Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[81. Von der gewechſen wunder zeichen-Das lxxiij Capittel.]
[82. Von wunderzeichen an wilden vnnd vnge/ zempten thieren/ Das lxxiiij Capittel.]
[83. Von wunderzeichen an zamen thieren/ Das lxxv Capittel.]
[84. Von wunderzeichen an menſchen-Das lxxvj Capittel.]
[85. Von wunderwercken ſo ſich in geburten zůtragend/ Das lxxvij Capittel.]
[86. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünffzehend Bůch. Von künſtlicher waarſagung. Weiſſagung auß mancherlei ſachen/ Das lxxviij Capittel.]
[87. Von der Chiromantey/ oder wie man von der hand har ſoll waarſagen/ Das lxxix Capittel.]
[88. Von betrugnuß/ gaucklerei/ vnnd zauberey/ Das lxxx Capittel.]
[89. Von wunderzeichen/ Das lxxxi Capittel.]
[90. Von vogelſchawung oder weiſ/ ſagung/ Das lxxxij Capittel.]
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
< >
page |< < (dcxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das fünffzehend bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="85">
          <pb o="dcxxiij" file="0679" n="679" rhead="ſachen/ Das fünffzehend bůch."/>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es zeiget Volaterranus an/ es ſeye von einem hund vnnd einer frau-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0679-01a" xlink:href="note-0679-01"/>
            wen ein kind geboren/ ſo oben auß menſchliche geſtalt gehabt. </s>
            <s xml:space="preserve">wölches auch
              <lb/>
            der reinigung halben für den Bapſt gebracht. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt ein wunderbar ding/
              <lb/>
            weil die geburt glider ſo gar nit zůſamen ſtimmend/ deßgeleichen ihr gantze
              <lb/>
            geſtalt/ vnnd die zeyt der geburt. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben wol zů zweyfflen ob ſolliches
              <lb/>
            beſchechenn möge. </s>
            <s xml:space="preserve">dieweil wir aber ſechend daß ſolliches auch allein auß
              <lb/>
            krafft deß geſtirns beſcheche/ was wolte hinderen/ daß es nitt auch mitt
              <lb/>
            hilff frömbdes ſaamen beſchechen möchte? </s>
            <s xml:space="preserve">doch habend wir von diſem an
              <lb/>
            anderen orthen auch angezeiget.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="right" xlink:label="note-0679-01" xlink:href="note-0679-01a" xml:space="preserve">Ein kind von
              <unsure/>
              <lb/>
            einẽ hund vnd
              <lb/>
            wo@b.</note>
          </div>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="86">
          <head xml:space="preserve">Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
            <lb/>
          derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/
            <lb/>
          Das fünffzehend Bůch.</head>
          <head xml:space="preserve">Von künſtlicher waarſagung.</head>
          <head xml:space="preserve">Weiſſagung auß mancherlei ſachen/
            <lb/>
          Das lxxviij Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">@Ann das viech ſtirbet/ iſt
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0679-02a" xlink:href="note-0679-02"/>
            es der peſtelentz anzeigung. </s>
            <s xml:space="preserve">dann weil
              <lb/>
            diſe das maul vnderſich wenden/ zie-
              <lb/>
            chend ſie den vnreinen lufft der erden
              <lb/>
            mehr an fich/ deßhalbenn ſie auch ehe
              <lb/>
            ſchadẽ entpfachẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">vorab wañ ſie feüch-
              <lb/>
            ter natur ſeind/ als die ſchaff/ dar-
              <lb/>
            nach die ochſen vñ ſchwein. </s>
            <s xml:space="preserve">ſie ſchadet
              <lb/>
            den geiſſen vnd pferden minder/ vnd
              <lb/>
            am wenigeſten den hünden. </s>
            <s xml:space="preserve">weil auch
              <lb/>
            ſolches ein zeytlang an diſen weret/ kõ
              <lb/>
            met ſie auch leichtlich zů den menſchẽ.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt auch an anderen orthen angezeiget/ daß der kriechenden thierẽ men-
              <lb/>
            ge/ darzů {der} froſchen/ ſchlangẽ/ vnd muckẽ ein anzeigung {der} zůkünfftigẽ pe-
              <lb/>
            ſtelentz iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">vñ bald im früling/ wañ die feüwr in lüfften vmbſchwebẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">wann
              <lb/>
            auch {der} ſom̃er trüb vnd heiß on wind iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ auch vyl geregnet/ vñ ein wer
              <lb/>
            me harnach volgt/ wirt dz waſſer faul/ vñ entſthet ein böſe ſucht. </s>
            <s xml:space="preserve">wañ auch
              <lb/>
            ein großer hauffen heüwſchreckẽ verdirbt/ iſt zů förchten es werde der lufft
              <lb/>
            nit ein klein vergifftet. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt auch ein gefahr vorhanden/ wann die nech-
              <lb/>
            ſten vmbligenden landtſchafft diſe kranckheit habend/ vorab wann ſie ge-
              <lb/>
            gen Orient ligend. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die peſtelentz fahret auch von auffgang zů nider-
              <lb/>
            gang mitt dem täglichenn lauff wie ander ding. </s>
            <s xml:space="preserve">wann man auch inn der
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>