Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of contents

< >
[11. Erklerung zur Andern Figur.]
[12. Zuſatz.]
[13. Des Authoris Vropoſition zu der Tritten Figur.]
[14. Erklerung zur Tritten Figur.]
[15. Zuſatz.]
[16. Des Authoris Vropoſition zu der Vierten Figur.]
[17. Erklerung dieſer Vierten Figur.]
[18. Zuſatz.]
[19. Des Authoris Vropoſition zu der Fünfften Figur.]
[20. Erklerung dieſer Fünfften Figur.]
[21. Zuſatz.]
[22. Des Authoris Propoſition zu der Sechſten Figur.]
[23. Erklerung zur Sechſten Figur.]
[24. Zuſatz.]
[25. Des Authoris Propoſition zu der Siebenden Figur.]
[26. Erklerung zur Siebenden Figur.]
[27. Zuſatz.]
[28. Des Authoris Propoſition zu der Achten Figur.]
[29. Erklerung dieſer Achten Figur.]
[30. Zuſatz.]
[31. Des Authoris Propoſition zu der Neundten Figur.]
[32. Erklerung dteſer Neundten Figur.]
[33. Zuſatz.]
[34. Des Authoris Propoſition zu der Zehenden Figur.]
[35. Erklerung zur Zehenden Figur.]
[36. Zuſatz.]
[37. Des Authoris Propoſition zu der Eilfften Figur.]
[38. Erklerung zur Eilfften Figur.]
[39. Zuſatz.]
[40. Des Authoris Propoſition zu der Zwölfften Ftgur.]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e4715" type="section" level="1" n="60">
          <pb file="048" n="48"/>
          <figure>
            <image file="048-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/048-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e4804" type="section" level="1" n="61">
          <head xml:id="echoid-head-d1e4806" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e4809" xml:space="preserve">Neuntzehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4814" xml:space="preserve">Ein andre art eins Faſſes/ welches ſchier gleichen nutz mit dem vorgehenden/ jedoch noch diß in ſon-
              <lb/>
            derheit hat/ daß man daſſelbe/ ſo man wil/ mit vnterſchidlichen getrencken/ durch ein loch füllen/
              <lb/>
            vnd eben durch daſſelbe widerumb außleren kan/ das doch die getrencke nicht vnter einander ver-
              <lb/>
            miſchet we
              <unsure/>
            rden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4825" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e4829" type="section" level="1" n="62">
          <head xml:id="echoid-head-d1e4831" xml:space="preserve">Erklerung zur Neuntzehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4836" xml:space="preserve">DVrch ein einig loch/ nemblich durch den Pundt/ wirdt diſes Faß angefüllet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4839" xml:space="preserve"> vnd durch
              <lb/>
            das andre/ nemblich die Rören außgeleret.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4844" xml:space="preserve"> Die weiß aber anzufüllen/ vnd außzulären/ wöllen wir er-
              <lb/>
            fleren.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4849" xml:space="preserve"> Fürs erſte/ muß an ſtat des Spunds ein groſſe Rören ſein/ in welcher trey auff die ſeiten ge-
              <lb/>
            wendete kleine Pfeifflein oder Rörlin ſich enden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4854" xml:space="preserve"> Deren ein jeglichs in ein beſonder theil des Faſſes
              <lb/>
            gerichtet iſt/ wie das Faß gegen Mitternacht gemalet/ anzeigt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4860" xml:space="preserve"> Daſſelbe hat trey theil:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4863" xml:space="preserve"> den erſten ge-
              <lb/>
            gen Morgen/ in welchen wir dißmals/ als zum erempel/ Wein:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4868" xml:space="preserve"> den andern in der mitten:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4871" xml:space="preserve"> in den wir
              <lb/>
            Waſſer:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4876" xml:space="preserve"> vnd den dritten gegen dem Nidergang/ in welchen wir Oel gieſſen wöllen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4879" xml:space="preserve"> Diſe getrencke
              <lb/>
            gieſſe ich eines nach dem andern in die Rören:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4885" xml:space="preserve"> Vnd ſo ich ſie widerumb wil herauß laſſen/ muß ich die vntere Rören eb-
              <lb/>
            ner geſtalt wie die obere formiren:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4890" xml:space="preserve"> damit/ wann mir geliebt/ ich ein getranck allein/ oder zwey/ oder alle trey haben kön-
              <lb/>
            ne.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4895" xml:space="preserve"> Ein fleiſſiger Werckmann wirdt diſes für leicht achten.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4898" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e4902" type="section" level="1" n="63">
          <head xml:id="echoid-head-d1e4904" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4909" xml:space="preserve">ES hat zwar vnſer Außleger genugſam erkleret/ vnd mit was für Werckzeug/ vnd auff was weiß diſes Faß/ durch
              <lb/>
            ſein einiges obers loch (das da von der Mitternachtliny
              <emph style="sc">I</emph>
            .</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4917" xml:space="preserve"> Menſur
              <emph style="sc">II</emph>
            .</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4923" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4926" xml:space="preserve"> weit ſtehet) möge mit vnterſchidlichen
              <lb/>
            getrencken angefüllet werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4931" xml:space="preserve"> vnd wie die getrencke/ durch das ander vnd vntere loch (welchs von des Auffgangs
              <lb/>
            Liny 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4937" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4940" xml:space="preserve"> 2.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4943" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4946" xml:space="preserve"> vnd võ der Mittagsliny 3.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4949" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4952" xml:space="preserve"> 5.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4956" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4959" xml:space="preserve"> ferr iſt) widerumb ſollen herauß gelaſſen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4962" xml:space="preserve"> Er hat
              <lb/>
            aber nicht angezeigt/ auff was weiß diſe vnterſchiedliche getrencke durch eben diſes vntere loch hinein gefüllet werden/
              <lb/>
            durch das man ſie herauß leſſet/ nach des Authors Propoſition/ die doch hell vnd clar iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4969" xml:space="preserve"> Wie nun daſſelbe geſchehe/
              <lb/>
            wöllen wir jetzund ſagen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4974" xml:space="preserve"> Es iſt aber zuvor zuwiſſen vonnöten/ daß das gantze vnnd volkommene Faß gegen dem Mit-
              <lb/>
            tag/ nahend bey deß Nidergangsliny/ vns für Augen geſtellet ſey/ in welchem das andre/ welches man gegen Mittnacht
              <lb/>
            abgemalet ſihet/ eingeſchloſſen wird/ das iſt in tr
              <gap/>
            y theil zertheilet/ wiewol es auch in mehr theil/ nach eines jeden gefal-
              <lb/>
            len/ abgetheilet werden kan.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4985" xml:space="preserve"> So nun das Faß jnwendig durchboret/ das es kan gefüllet werden/ muß mans auffrichten
              <lb/>
            vnd alſo ſtellẽ/ daß es auff diſem ort/ welches an jetzo des Nidergangsliny Schnur eben gleich iſt/ daß iſt/ auff dem Bo-
              <lb/>
            den ſtehe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4993" xml:space="preserve"> gleich wie es auch/ſo es ſo
              <unsure/>
            lle außgelehret werden/ widerumb ligen muß/ wie es jetzund ligt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e4998" xml:space="preserve"> Das loch aber wirt
              <lb/>
            auff diſe weiß zugerichtet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5003" xml:space="preserve"> Auß einem jeden theil (dann das Faß/ wie ein wenig zuvor geſagt/ iſt in trey theil abgetheilet)
              <lb/>
            gehet ein Rörlin oder Pfeiffen/ in das hole vnd runde Holtz/ das jnwendig des Faſſes gegen Auffgang geſehen wirdt/
              <lb/>
            vnd in demſelbẽ krümmen ſich die erſtgemeldte Rörlein zweymal/ wie cin Winckelmaß oder Elebogen/ erſirecken ſich
              <lb/>
            demnach in das fördere theil/ vnd enden ſich in der Rören:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5012" xml:space="preserve"> Auß welcher flieſſen die getrencke/ doch daß
              <gap/>
            die groſſe Rören
              <lb/>
            zwen querer Finger für der kleinen Rörlin oder Pfeiffen Mündlein herfür gehe/ auff daß das Mundſtuck/ feſt könne
              <lb/>
            dafür geſtecket werden/ welches alle trey Rörlein zugleich verſtopffen muß/ mit treyen hültzenen Negeln/ſo im Mund-
              <lb/>
            ſtuck ſein/ vnnd in die trey löcher hinein gehen/ auch in der kleinen Rören oder Pfeiffen Mündlein gantz gerecht ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5023" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Wann nun einer diſen/ oder einen andern/ getranck hincin gieſſen wil/ thut er allein den jenigen Nagel/ auß dem weg den
              <lb/>
            er wil/ vnd geußt demnach durch einen/ darauff geſetztẽ Driechter das getranck ſeuberlich hinein/ biß ſein theil vol wird.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5030" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Ebner maſſen muß man auch verfahren (auſſer daß man feines Driechters bedarff) wann man ein oder das ander/ oder
              <lb/>
            alle getrencke wil auß dem Faß herauß laſſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5038" xml:space="preserve"> Dann als dann muſte nur den jenigen Nagel herauß ziehen/ welcher dir
              <unsure/>
              <lb/>
            gefellig iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5045" xml:space="preserve"> Du ſolft aber auch erjnnert ſein/ daß das Faß wie gebräuchlich/ muß nider ligen/ wie auch die Figur genug-
              <lb/>
            ſam zuerkenen gibt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5050" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>