Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of contents

< >
[41. Erklerung dieſer Zwölfften Figur.]
[42. Zuſatz.]
[43. Des Authoris Propoſition zu der 13. Figur.]
[44. Erklerung dieſer 13. Figur.]
[45. Zuſatz.]
[46. Des Authoris Propoſition zu der Viertzehenden Figur.]
[47. Erklerung zur Viertzehenden Figur.]
[48. Zuſatz.]
[49. Des Authoris Propoſition zu der Fünfftzehenden Figur.]
[50. Erklerung zur Fünfftzehenden Figur.]
[51. Zuſatz.]
[52. Des Authoris Propoſition zu der 16. Figur.]
[53. Erklerung dieſer 16. Figur.]
[54. Zuſatz.]
[55. Des Authoris Propoſition zu der Siebentzehenden Figur.]
[56. Erklerung dieſer Siebentzehenden Figur.]
[57. Zuſatz.]
[58. Des Authoris Propoſition zu der Achtzehenden Figur.]
[59. Erklerung zur Achtzehenden Figur.]
[60. Zuſatz.]
[61. Des Authoris Propoſition zu der Neuntzehenden Figur.]
[62. Erklerung zur Neuntzehenden Figur.]
[63. Zuſatz.]
[64. Des Authoris Propoſition zu der Zwentzigſten Figur.]
[65. Erklerung dieſer Zwentzigſten Figur.]
[66. Zuſatz.]
[67. Des Authoris Propoſition zu der Ein vnd Zwentzigſten Figur.]
[68. Erklerung dieſer Ein vnd Zwentzigſten Figur.]
[69. Zuſatz.]
[70. Des Authoris Propoſition zu der Zwey vnd Zwentzigſten Figur.]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e7875" type="section" level="1" n="105">
          <pb file="078" n="78"/>
          <figure>
            <image file="078-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/078-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7990" type="section" level="1" n="106">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7992" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Vier vnd Treyſſigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7999" xml:space="preserve">Ein newerfundene Kunſt/ vnd vortheil/ mit welchem/ durch vmbtreibung eines Rades nur auff ei-
              <lb/>
            ne ſeiten/ ein groſſer Balck hin vnd her gezogen/ vnd damit allerley Geweb gemanget/ vnd wie ge-
              <lb/>
            weſſert Seiden gewandt/ zugerichtet wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8006" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e8010" type="section" level="1" n="107">
          <head xml:id="echoid-head-d1e8012" xml:space="preserve">Erklerung zur Vier vnd Treyſſigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8017" xml:space="preserve">G
              <unsure/>
            Egen Mitternacht ligt ein groſſer Balcke/ zwiſchen vier Höltzern/ die in die Erde ein-
              <lb/>
            ſchlagen ſein/ derſelbe Balcke/ wie ich anzeigen wil/ kan durch eine einige bewegung deß Rades von
              <lb/>
            Mitternacht gegen Mittag/ vnd widerumb von Mittag gegen Mitternacht/ gezogen werden/ wel-
              <lb/>
            ches leichtlich zuverſtehen iſt/ wann man alle ſtücke diſer Rüſtung recht verſtechet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8028" xml:space="preserve"> Gegen Mittag iſt
              <lb/>
            ein groſſes Rambrade/ dergleichen auch in den gemeinen Mülen geſehen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8033" xml:space="preserve"> Deſſelben Zene
              <lb/>
            laſſen ſich eyn in die kluffte der zweyer Rampff oder Trib/ welche beyde an einer Art ſein/ beneben
              <lb/>
            zwey en Wellen/ an denen ſich das Seil auffwickelt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8040" xml:space="preserve"> Vnter diſer Art/ iſt noch ein andre der vorigen
              <lb/>
            Schnur eben gleich gerichtet/ an der ſelben ſein gleichesfals zwen Spulen oder Wellen/ an denen ſich die Seil auff-
              <lb/>
            wickeln.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8047" xml:space="preserve"> Mitten aber an beyden Aren/ ſein zwey zännichte Redlin/ deren eines das andre treibet/ daß alſo die zwo Art
              <lb/>
            ſich widerwertig vnd gegen einander bewegen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8053" xml:space="preserve"> Ferner ſo gehen die Seil/ welche ſich auff die obern Wellen auffwinden/
              <lb/>
            gegen dem fordern theil des groſſen Balckens/ nemlich gegen Mittag/ vnd ſein alda mit Ringen an den Balck en an-
              <lb/>
            gehencket:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8060" xml:space="preserve"> Vnd eben diſe Seil/ wicklen ſich auch auff die vntern Wellen/ vnd enden ſich darnach an der ſeiten des Bal-
              <lb/>
            ckens gegen Mitternacht:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8065" xml:space="preserve"> vmbgeben aber die Werbel/ die in gerad eingeſchlagen Pfalhöltzern ſein/ ſolcher geſtalt/ daß
              <lb/>
            ſie den Balcken gegen Mitternacht wertz ziehen kónnen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8070" xml:space="preserve"> An den obern Wellen aber/ winden ſich die Seil anderſt auff
              <lb/>
            dinn an den vntern:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8075" xml:space="preserve"> vnd diß iſt die vrſach/ wann das Seil/ wegen der bewegung ein ende hat/ daß er ſich auff widerwer-
              <lb/>
            tige Weiß an den andern Wellen auff wicklet/ vnd geſchihet diſes ein mal auff einen einigen zug/ das dann alhie zuer-
              <lb/>
            weiſen geweſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8082" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e8087" type="section" level="1" n="108">
          <head xml:id="echoid-head-d1e8089" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8094" xml:space="preserve">WIewol vil herrlich ſchöne ſtuck/ vnd zu mercken wol würdig/ an diſer Machina gefunden werden/ ſo ſolle doch
              <lb/>
            der leſer vber das jenige/ ſo ſchon albereit hieoben geſagt/ diſes fürnemblich in acht haben/ daß die Seil/ welche
              <lb/>
            durch die Werbel gehen/ ſo in die vier Höltzer/ oder Pfäle/ zwiſchen denen der Balcke ligt/ eingemacht ſein/
              <lb/>
            erſtlich gegen Mitternachtwertz reichen/ vnd alda mit Ringen an den Balcken angehefftet werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8103" xml:space="preserve"> vnd alſo den Bal-
              <lb/>
            cken/ durch hülff der Werbel/ gegen Mitternacht zu fich ziehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8108" xml:space="preserve"> Dann der Balcke hat ſo wol gegen Mittag als gegen
              <lb/>
            Mitternacht zwen Ring:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8113" xml:space="preserve"> vnnd ſein daſelbſten/ gegen Mittag auch zwey Seiler angehengt/ die den Balcken dahin
              <lb/>
            zu ruck ziehen/ vnd ſich doch nicht vmb die Werbel ſchlingen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8118" xml:space="preserve"> Wirdt alſo mit hülff der Reder/ die fürhabende bewe-
              <lb/>
            gung verbracht/ welches vnſer Außleger ſehr wol erkleret hat.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8124" xml:space="preserve"> Dann die Seil/ die an der ſeiten deß Balckens gegen Mit
              <lb/>
            ternacht angehengt ſein/ wickeln ſich vmb die vntern Wellen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8129" xml:space="preserve"> die aber an der andern ſeiten gegen Mittag angehenckt
              <lb/>
            ſein/ wickeln ſich/ doch anders dann die vorigen/ vmb die obern Wellen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8134" xml:space="preserve"> Wann alſo das Rad vmbgetrieben wirdt/ ſo
              <lb/>
            drehen ſich auch die obern Kampff vnd Wellen/ vnnd treibet alſo das zänichte Redlein/ welches an der obern Ar iſt/ zu
              <lb/>
            gleich auch die vntern Art vnd Wellen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8141" xml:space="preserve"> So nun die Seil auff einer ſeiten lotter werden/ ziehen die andern widerumb an
              <lb/>
            ſich/ vnd alſo hergegen widerumb:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8146" xml:space="preserve"> Wann aber diſe oder jene gar abgewunden ſein/ wickeln ſie ſich widerumb eben an
              <lb/>
            jhren vorigen Wellen/ doch auff ein andre weiß/ oder auff die andre ſeiten widcrumb auff.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8151" xml:space="preserve"> Welches dann beydes (wie
              <lb/>
            vnſer Außleger auch angezeigt) geſchihet/ wann das groſſe Rad gleichwol nur auff eine ſeiten gezogen wirdt/ vnd weil
              <lb/>
            dieſelbe bewegung weret/ zeucht ſich der Balcke hin vnd widerumb her.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8159" xml:space="preserve"> Vnd darumb/ wann der Balcke einmal hin vnd
              <lb/>
            wider her geruck et worden/ muß man das Roß vmbwenden/ das es auff die andre ſeite gehe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8164" xml:space="preserve"> Welches Roß/ auch welcher
              <lb/>
            maſſen daſſelbe diß werck treiben müſſe/ zeiget die fürgeriſſene Figur gegen dem Nidergang.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e8169" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="078-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/078-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>