Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (lij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
abgeſün{der}t werden/ von wegen des mangels/ wölches dañ auch beſchicht.
dañ wann die teüchel zůlang lauffen/ werden die bäch erſchöpffet. Wölche
aber kein mangel an dem waſſer habẽ/ ob ſie wol teüchel oder känel haben/
lauffend ſie eintweders für vnd für in das meer/ oder haben nit nach ihrer
größe teüchel/ oder nit für vnd für/ wie auch die känel nit.
oder ſie ghand
an von dem ſchnellen zůlauff der waſſeren/ wie von den ſchneẽ harkom̃en.

Inn dem meer aber nützet gar vyl die verhinderung des gegenlauffenden
waſſers/ vnd des außlauffenden vnd einlauffenden.
auß diſen vrſachẽ wer
den die flüß ſelten erſchöpffet/ wiewol zů zeiten allſam̃en.
Das waſſer wirt am aller mehrſten verderbt in den ſoden vnd ciſternen.
wie das waſ-
ſer verbeſſert
roerde.
es hilfft auch etwan der rägen vnnd heiſſe zeit darzů/ als wir vorgeſagt ha-
bend.
Wann man es aber gar will leüteren/ ſo laß den leim vnnd was wüſt
iſt daruon/ damitt es reyn werde.
demnach erneüwere diſes mitt ſtätigem
ſchöpffen.
dañ es laufft für vnd für widerumb auß den aderen herzů. dem-
nach laß inn den ſod ein irrden geſchirr/ das voll ſaltz/ eſſig/ bydrargiro o-
der queckſylber iſt/ vnd verſtopff es wol mitt dem kalck ſo in öl bereitet iſt/
vnnd laß es ein zeit lang darinnen.
Ettlich thůnd fiſchlein darein/ wann
die lebendig bleibend/ reinigend ſie das waſſer/ wann ſie ſterbend/ ſo ver-
derbend ſie es.
Es ſeind ettlich die ſagend man möge es inn den geſchirren
reinigen/ wann man den vmbkreiß/ daran das waſſer ſtoßt/ mitt mandel-
kernen reibe/ doch iſt vyl gewüſſer/ daß das böß waſſer mitt der zeit ſich
ſelbs leütere/ vnnd widerumb gůt werd/ wölches ſo man es durch ſechet/
gantz gůt wirt.
Doch bedunckt es gantz ſchwerlich zůſein/ das man das on
alle bewegung erhalten möge/ wo es nitt durch ein feüwrige krafft erquick
etwirt.
Wölches aber durch das tropffen härfür kommet/ das wirt erhal
ten/ dann es iſt ein werme darbey.
darumb wirt es auch verderbt/ wañ es
gar verreücht.
Deßhalben laßt die feüwrige werme kein faulung zů/ wie
auch inn dem gebratenen/ dann ſie verhinderet des luffts würckung.
wöl-
ches aber bewegt wirt/ erhaltet ſich durch ſein kälte.
dann was treffenlichẽ
kalt iſt/ das faulet nitt/ es ſey mitt der that alſo/ oder möge ſonſt alſo wer-
den.
Es mag aber kein feücht ding gar kalt ſein. dañ was kalt/ das iſt dick/
vnnd was bewegt wirt/ mag des luffts wirckung nitt annemmen.
wölches
aber langſam bewegt wirt/ das leidet nicht von einer kleinen werme/ vnd
wirt durch ein große nit verderbt/ dann es verreücht/ vnd werden dempff
darauß.
In dem aber das allgemach entſpringt/ ſeind feüwrige dämpff.
Die vrſach aber der ſchnellen feülung/ auch inn den weyeren/ iſt die er-
den.
dann die werden vermiſchet/ darumb ſeind auch die trüben waſſer ehe
faul.
wölche lauter ſeind/ die werden vorhin trüb/ ehe dann ſie faulend. da-
rumb iſt bey der faulung des waſſers ein vermiſchung.
Wann aber dz waſ-
ſer bewegt wirt/ reyniget es ſich/ vnnd treybt alles ſo jhm nit zůgehört hin
weg/ als man inn den lauteren bronnen ſihet.
dann was ſchwer iſt/ das falt
zůboden/ was leicht iſt/ das treibt es zů obereſt auff die ſeiten.
was jm aber
faſt vermiſchet iſt/ als das ſaltz inn dem meer/ das mag es nit abſünderen.
dann es mag diſes auffkein orth legen. Wann das aber etwas weiters lauf-
fet/ leüteret es ſich/ dañ das do vermiſchet iſt/ wirt allgemach von der vor-
lauffenden dünnen materien verlaſſen.
darũb iſt diſes/ ſo am aller ſchnel-
ſten laufft/ am lautereſten.
Wann man aber das mit ſchüttenen verlegt/
dringet es vyl ſtercker härfür/ nitt das es ein größere krafft überkomme/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index