Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
[41. Von der vierfüſſigen thieren eigen ſchafft/ Das xxxiij. Capitel.]
[42. Von den Vöglen/ Das xxxiiij Capittel.]
[43. Wie man zů den vöglen ſorg haben ſoll. das xxxv. Capittel.]
[44. Der vögel eigenſchafft. Das xxxvj. Capittel.]
[45. Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid. Das xxxvij. Capitel.]
[46. Wie die fiſch zůerhalten/ vnnd ihre eigenſchafft/ Das xxxviij. Capittel.]
[47. Was von den Thieren kommet/ Das xxxix. Capittel.]
[48. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das acht Bůch Von dem Menſchen. Von Menſchlicher natur/ Das xl. Capittel.]
[49. Von den ſinnen/ Das xli. Capittel.]
[50. Von dem gemůt/ Das xlij. Capittel.]
[51. Von des menſchen wunderwerck/ Das xliij. Capitel.]
[52. Wie die kranckheiten wunderbarer geſtalt geheilet werden. Das xliiij. Capittel.]
[53. Von gemeinem iamer/ Das xlv. Capittel.]
[54. Von menſchlicher ſachen ſubſtantz vnnd weſen/ Das xlvj. Capittel.]
[55. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das neündt Bůch. Von Bewegungen. Von den Bewegungen ein gemeine rechnung/ Das xlvij. Capittel.]
[56. Von dem ſtättigen vnnd ewigen lauff-Das xlviij Capittel.]
[57. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zehendt Bůch. Von kunſtreichen feüwren. Von deß feüwrs krafft vnnd erhaltung/ Das xlix. Capittel.]
[58. Von diſtillierung vnd kochung/ das l Capitel.]
[59. Von der Alchemei/ Das li Capittel.]
[60. Von glaß kunſt/ Das lij Capittel.]
< >
page |< < (x) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="9">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="x" file="0066" n="66" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            geſagt/ mag man die zonen oder gurten nem̃en/ vnder wöllichen die erſt
              <lb/>
            vnnd die fünfft eng ſind/ wölche by den Poln/ do die welt ſich endet/ ſchwer
              <lb/>
            lich eingewhonet werden/ dieweil ſie auß kelte vnd von wegen der überauß
              <lb/>
            langen nächtẽ faſt vnfruchtbar ſeind/ darumb die einwhonung daſelbſt dẽ
              <lb/>
            wilden thierẽ gleichet/ doch ſoll man diſe land nitt gar vnwhonhafftig nen
              <lb/>
            nen/ das man nitt dorinnen whonet.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="18">
            <note position="right" xlink:label="note-0065-01" xlink:href="note-0065-01a" xml:space="preserve">Der w@l@ ab@
              <lb/>
            theylung.</note>
            <note position="right" xlink:label="note-0065-02" xlink:href="note-0065-02a" xml:space="preserve">
              <lb/>
            ## Mitnacht vnwonhafft
              <lb/>
            # 23 {1/2}
              <lb/>
            ## Mitnacht wonhafft
              <lb/>
            # 43.
              <lb/>
            Mittle # 47.
              <lb/>
            ## Mittag wonhafftig
              <lb/>
            # 43.
              <lb/>
            ## Mittag vnwonhafftig
              <lb/>
            # 23. {1/2}
              <lb/>
            </note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die dritt vnnd die mittle iſt die gröſte vnnd hatt vil groſſer vnd mechti-
              <lb/>
            ger lãdtſchafft/ vnnd iſt auch vnwhonhafftig/ das iſt/ ſie wirt ſchwerlich
              <lb/>
            eingewhonet/ von wegen der treffenlichen groſſen hitz/ vnnd mangel deß
              <lb/>
            waſſers auch der früchten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die zwiſchen diſen ligen/ nam̃lich die ander vnd die vierte/ die werdend
              <lb/>
            zům mehrentheil kom̃lichen eingewhont/ wiewol nitt allenthalben.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Diſe Zone ſeind vns durch die Hiſpanier alle bekañt wordẽ/ wölliche nitt
              <lb/>
            allein zů der mittleſte hitzige kommen/ ſon{der} auch inn die whonhaffte gegen
              <lb/>
            mittag/ vnd zů leſt auch biß zů der vnwhonhafftigen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alſo wirt das ober halb theil vnſer mäſſigen zona (nach wölcher ich auch
              <lb/>
            verſthan die andre drey halbe theil) inn drey theil abgeſündert/ Inn Aſiam
              <lb/>
            wölche alles das begreifft/ ſo zwiſchen dem mittägiſchen auffgang ligt/ biß
              <lb/>
            zů dem mittnächtiſchen/ Iñ Europam/ wölche den mittnächtigeſten theil
              <lb/>
            deß nidergangs begreiffet/ Vnnd Affricam/ inn wölcher faſt kein kelte iſt
              <lb/>
            vnd begreifft den halben theil deß nidergangs gegen mittag.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die aber ſo zů auſſerſt in diſen whonen da die whonhafften vnd vnwhon
              <lb/>
            hafften aneinandern ſtoſſen/ werden Barbari genennet/ vnd ſölches nitt
              <lb/>
            von wegẽ der grauſamkeit/ dieweil ſie früntlicher ſeind weder vil Griechen
              <lb/>
            vñ Italiener/ auch nitt darũb das ſie gar kein acht auff gůtte ſitten haben/
              <lb/>
            dieweil vil land vnder diſen/ von wegen deß überfluſſes vnnd brachts/ ver
              <lb/>
            ſchreyet ſeind/ auch nitt von wegẽ deß verſtands/ wölcher etwan bey jnen
              <lb/>
            andere übertriffet/ auch nitt vonn wegen der grobheit/ weil jren vil gantz
              <lb/>
            verſtendig/ als die Teütſchen vnnd Frantzoſen/ ſonder das die anfahend
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0066-01a" xlink:href="note-0066-01"/>
            zů toben ehe dann das ſie den handel verſtanden/ das man auch diſe küm-
              <lb/>
            merlich mag ſtillen/ nach dem vnd ſie erzürnt ſeind/ darumb mag man di
              <lb/>
            ſe leüth leichtlichen betriegen/ nitt von wegen der einfalt/ ſonder wann ſie
              <lb/>
            von denen beredt werden/ wölche ſie vermeinen jre freünd zůſein/ dañ wyl
              <lb/>
            ſie ſich begeren vor denen zů hüten/ von wölchen ſie meinen ſich betrogen
              <lb/>
            zůſein/ fallen ſie jren ſchmeychlern inn das garn/ vnd erwürgen ſich mitt
              <lb/>
            jrem eigenen ſchwert.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="19">
            <note position="left" xlink:label="note-0066-01" xlink:href="note-0066-01a" xml:space="preserve">was Barbari
              <lb/>
            ſeyend.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die vrſach ſolcher dingen iſt die groſſe enderung deß luffts/ wölche ſich
              <lb/>
            begibt von wegen der groſſen ſeltzamkeit vñ enderung der tagen vnd näch
              <lb/>
            ten. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ nur der lufft nitt geendert wirt/ weil das meer ſo nach gelegẽ iſt/
              <lb/>
            müſſen vil groſſer vnnd ſtarcker wind ſein/ auß wölchen die gmüter treffen
              <lb/>
            lichen bewegt werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben wie es vil ſchwerer iſt ein lauffend dann
              <lb/>
            ein ſpacierend roß zů behalten/ alſo werdend auch die Barbari kümmerli-
              <lb/>
            chen von dem zorn bracht. </s>
            <s xml:space="preserve">Die liebend auch die freiheit überauß/ dann auß
              <lb/>
            ettlicher Fürſten vnbilligkeit werden ſie alſo erzürnt/ dz ſie derẽ joch ſchwer
              <lb/>
            lichen gedulden mögend/ darumb werdend ſie auch ofſt auffrüriſch. </s>
            <s xml:space="preserve">Harge
              <lb/>
            gen ſeind die Griechen vnnd Italiener/ auch ſo die mittlen landtſchafften
              <lb/>
            einwhonend/ an dem anfang vil milter/ nach dem ſie aber erzürnt werden
              <lb/>
            tragend ſie einen vnuerſünlichen haß vnnd zorn/ vnd behaltend die villen
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>