten Wiſſenſchaften zu unterſcheiden; </s>
            <s xml:id="echoid-s1141" xml:space="preserve">in
              <lb/>
            einigen neueren Werken jedoch hat man dieſelbe mißkannt
              <lb/>
            und verworfen. </s>
            <s xml:id="echoid-s1142" xml:space="preserve">Wie man nemlich bei dem Unterricht in
              <lb/>
            der Experimentalphyſik mit der Unterſuchung der allgemei-
              <lb/>
            nen Eigenſchaften der Körper beginnt, ſo hegt man ſeit
              <lb/>
            einiger Zeit den Gedanken, jene Wiſſenſchaft ganz auf die
              <lb/>
            ebengenannte Unterſuchung zu beſchränken und der Chemie
              <lb/>
            die beſondern Eigenſchaften der Körper zuzuweiſen. </s>
            <s xml:id="echoid-s1143" xml:space="preserve">Dieſe
              <lb/>
            Abtheilung der in dieſen beiden Wiſſenſchaften enthaltenen
              <lb/>
            Wahrheiten kann nur unter der Bedingung zugelaſſen wer-
              <lb/>
            den, daß man aus der Experimentalphyſik den größten Theil
              <lb/>
            der Forſchungen verbannt, welche doch weſentlich zu derſel-
              <lb/>
            ben gehören. </s>
            <s xml:id="echoid-s1144" xml:space="preserve">Oder geht es wohl an, in die Chemie die
              <lb/>
            Unterſuchung der magnetiſchen Eigenſchaften zu verſetzen,
              <lb/>
            welche wir doch nur an einer geringen Anzahl von Metallen
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>