Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
151
151 (xcv)
152
152 (xcvi)
153
153 (xcvij)
154
154 (xcviij)
155
155 (xcix)
156
156 (c)
157
157 (ci)
158
158 (cij)
159
159 (ciij)
160
160
< >
page |< < (lxxxv) of 997 > >|
ſachen/ Das dritt bůch.
der wärme zůſam̃en gewachſen/ löcherecht/ vnnd waſſerig/ als das ſaltz vñ
ſalpeter.
Die wäſſerige aber ſeind am aller kälteſtẽ/ demnach jrdiſche/ die fei
ßten aber ſeind warm.
Was aber von dem feüwr abnim̃et/ das verghet nitt/ vnd ſeind voninẽ
ſelbs auch nitt weich/ ſonder allein warm/ als der kalch/ äſchen/ vnd ziegel/
aber dz letzt minder/ dañ es iſt zum erſten weich geweſen.
Alſo auch dz von di
ſen harfür kom̃et/ als in den Metallen diſtillierung das ölvnd waſſer/ vnd
der brennet wein/ dañ er kom̃et von der wärme durch die diſtillierung.
es
ſeind auch die ding alle warm/ ſo von der faulung zů ſam̃en wachſen/ oder
zerfallen.
Was auß groſſer kälte zůſam̃en gefreürt/ iſt faßt feücht/ vnnd a-
ber nit alles kalt.
dañ das waſſer iſt kalt/ der wein aber vnd die feißte warm.
Der dritt gemein vnderſcheid iſt võ dem waſſer. diſer iſt einerley geſtalt.
dañ was dick iſt wirt nitt naß/ als die metall. vnnd was durch die werme zů
ſammen gewachſen iſt/ als das ſaltz.
Deßhalben alles das naß/ iſt jrdiſch vñ
löcherecht/ mitt groſſen ſpelten/ daß das waſſer möchte hinein ghen.
wz võ
im ſelbs weich iſt/ als die riemen vnd dz fleiſch/ das wirt noch weicher.
was
aber gar trocken/ gar nitt/ als der bintz ſtein.
Von dem grundfaal aber im
waſſer/ vnd überſich ſchwim̃ung iſt vor geſagt.
darum̃ wirt in gemein alles
naß/ ſo weitte lufft löcher hatt.
Der dritt vnderſcheid/ iſt von der theilung ſo mitt gewalt zů ghet/ wöl-
ches vff viererley weg beſchicht/ zerſpaltẽ/ zerbrächen/ zerſtoſſen/ vñ zerthei
len.
Es werden zerſtoſſen/ wölche ſich in klein theil abſünderen laſſend/ als
eyß.
Die ding aber brechend/ ſo in groſſe theylabgeſündert werden/ als das
holtz.
etliche auff beid weg/ als die ziegel. es werden allein die ding gebrochẽ/
ſo lufft löcher habend zů einem theil/ vnnd noch einer anderen weiß zerbro-
chen/ als das holtz.
die habend löcher noch der länge. vnd wañ man dz noch
diſen zerhauwet/ ſo ſpaltet man es/ wañ man es aber zerbeügt/ ſo bricht mã
es/ dañ die löcher ſind nitt darwider.
wann aber allenthalben löcher ſeind/
als in dem eyß/ zerfallet es in kleine ſtuck/ wañ das geſchlagen wirt.
wan a-
ber etwas klein iſt/ vnd deſſen vyl/ die andere aber groß/ als in den zie-
glen/ wañ man ein ſtarcken ſtreich thůt/ bricht es vnd zerfaret.
ſo man aber
nitt ſtarck darauff ſchlecht/ bricht es.
Es müeſſend aber die ding alle dürr
ſein/ dañ ein riemen bricht nitt/ vnd wirt nitt zerſtoſſen/ vnd ſpaltet nitt.
zerſpalten ſagẽ wir das/ wölches mehr von einander geſündert/ dañ das zer
theilet wirt.
wann es aber iſt/ wie wir esbegerten/ beiſt es zertheilet/ wer-
den/ als wann das holtz noch der lenge zertheilet/ in kleine ſtücklein gehau-
wen wirt.
Der fünfft vnderſcheid aber iſt/ on ein offenbarliche abſunderung/ wañ
ein gewalt zů der vermiſchung kom̃et.
Solliches ſeind acht theil. doch habẽd
wir vor von dem ſo ſich von einanderẽ ziehẽ laſſet geſagt.
die überige ſeind
biegechtig/ vnd häbig/ wölches mag zů ſamen getruckt/ ein getruckt/ gefor
miert/ gezogen/ vnd zů einem klotzen gebracht werden.
darum̃ habend wir
vrſach geben des biegechtigẽ/ nam̃lich die lufftlöchlin ſo noch der lenge auß
geſtreckt ſeind/ ſolliches můß auch feücht ſein.
dañ wañ man ein bintzſtein
ſo löcherecht iſt/ beügt/ bricht er.
Ob wol das wachs vnd die feiſte/ feücht/
beügtman doch die nitt.
dañ diſes můß etwas jrdiſch ſein. Wir habend
geſagt es müeſſend die häbigen vnnd zächen lufftig ſein/ dieweil ein yedes
theil in dem anderen theil iſt/ als in denen ſo kleine netzlin habend.
dañ die

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index