Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (dxlviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="71">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dxlviij" file="0604" n="604" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            beſchreiben mögeſt/ ſo mach zwẽ geleiche circkel für die zwen erſt Pentago-
              <lb/>
              <anchor type="figure" xlink:label="fig-0604-01a" xlink:href="fig-0604-01"/>
            nen. </s>
            <s xml:space="preserve">nach diſem ſchreib ye auff einẽ
              <lb/>
            der geleiche ſeyten hat ein Pentago
              <lb/>
            num/ nach der ſelbigẽ größe deß Se
              <lb/>
            midiameter beſchreib auch fünff cir
              <lb/>
            ckel/ deren ein yeder ye ein ſeyten ein
              <lb/>
            ſchlieſſe. </s>
            <s xml:space="preserve">demnach nach deß anderen
              <lb/>
            circkel größe/ ſo der vorgenden ſey-
              <lb/>
            ten an einẽ yeden circkel vnderſchei
              <lb/>
            den/ mach an dẽ vmbkreiß drey pũc
              <lb/>
            ten/ durch wölche geſtrackte linien
              <lb/>
            gezogen werdend/ die fürgehalten
              <lb/>
            Pentagonen zůerfüllen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="24">
            <figure xlink:label="fig-0603-01" xlink:href="fig-0603-01a">
              <description style="it" xml:space="preserve">Icoſa he dron.</description>
            </figure>
            <figure xlink:label="fig-0603-02" xlink:href="fig-0603-02a">
              <image file="0603-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/permanent/library/xxxxxxxx/figures/0603-02"/>
            </figure>
            <note position="right" xlink:label="note-0603-01" xlink:href="note-0603-01a" xml:space="preserve">Duodecedron</note>
            <figure xlink:label="fig-0604-01" xlink:href="fig-0604-01a">
              <image file="0604-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/permanent/library/xxxxxxxx/figures/0604-01"/>
            </figure>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Damit aber ſolliches eigentlichẽ
              <lb/>
            zůbereittet werde/ auch on alle be-
              <lb/>
            ſchreibung der circklen/ ſolt du di-
              <lb/>
            ſes alles auff ein vnnütz papeyr beſchreiben/ vnd demnach das papeyr bey
              <lb/>
            der figuren eck mit einer kleinen nadel durchſtechen/ darnach auff ein gůtt
              <lb/>
            papeyr ſpannen/ an wölchem du die figuren machen wilt/ vnnd ein ſubtey-
              <lb/>
            len geſtoſſen kolen darauff legen/ vnnd alſo der figuren end vnnd anfang
              <lb/>
            verzeichnen/ die linien außfüren/ vnd die figuren erfüllen. </s>
            <s xml:space="preserve">wölcher brauch
              <lb/>
            den auch in anderen figuren nach zemachen/ bey den kinderen iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Weil ich diſes fürgehalten/ gedenck ich wie man in zwo farben/ ia nur in
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0604-01a" xlink:href="note-0604-01"/>
            einer/ mancherley anderer vnderſcheid mag anzeigen/ als wann man wolt
              <lb/>
            das ſchachſpil laſſend inn truct außghen. </s>
            <s xml:space="preserve">inn wöllichem diſe/ ſo das Hiſpa-
              <lb/>
            niſch bůch getrucket/ alles verwirret. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben ſoll man die ſchwartze ort
              <lb/>
            mit ſchwartzen ſtrichenn als mitt getteren vnderſcheiden/ vnnd die weyſſe
              <lb/>
            ſauber laſſen. </s>
            <s xml:space="preserve">die ſchaach aber ſoll man auſſenhar allethalben ſchwartz auß-
              <lb/>
            ſtreichen/ die ſchwartz ſein ſollend. </s>
            <s xml:space="preserve">die weiſſen aber vonn auſſenhar allein
              <lb/>
            mit einem ſchwartzen ſtrich vmbziechen/ vnnd ſoll diſes ſo innwendig inn
              <lb/>
            dem truck iſt/ gar weyß beleiben. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich will aber wider auff die
              <lb/>
              <anchor type="figure" xlink:label="fig-0604-02a" xlink:href="fig-0604-02"/>
            figurenn kommenn/ wann die vier ſeyttenn ha-
              <lb/>
            ben/ mag man ſie leichtlich durch ein ſtrich zů ande
              <lb/>
            ren quadrilateren vnd vierſeyttigẽ figuren verẽde-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0604-02a" xlink:href="note-0604-02"/>
            ren. </s>
            <s xml:space="preserve">Laß ein tiſch A B C D ſein/ wölchẽ wir wöllen
              <lb/>
            kürtzeren/ daß doch die viereckecht figur bleib/ wie
              <lb/>
            ſie vor was/ namlich mit geſtrackten eckẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo můß
              <lb/>
            man fünff ding acht haben.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="25">
            <note position="left" xlink:label="note-0604-01" xlink:href="note-0604-01a" xml:space="preserve">Schachſpil in
              <lb/>
            truck zů brin-
              <lb/>
            gen.</note>
            <figure xlink:label="fig-0604-02" xlink:href="fig-0604-02a">
              <description style="it" xml:space="preserve">Gn@m@.</description>
            </figure>
            <note position="left" xlink:label="note-0604-02" xlink:href="note-0604-02a" xml:space="preserve">Richtſcheit.</note>
          </div>
          <figure>
            <variables xml:space="preserve">a g h b e m n f c k l d 1</variables>
          </figure>
          <figure>
            <variables xml:space="preserve">g h b e m n f c k l d 2</variables>
          </figure>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Zů erſt daß die ſeyten/ ſo gegen einander/ in gelei
              <lb/>
            che theil abgetheilet werden/ namlich in drey/ zwẽ/
              <lb/>
            vier/ oder fünff. </s>
            <s xml:space="preserve">Zům anderen/ daß allwegẽ zwen
              <lb/>
            ſeyten in der einen zertheilung mehr dann die ande
              <lb/>
            ren abgetheilet werdẽ/ als wañ diſe beid ſeytẽ A B
              <lb/>
            vñ C D in ij theil getheilet/ ſollẽ A C vnd B D in iij
              <lb/>
            theil o{der} gar nit abgetheilet werdẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Vñ wañ A B vñ
              <lb/>
            C D in iij theil getheilet/ ſollẽ A C vnd B D in ij o{der}
              <lb/>
            iiij theil getheilt werdẽ Vñ alſo wã A B vñ C D in iiij theil/ dz A C vñ B D
              <lb/>
            in iij o{der} fünff. </s>
            <s xml:space="preserve">Zũ drittẽ wañ wir etwz wellẽ kürtzerẽ/ ſollẽ wir die lẽgere ſeytẽ</s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>