Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
191
191 (cxxxv)
192
192 (cxxxvi)
193
193 (cxxxvij)
194
194 (cxxxviij)
195
195 (cxxxix)
196
196 (clx)
197
197 (cxli)
198
198 (cxlij)
199
199 (cxliij)
200
200 (cxliiij)
< >
page |< < (cxlviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
das wätter erleiden mögend/ als für die ölbäum/ diſe welche auff den dür-
ren bühelen/ vnd im leim/ vnd nach bey dem meer gern wachſend/ wie die
nußbäum thůnd.
Wieich aber ſihe/ manglet gantz Engelland nitt allein
der ölbaumen/ ſonder auch der nußbäumen/ vnd aller deren dingen/ ſo öl
gebend/ vnd diſes mit groſſem ſchaden.
Dañ ob wol vyl feißte vñ vyl an-
cken doſelbſten vorhanden/ machet doch der ancken/ wañ man ihn zů den
fiſchen braucht/ die Maltzey/ mit welcher kranckkeit Franckreich vnd En-
gelland/ vorauß aber Hibernia/ faſt beſchwert iſt.
Deßhalben ſtath es nit allein einem weidlichen künig zů ſein land mitt
Er ſpricht hie
künig Eguar-
den den @.an.
dem ſchwert zůerhalten/ ander anzůgreiffen/ vnd zům krieg gerüſtet zů-
ſein/ ſonder auch es ſolle ein weiſer vnd frommer künig (wie dañ ihr ſeind)
ſein land beſſer machen/ nam̃lich zůerſten fürſehẽ/ daß es volckreich ſeye/
demnach zůkriegen wol gerüſtet/ welches den geſatzen gehorſammet/ vnnd
einigkeit vnder ihnen erhalten.
alſo ſoll er auch an ſicheren orthen ſchlöſſer
auff richten/ die ſtett vnnd flecken weytteren/ was nit bauwen iſt/ wol er-
bauwen/ auß den felderen äcker machen/ was von nöthen/ vnnd aber nitt
in dem land iſt/ erneüweren/ was zerſtöret/ wider auff richtẽn/ die freyen
kunſt herein füren/ demnach ſehen/ das man nichts wider Göttliche recht
vollbringe/ ſonder die ſelbige erhalte.
Wann einer ſollichem allem mit der
that/ gelt/ vnd ſeinem exempel zůhilff kommet/ wirt er mehr außrichten/
dann wann er all ſein leben mit kriegen verzeret.
Wiewol mencklich auch
in dẽ glückſelig erfundẽ wirt/ welcher auff diſes acht hatt/ vñ die ſchmeich-
ler weit von ihm jagt/ der auch allẽ überfluß abſtellet/ welcher zů diſer zeit
treffenlichen groſſen ſchaden thůt.
Deßhalbẽ/ domit ich wider zů dem handel komme/ mag man das öl wol
in Engelland an richten/ iſt auch hoch von nöten.
dieweil (wie ettwan vor
gemeldet) ein yeder ſaamen ölin ihm hatt.
Diſes zeigend die vmbligenden
landſchafften an.
dann über andere vnkumlichkeiten machet das liecht/ ſo
von dem vnſchlit entſtath/ ein blöd geſicht.
Deßhalben můß man zů erſten ſolliches an den ölbäumen/ demnach an
den nußbäumen/ vnd anderen dingen/ ſo vyl öl habend/ verſůchen.
dañ es
mag kümmerlich zů ghan/ daß die ölbäum nit etwan an einẽ orth für kom-
men/ wañ man ſie bauwet/ alſo auch die nußbäum.
Solliches bedaucht wol
ihren etliche/ ſo großes im ſiñ habend/ klein zůſein.
Ir ſollend aber/ lieber
Künig wüſſen/ das alle tödtliche ding klein ſeind/ vnnd von kleinem vr-
ſprung her kommen.
Welche auch kleines dings nit achten/ die mögen wol
ein große herrſchung durch das glück bekommen/ aber außihren tugen-
ten nitt lang werhafftig.
Die rüben werden gar groß/ wann man den ſaamen eines fingers tieff
Groſs růben.ein grabet/ vnd demnach feine furchen neben her machet/ vnnd mit füſſen
den grund darob wol trittet.
Diſes iſt wol ſchlecht vnnd einfaltig? Nein
nit alſo.
dann du haſt ein vrſach/ daß diſes edel wirt/ was do mag außgezo-
gen/ vnd einem anderen zůgeſetzet werden.
Deßhalben wann man den
zweig vom grund herauß zeücht/ vnnd die wurtzel nicht deſter minder an
ſich zeücht/ můß ſie deſter gröſſer werden/ ſo vyl in den blettern vnd ſtam-
men möchte verzeert werden.
man trittet das erdtrich/ dann ſonſt möchte
die verwundte wurtzel/ von der feüchte vnd dem lufft bald verderbt wer-
den.
Solliches habend wir auch an einem anderen orth angezeigt. Alſo iſt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index