Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (dcclxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="108">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dcclxij" file="0818" n="818" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            geſůchet werden/ nit eigentlich an jrem orth erfunden/ ſonder etwan ein el-
              <lb/>
            len weyt daruon/ alſo daß manche vermeinet/ mã hab jnen die außgenom
              <lb/>
            men/ vnnd gar erbleichet? </s>
            <s xml:space="preserve">d@ßes beſchicht on alles wunderwerch vmb drey-
              <lb/>
            erley vrſach. </s>
            <s xml:space="preserve">zum erſten wann das gemüt angſthafftig in dẽ verbergen ſelbs
              <lb/>
            zweyflet. </s>
            <s xml:space="preserve">zum anderen wann es ein geſell haraußgenommen/ vnd wider ver
              <lb/>
            graben hatt/ damit es ſicher lige. </s>
            <s xml:space="preserve">oder wann es der ander bald hernach ſůch
              <lb/>
            en wirt/ daß er es finde/ vnnd nit vermeine daß jm etwas genommen ſeye.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">oder weil er vermeinet es ſeye baß behalten/ weil er es allein vergraben/ vñ
              <lb/>
            das erterich oder die ſtein zů dem anderen mal geendert hat. </s>
            <s xml:space="preserve">zum drittẽ wañ
              <lb/>
            die zeichen verrucket werdẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">diſes begibt ſich zů dẽ offteren mal/ etwan durch
              <lb/>
            erdbidem/ oder thier oder menſchen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann es iſt vyl beſſer man glaube diſes
              <lb/>
            dann denn Geiſteren zůlegen/ dieweil die teüffel (wie geſagt) ſchwere cörper
              <lb/>
            vnnd leipliche ding nit bewegen mögend.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="13">
            <note position="right" xlink:label="note-0817-01" xlink:href="note-0817-01a" xml:space="preserve">Schätz ſo ver
              <lb/>
            graben, bleibẽ
              <lb/>
            nit an irẽ ort.</note>
          </div>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="109">
          <head xml:space="preserve">Libereien bücher vnd mancherlei exempel
            <lb/>
          der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">EIn ding iſt der menſchlichen ſubſtantz eigentlich zůgeſellet/ vnd
              <lb/>
            etwan zů genommẽ/ darnach abgenommen. </s>
            <s xml:space="preserve">Man hatt auch di-
              <lb/>
            ſes von wegen der tödtlichkeit durch ettliche bildnußen behaltẽ/
              <lb/>
            welche wir bücher nemmen. </s>
            <s xml:space="preserve">Man hat ſich auch in diſem alſo fley-
              <lb/>
            ßiglich geübet/ daß man ſagt/ es ſeyend in der Aegyptiſchen libe
              <lb/>
            reyen ſiben hundert taußet bücher geweſen. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich weyß aber nit eigentlich/
              <lb/>
            ob zů mehrung diſes handels nammen/ ein theil deß gantzen werch ein bůch
              <lb/>
            geneñet/ wie man ſagt deß Ariſtotelis Phyſica ſeye in acht bücheren beſchri
              <lb/>
            ben/ vnd nit in einem/ oder ob man das gantz werch ein bůch nenne. </s>
            <s xml:space="preserve">es was
              <lb/>
            zwar nitt allein ein groſſe zierd einer ſtatt/ ſonder der gantzenn weldt. </s>
            <s xml:space="preserve">doch
              <lb/>
            weiß ich wol daß auß menſchlicher blödigkeit vyl fablẽ/ eytelkeit/ vñ vnütz
              <lb/>
            es ding dabey geweſen. </s>
            <s xml:space="preserve">wiewol ich von diſem an anderen orthen geſchriben.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind auch auff hüttigen tag vyl herrlicher libereyen/ in welchẽ vyl tref-
              <lb/>
            fenliche bücher behalten/ ob wol nit ſo vyl vnd mancherley/ wie vor zeyten. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            Es ſeind auch vnder anderen diſe/ welche nach nit offenlich außgangen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Deß treffenlichen Oribaſij eines artzet bücher/ auß welchen man wol ver
              <lb/>
            ſthen mag was gewaltigen man er geweſen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Pallad ij außlegung in des Hippocrates bücher von den ſchnellen vnnd
              <lb/>
            groſſen kranckheltten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Theophilus von dem pulß/ harn/ vnnd in die Aphoriſmos.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Iſacij bücher in der artzney.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Moſchion von der weiber kranckheit.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Georgij Conati Perſchſie artzney wider gifft/ ſo in Griechiſche ſprach ver
              <lb/>
            tolmetſchet worden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Nicephorus Blẽmida ein Griech (wie wol die vorgenden alle Griechiſche
              <lb/>
            ſcribenten geweſen) vnd Vr ſo ein lateiner/ welche beid von dem harn ge-
              <lb/>
            ſchriben. </s>
            <s xml:space="preserve">weil diſer handel noch nit gar zů dem end gebracht/ wie wol ich et-
              <lb/>
            was in dem bůch der Floriden darzů gethon hab.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Sanctes von den Arduneren/ vnnd Piſaurienſis von natürlichen vnd
              <lb/>
            kunſtlichen gifften.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Euax ein lateiner von den ſteinen/ welcher noch vorhanden. </s>
            <s xml:space="preserve">Hero vonn
              <lb/>
            dem bauren werch/ vnnd großen inſtrumenten. </s>
            <s xml:space="preserve">auch ihn der Geometrey/
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>