Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
211
211 (clv)
212
212 (clvi)
213
213 (clvij)
214
214 (clviij)
215
215 (clix)
216
216 (clx)
217
217 (clxi)
218
218 (clxij)
219
219 (clxiij)
220
220 (clxiiij)
< >
page |< < (clxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
ſo jrer natur zů wider ſeye/ weder in dem lufft/ noch in der ſpeyß. Alſo ghet
es auch mitt den fiſchen zů/ wölche auß den flüſſen in das meer kommen/ o-
der auß dem meer in die flüß/ ſo auch geendert werden.
Dann diſe verwan-
dlen ſich gar faſt/ vñ fürnemlich ſo auß den flüſſen in das meer kommen.
o-
der wañ ſie auß einem fluß in den anderen/ oder auß einem meer in das an-
der kommen/ oder auch auß einem/ in das ſelbig/ doch an ein weytgelegen
ort/ fürnemlich aber noch der welt breitte/ das iſt von mittag gegen mitt-
nacht/ oder von mittnacht gegen mittag.
Doch ſeind ettliche faſt garzů erboren/ als vnder den vöglen die kranich
Die vierfüſs@
ge thier ende
ren das land
nitt.
vnnd ſchwalmen.
vnder den fiſchen die alſen/ dulfiſch oder macrell/ thun-
nenfiſch/ kaatfiſch vnd welſen.
Vnder den vierfüſſigen thieren iſt keines
(ſo vyl mir zů wüſſen) in diſes lands art/ vylicht vmb der vnkommlichkeyt
willen/ doch iſt nitt vnmüglich/ daß mã ein ſolliches ſchnell thier in dẽ heiſ-
ſen landen wol finden mög.
Die vrſach iſt offenbar. dann die vögel mögend von wegen jres ſchnellen
flugs das land bald verenderen/ es iſt auch ein kleine zeytt/ ſo ſie mögend
von einem in das ander kommen.
Es mögend auch die fiſch von wegen des
elements ringfertigkeytt/ in wölchem ſie gefüret werden/ diſe enderung
wol erleyden/ dann es werden die vögel vnnd fiſch getragen/ aber die vier-
füſſige thier tragen ſich ſelbs.
darumb kommet den vöglen ein gůter wind
wol/ wie ſie dann auch der gegen wind hinderet.
alſo ſoll man glauben/ gan
ge es auch mitt dem meer zů.
Alle thier ſo nach der natur ordnung jr land enderen/ die ſeind gern bey
einandereren/ vnnd faarend mitt dem hauffen dohar/ dann ſonſt möch-
ten ſie vor denen/ ſo inen feind ſeind/ nitt ſicher beleiben/ doch verenderen
ſich nitt alle thier/ ſo bey einanderen wonend.
Als die binen vnnd am-
beyſſen.
Ein theil enderen ſich allein zů gewüſſen zeytten/ als die waſſerſteltzen/
wann es im ſommer regnet.
Es habend aber die thier mancherley geſtalt
vnnd mehr vnderſcheid dann die gewächs/ dieweil ſie auch mehr üebung
vnnd empter habend.
Ds erforderet aber die üebung ein inſtrument/ als
der do ſägen will/ einer ſägen.
Die gewächs habend allein ein würckung/ nammlich zů leben. Darumb
ſeind Plante vnnd gewächs faſt all ein anderen geleich.
doch enderen ſie ſich
faſt an den blůmen farb/ dañ die feüchte iſt in inen ſubteil/ vnnd das in ei-
nem kleinen vnnd durch ſichtigen leib.
Sie hand auch an dem ſtammen
vnnd bletteren andere vnderſcheid/ wölches alles auß der art vrſachen be-
ſchehen/ von wölchem in den bücheren von den heimlichkeytten angezeigt
iſt.
Es kommet aber die gröſſe vnd die kleine von wegen der materien. da-
rumb werden ſie auch noch lands arten geenderet.
Doch iſt der gröſt vnderſcheid bey vns in denen/ ſo auß den eyeren kom-
Schlangë art
faſt geendert
men/ in der eydochſen art/ dieweil ſie bey vns kümmerlich ein ſpañen lang
werden.
Es ſagt Petrus Cieza er habe bey Panama eine zů tod geſchlagen/ ſo
bey fünff vnd zwentzig ellenbogen lang geweſen.
es ſeind ettliche/ ſo ſagen
daß ſie biß in die hundert ellenbogen lang mögen werden.
es iſt wol vngleü
blich zů ſagen/ doch im ſeye wie im welle/ iſt doch diſes gewüß/ daß ſie tref-
fenlich groß werden.
Der kleineſt vnderſcheid iſt in den vöglen/ vnnd der

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index