Ampère, André-Marie, Natürliches System aller Naturwissenschaften : eine Begegnung deutscher und französischer Speculation, 1844

Table of contents

< >
[81.] 2) Agricultur.
[82.] 3) Zoologie.
[83.] 4) Zootechnie.
[84.] b) Claſſification.
[85.] Viertes Kapitel. Mediciniſche Wiſſenſchaften, oder Cosmologiſche Wiſſenſchaften, melche theils auf die äußern und innern Einflüſſe und Um- ſtände ſich beziehen, durch welche in den Thieren der normale Hergang der Lebenserſcheinungen erhalten, verändert, wieder- hergeſtellt oder zerſtört wird, theils auch von den durch dieſe Einflüſſe hervorgebrachten Abweichungen ſelbſt handeln.
[86.] Fünftes Kapitel. Definitionen und Eintheilung der verſchiedenen Provinzen der cosmologiſchen Wiſſenſchaften. A. Aufzählung und Definitionen.
[87.] 1) Die mathematiſchen Wiſſenſchaften.
[88.] 2) Die phyſicaliſchen Wiſſenſchaften.
[89.] 3) Die naturhiſtoriſchen Wiſſenſchaften.
[90.] 4) Die mediciniſchen Wiſſenſchaften.
[91.] B. Claſſification.
[92.] Critik der Ampère’ſchen Claſſification.
[93.] Die moderne Philoſophie oder Die Perſönlichkeit Gottes. Eine Kritik der Gottes-Lehre der modernen Philoſophie und ihrer Angriffe auf das chriſtliche Dogma von Immannel Paulus, Mitvorſteher und Lehrer der Philophie an der wiſſenſchaftl. Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsbnrg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 2. oder Rthlr. 1. 6 ggr.
[94.] Die ſechs Schöpfungstnge. Ein Beitrag zu Förderung wahrer Bildung von E. Ph. Paulus, Direktor der wiſſenſchaftlichen Bildungsanſtalt auf dem Salon bei Ludwigsburg. gr. 8. geheftet. Preis fl. 1. 12 kr. oder 18 ggr.
< >
page |< < (82) of 149 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div xml:id="echoid-div88" type="section" level="1" n="82">
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1065" xml:space="preserve">
              <pb o="82" file="0096" n="96"/>
            ſo iſt auch in der Botanik nur das einfachſte Leben Object
              <lb/>
            der Unterſuchung, in der Zoologie aber ein vollſtändigeres
              <lb/>
            Leben, ein Leben, das zu der Vegetation auch noch Empfin-
              <lb/>
            dung und freie Bewegung hat. </s>
            <s xml:id="echoid-s1066" xml:space="preserve">Auch macht Ampère darauf
              <lb/>
            aufmerkſam, daß jetzt zum erſten Mal der Menſch als Ob-
              <lb/>
            ject der Wiſſenſchaft auftrete, zwar blos erſt nach ſeiner
              <lb/>
            phyſiſchen Seite und neben andern Naturweſen; </s>
            <s xml:id="echoid-s1067" xml:space="preserve">bei den
              <lb/>
            pſychologiſchen Wiſſenſchaften werde er als Hauptobject er-
              <lb/>
            ſcheinen und die übrigen Naturweſen nur als Nebenſachen.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:id="echoid-s1068" xml:space="preserve">Wir werden ſpäter den tiefern Sinn dieſer Bemerkungen
              <lb/>
            des geiſtreichen Ampère näher darlegen.</s>
            <s xml:id="echoid-s1069" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div89" type="section" level="1" n="83">
          <head xml:id="echoid-head101" xml:space="preserve">4) Zootechnie.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1070" xml:space="preserve">Bei dieſer Wiſſenſchaft macht Ampère ganz dieſelbe
              <lb/>
            Grenzbeſtimmung gegenüber der Technologie, wie bei der
              <lb/>
            Agricultur und Oryctotechnie.</s>
            <s xml:id="echoid-s1071" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div90" type="section" level="1" n="84">
          <head xml:id="echoid-head102" xml:space="preserve">b)
            <emph style="sp">Claſſification</emph>
          .</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s1072" xml:space="preserve">Ampère faßt dieſe Wiſſenſchaften unter dem gemeinſa-
              <lb/>
            men Begriff „naturhiſtoriſche Wiſſenſchaften” zuſammen und
              <lb/>
            gibt die Etymologie des Wortes Natur von „nasci,
              <emph style="sp">ent-
                <lb/>
              ſtehen, werden</emph>
            ,” um den angeführten Namen als die
              <lb/>
            Bezeichnung der Wiſſenſchaften von lebenden Weſen (welche
              <lb/>
            entſtehen, ſich bilden, ſich fortpflanzen) zu rechtfertigen. </s>
            <s xml:id="echoid-s1073" xml:space="preserve">Auf
              <lb/>
            dieſen Grund hin bringt er wieder die Ausſchließung der
              <lb/>
            Mineralogie von den naturhiſtoriſchen Wiſſenſchaften zur
              <lb/>
            Sprache, indem er ſagt, wenn man an die Etymologie des
              <lb/>
            Wortes Natur gedacht hätte, würde man wohl nicht die
              <lb/>
            Mineralien zur Naturgeſchichte gezogen haben, als ob nicht
              <lb/>
            auch die Mineralien ein Entſtehen, ein Werden hätten.</s>
            <s xml:id="echoid-s1074" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          Provinz. # Kreiſe. # Wiſſenſchaften erſter \\ Ordnung.
            <lb/>
            <emph style="bf">Naturgeſchichte.</emph>
          #
            <emph style="sp">Phytologiſche Wiſ- \\ ſenſchaften</emph>
          . # Botanik.
            <lb/>
          # # Agricultur.
            <lb/>
          #
            <emph style="sp">Zoologiſche Wiſſen- \\ ſchaften</emph>
          . # Zoologie.
            <lb/>
          # # Zootechnie.
            <lb/>
          </note>
        </div>
      </text>
    </echo>