Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[81. Von der gewechſen wunder zeichen-Das lxxiij Capittel.]
[82. Von wunderzeichen an wilden vnnd vnge/ zempten thieren/ Das lxxiiij Capittel.]
[83. Von wunderzeichen an zamen thieren/ Das lxxv Capittel.]
[84. Von wunderzeichen an menſchen-Das lxxvj Capittel.]
[85. Von wunderwercken ſo ſich in geburten zůtragend/ Das lxxvij Capittel.]
[86. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünffzehend Bůch. Von künſtlicher waarſagung. Weiſſagung auß mancherlei ſachen/ Das lxxviij Capittel.]
[87. Von der Chiromantey/ oder wie man von der hand har ſoll waarſagen/ Das lxxix Capittel.]
[88. Von betrugnuß/ gaucklerei/ vnnd zauberey/ Das lxxx Capittel.]
[89. Von wunderzeichen/ Das lxxxi Capittel.]
[90. Von vogelſchawung oder weiſ/ ſagung/ Das lxxxij Capittel.]
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
< >
page |< < (dclxxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechzehend bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="98">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dclxxxix" file="0745" n="745" rhead="ſachen/ Das ſechzehend bůch."/>
            welches zwar gar nutzlich were/ als an anderen orthen geſagt worden. </s>
            <s xml:space="preserve">ande
              <lb/>
            re ſagẽ diſe gange mit blůt zů. </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſagt Olaus dz die Magia alſo überhãd ge
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0745-01a" xlink:href="note-0745-01"/>
            nom̃en bey den Mitnachtiſchẽ Daciern/ Schwabẽ/ Biarmien/ Finnarchẽ
              <lb/>
            vñ Scrickfinnẽ/ dz ſie auch drey knepff den ſchiffendẽ zůkauffen gebẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">wañ
              <lb/>
            man den erſtẽ auß diſen auffgelößt/ ſeye ein lieblicher wind angangen/ mit
              <lb/>
            dem anderen ein großer/ vnd mit dem dritten ein gantz ſchedlich vngewit-
              <lb/>
            ter. </s>
            <s xml:space="preserve">Eben die ſelbige zeigend an/ wz diſer ſo nit zůgegẽ handlet/ vñ bringẽd
              <lb/>
            etliche ding ſo jnen zůgehörend/ als hentſchen/ ſchlüſſel/ fatzeletlin/ vñ pa-
              <lb/>
            redt/ welches ſie auch zeigend. </s>
            <s xml:space="preserve">Man mag auch diſe nit verwunden/ dann ſie
              <lb/>
            ſtellend ſie einander dar/ doch müß man nit mit ſtarckẽ ſtreichẽ auff ſie ſchla
              <lb/>
            gen/ wie mich dañ meiner gůter freünden einer bereden wöllen. </s>
            <s xml:space="preserve">darzů daß
              <lb/>
            das eyſen auff einẽ ſtumpff wurde/ vnd auch kein pfeyl einem ſchadẽ möch-
              <lb/>
            te. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßgleichen daß diſe on ſchiff durch dz meer allein auff gebein farẽ kön-
              <lb/>
            nen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zůletſt dz diſe auch die menſchen mögen verblenden/ daß ſie weder die
              <lb/>
            ſtraaß kennen/ noch jr behauſung finden mögend. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie haben auch diſes al
              <lb/>
            les mögen von einem Gilberto außgebẽ/ ſo in der jnſel bey dem altẽ Oſtro-
              <lb/>
            goten ſee whonet. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo hatt diſer vnſchamhafftigklich ſolliche ding dörffen
              <lb/>
            ſchreiben/ vnd ſich vertröſtet/ daß es weit zů denen orthen/ da diſes geſche-
              <lb/>
            hen ſolte.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="6">
            <note position="right" xlink:label="note-0745-01" xlink:href="note-0745-01a" xml:space="preserve">Zauberei in
              <lb/>
            Dacia.</note>
          </div>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="99">
          <head xml:space="preserve">Von der kunſt magia nach Artefier vnd
            <lb/>
          Mihinier art/ Das xcj Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">ES ſoll niemand vermeinen daß ich diſe ding ſchreib/ als wañ ich
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0745-02a" xlink:href="note-0745-02"/>
            ſolliches für die warheit hielte/ oder daß ich falſche ding zů der
              <lb/>
            hiſtorien dienſtlich ſein vermeinet. </s>
            <s xml:space="preserve">ſonder darumb damit menck
              <lb/>
            lich verſtande/ welchen ſachen die eytele heidenſchafft glauben
              <lb/>
            geben/ durch welche vnſm̃igkeit die Künig vnd Fürſten zů der
              <lb/>
            teüflen verehrung getretten. </s>
            <s xml:space="preserve">warũb auch alle gůte ſitten bey jnen verderbt/
              <lb/>
            weil ſie auß großem můtwillen die ding vnderſtanden zů er keñen vnd voll
              <lb/>
            bringẽ ſo allein Gott zů gehörig. </s>
            <s xml:space="preserve">damit auch nicht zů ſollicher büberey man
              <lb/>
            glete/ haben ſie mit zierlichen vnd geiſtlichen worten/ mit gantzẽ fleyß alle
              <lb/>
            ſach vollfüret. </s>
            <s xml:space="preserve">gleich als wann etwas darhinder/ ſo war were/ oder war ſein
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0745-03a" xlink:href="note-0745-03"/>
            möchte/ oder einſchein der warheit hette. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben ſoll man all wun-
              <lb/>
            derzeichẽ/ bildnußen/ erdichte wunderwerch/ hexerey/ zauberey/ beſchwe-
              <lb/>
            rung/ vnnd anders der geleichen faren laſſen/ vnnd ſich zů der reinen lehr
              <lb/>
            vnſers herren vnd Gottes bekeren. </s>
            <s xml:space="preserve">man ſoll auch diſen eytelkeiten gar kein
              <lb/>
            glauben geben/ dann über diſes daß ſie alle betruglich vnd falſch/ vnd den
              <lb/>
            menſchẽ von rechtem verſtand vnd waaren Gottes dienſt abwenden/ brin
              <lb/>
            gend ſie auch einen in treffenlich groß vnglück/ machend einẽ auch arbeit-
              <lb/>
            ſelig vnd verachtet/ alſo daß der mehrteil ein ſchantlich end nemmen můß.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben wöllen wir zů der Magiſchen dorheit/ auch des weitberümpten
              <lb/>
            Arteſij inn diſer kunſt ordnung anzeigen/ damit man erkenne daß die Ma-
              <lb/>
            gen vnd zauberer nit allein betruglich/ ſonder auch vnſinnig geweſen ſey-
              <lb/>
            end. </s>
            <s xml:space="preserve">Diſer hatt vier artickel gehabt/ durch welche er ein glückſelig leben zů
              <lb/>
            geſagt. </s>
            <s xml:space="preserve">welcheich mit kurtzen worten nach einander erzellen will.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0745-02" xlink:href="note-0745-02a" xml:space="preserve">Hab acht wz
              <lb/>
            Cardani mei-
              <lb/>
            nung ſeye.</note>
            <note position="right" xlink:label="note-0745-03" xlink:href="note-0745-03a" xml:space="preserve">Keiner zaub@
              <lb/>
            rey zůglaubẽ.</note>
          </div>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          Zůerſt # Lernet er der Planeten/ ringen/ vnd ſiglen Characteren.
            <lb/>
          @ůmanderen # Was der vöglen bewegung bedeütte.
            <lb/>
          </note>
        </div>
      </text>
    </echo>