Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (lxiiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
das die kümmerlich deſſen trůſen vnd vnrath werend. dann des himmels
lauff hatt ein ander end dañ ſolliche gebärũg/ als anderſtwo iſt angezeigt/
wiewol ſolliches auch auff daſſelbig volget/ vñ nutzlich iſt/ ſo iſt es doch nit
ſein eigentlich fürnemmen.
Diſes iſt auch gantz vngereimbt/ das der him̃el
vmb das centrum lauffe/ vnd dz deßhalben die erden müſſe ſtillſthen.
dañ
der himmel iſt rund erſchaffen/ vnd lauffet auch in einem circk herũb/ dañ
er lauffet an ſeinem orth/ als wir harnach wöllẽ beweiſen.
weil aber die vmb
kreiß der himmel ein centrum vnd mittel puncten habend/ vnd vmb diſen
zůgleich vmblauffend/ dz beſchicht ongefar.
dann es mag nit anderſt ſein/
aber dz nit vmb ſeinet willẽ.
Sie lauffen aber zů ring harumb/ von wegen
der vrſach ſo wir hernach ſetzẽ wöllẽ.
zůgeleich aber/ wie ſie nit müd/ ſonder
von jnen ſelb bewegt werden.
Wann man aber ye ein vrſach will mercken/
ſolliches geleichen lauffs/ můß man es nitt von dem Mathematiſchen pun
cten har nem̃en/ ſonder nateürlich vmb die Polos.
dann es můß das nach
dem das meß genommẽ wirt/ ein theil des dings ſein das be wegt wirt/ vnd
kein ding/ ſo auſſerthalben dem ſelbigen iſt/ vnd allein nach Mathemati-
ſcher weiß vereinbaret.
Ich verwunderen mich aber auch/ weil er den Pla-
tonem vnnd die anderen verſpottet/ ſodo Mathematiſche gründ der na-
teürlichen dingen geſtellet haben/ das er ſolliches gebott nit auch behalten
hatt.
Wann er nun die erden zů einem Centro machet/ iſt doch die erden
nitt darumb ſo herrlich/ dieweil ſie nitt allein ein trůſen der welt/ ſonder
auch der Elementen iſt/ das der him̃el nach dere müß bewegt werden.
dañ
er hatt der erden vnadeliche geſtalt an anderẽ orthen angezeigt.
Diweil dañ
nun die him̃el gleichfermlich/ vnnd auß dem mitleſten circkel/ als dem an-
fang der bewegung/ dohar lauffen/ vnd nit von wegen der erden vnd des
centrum/ was verhindert dz noch circkel vorhanden ſeyen ſo auſſerhalben
gemeinẽ centro ſeind vnd kleine kügelin/ ſo man Epicyclos nennt/ dieweil
doch alles was geſchehen wirt/ der geſtalt mag bewiſen werden/ vñ die ſum̃
mit ſolchẽ reglen überein kommen.
Es iſt aber Veneris geſtalt darwider/
wölche wann ſie von wegen des Epiciclo wider hinderſich geth/ můß hin-
ab ſteigen/ vnd ſolte hundertmal gröſſer geſehen werden.
doch wöllen wir
nit ſo hartneckig ſein/ das wir ein zweifelhafftiges für ein gewüſſes beſtäti-
gen wöllen.
dann es iſt gewüß vnd warhafftig das der himmel in einẽ circk
lauffe von ſeines ſelbs wegen/ vnd nit von wegen diſer minderẽ ding/ vnd
auch geleichförmig/ von wegẽ ſeiner beſtendigen krafft/ vnd ſeines orths/
vnd nit von wegen des centrum.
das aber diſe kleine kügelin vorhanden/
wöllend wir an einem anderen orth anzeigen.
Das ein iſt gewüß/ das die vr
ſachen nicht hinderen/ dann das ſolliche kleine kuglen ſeyen/ vnd die eccen
trici oder circkel/ ſo nit in gleichem mittel puncten ſeind.
Wañ mir nun für
geworffen wirt/ das die theil ſo den abſiden mit dem eccentrico o{der} die krüm
me am vmblauffen/ mitt dem circkel eines anderen centrum verwandlen/
jr ſtatt verenderen/ ſo antworten wir/ keines wegs beſchicht diſes/ dann dz
gantz bleibt an einem orth.
dann ob wir wol ſetzen/ ſie haben alle einen pun-
cten/ werden ſie doch jre ſtatt enderen/ wann ſich die theil bewegen.
dañ es
mag nicht vmblauffen vnd doch an ſeinem orth bleibẽ/ ſonder wie es ſich be
wegt/ alſo enderet es auch ſein orth.
deßhalben volget das der himmel nitt
bewegt werde/ dann allein ſtuckweyß nach ſeinen theylen.
Die Poli aber welche man verneinet ſtill zůbleiben/ růwẽ in der warheit

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index