Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (xi) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
ger dann die Barbari/ wie dann die röſſer lenger ghan dañ lauffen mögen
dañ der lauff mag nitt lang wären/ ob du es gleich wol haben wölteſt.
Deß-
halben ſind Barbari bey allen völckern/ wölche jre begirden nitt gewalti-
gen mögen/ Man ſoll auch die ſo bey den Barbern gůtt künſt vnnd ſitten
erhalten (derẽ aber gar wenig ſind) als Anacharſis {der} Scythier nit mitt dẽ
ſchmälichen nam̃en Barbaros ſchelten/ dann die ſitten/ vnnd nitt die land
theilen die mönſchen voneinandern/ wiewol die land den ſitten faſt anhan
gend/ Dann ſie machen das diſe oder yhennige ſtoltz vnd brachtig ſeind/ al
ſo das jhnen eigentlich angeboren/ das ſie nitt wöllen geirret haben/ darũb
gereüwen ſie die irthůmb nitt/ vñ mögen die nitt verbeſſerẽ.
Es iſt aber di-
ſes der anfang/ wölches dann durch enderung der zeit harkompt/ namlich
das man inn der guldenen welt läbe/ das iſt inn gůtten ſitten/ dañ alle mẽ-
ſchen ſeind wie dz wachs/ wölche die bildtnus behaltẽ/ ſo mã inn ſie drucket.
Es beleiben auch mitt {der} zeit nitt alle ding bey allen/ ia nitt gleiche breüch
Alle ding ha-
bend ir end.
dann es wirt alles alt/ wie inn den bücheren von den heimlichen ewigkeiten
oder ewigen heimligkeiten geſagt iſt.
Ich ſag von den lãdtſchafften/ geſatz-
en/ völckeren ſtetten/ gewonheiten/ regimenten/ herſchungen/ haußhal-
tungen/ künſten/ ſprachen/ auch von den ehren ſelbs/ vnd der mönſchen ge
dechtnuß.
Es kommen aber an deren ſtatt andere/ als an ſtatt der geſatzen
die geſatz auff das meer ein meer/ auff die berg die berg/ auff die waſſer waſ-
ſer/ auff die bücher die bücher/ vnnd alſo eines auff das ander/ dann eines
todt iſt deß anderen leben.
Engelland was etwan gegen mittag in groſſem anſehen/ nun aber wirt
es alt/ vnd vergleichet ſich dem gypß vnd faulen ſteinen/ doch nimpt es an
leüthen vnd allem überfluß zů.
Hargegen iſt ietz Schottland etwas raucher vnnd vnwhonhaffter/ die-
weil vnnd es zům theil höher gegen mittnacht liget/ vnd deßhalben iſt das
meer auch ſpäter abgefahren/ vnd hatt vil tauher vnd vnfruchtbarer ber-
gen.
Es ſeind aber der iaren ſo vil/ das diſes ſo vergangen/ nitt mag inn ge
dächtnus ſein/ nach das wölliches zůkünfftig/ gemůtmaſſet werden.
Diſes mag auch die vernunfft merckenn dann die werme theüwet ab/ es
ſterckend auch die leib diſe wind ſo von mitternacht ſeind/ vnnd machend
die ſitten der mönſchen etwas grob/ vnnd nitt hoffertig/ vnnd erhaltend
die örther an jrenn gelegenheit das ſie nitt verderbend/ doch ſeind diſe zům
theil gůtt/ zům theil böß/ aber die gantz Inſel hatt für vnnd für wind/ von
wegen deß meers.
Deßhalbẽ möcht ſich yemand verwundern/ warũb Ariſtoteles geſagt ha
be/ der wind ſeye ein warmer vnnd trockner dampff/ ſo wir doch ſehend das
die wind nitt allein vmb das meer/ ſonder auch vmb die flüß ſtätigklichen
wäyen/ doch hatt er auch ſeine vrſachen darumb/ Dañ weil der lufft feücht
iſt/ vnd der lufft ein wind wäre/ ſo wurde er auch feüchten ſo er bewegt wur
de/ alſo aber tröcknet er den mehrentheil/ demnach kommen die wind vnnd
rägen gern nach einandern/ wañ auch die wind angand/ ſo hören die rägen
auff/ vnnd wann der rägen herab kom̃et/ ſo hören auch die wind auff.
Es
Der wind@@
vrſprung.
kom̃en auch die wind auff die erdbidmen/ zerſpaltungen/ vnd ettliche höff
ſo vmb den Mon ſeind/ auch wann die kleinen ſternen nitt mehr geſehenn
werden.
diſes möchte zwar nitt beſchähen/ wann nitt ein dampff vorgien-
ge/ wöllicher den ſchein der ſternen hinneme/ vnnd dergleichen höff vnnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index