Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
261
261 (ccv)
262
262 (ccvi)
263
263 (ccvij)
264
264 (ccviij)
265
265 (ccix)
266
266 (ccx)
267
267 (ccxi)
268
268 (ccxij)
269
269 (ccxiij)
270
270 (ccxiiij)
< >
page |< < (ccvij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.

Wie man die kriechenden thier vnnd
andere der geleichen vertreiben ſoll/
das xxx Capittel.

MA N hatt diſe thier ſo vngern/ das vylleüt für ein beſonder
glück halten/ wañ ſie deren keins bey inen hand.
Deßhalben
mag man ſie auff dreyerley geſtalt vertreiben.
Eintweders
mitt denen dingen dorab ſie ein abſcheüchen hand/ als mitt
kelte/ ſchwebel oder eſſig trůſen/ dñ ſie habend etwz gemeins
mitt diſen dingen von wegen der vngetemperierten qualiteten vnnd eigen
ſchafften.
Ettliche ding treibend ſie nitt weitt hinweg/ machen aber doch
dz ſie nit ſchadẽ mögend/ als dz ſchmer.
dañ ſie verwundẽ die haut nitt alſo/
weil ſieſchaffen hand die haarſaugen.
Etlich ding töden ſie/ eintwe{der}s
ſo ſie ſich anhencken vñ einwicklen/ als das hartz/ o{der} ſo ſie die erſtöckẽ als dz
öl/ etlich von wegen {der} krafft vñ beſonderen eigenſchafft/ als dz gifft/ roſt/
anders {der} gleichen.
Etliche ding treibend ſie hinweg vñ töden ſie/ als die
bißmüntz vñ reckholder gum̃i.
Gelicher geſtalt ſoll man auch mitt den übe-
rigen vm̃ghen.
Es iſt allen gemein/ anderſtwo harzů kom̃en/ oder an dem
orth do ſie wonen zů wachſen.
Darumb ſeind an vylen orthen mehr leüß vnnd flö/ weder fliegen. dann
die fliegen wachſend nitt allenthalben vm̃ vns.
darum̃ mögen ſie auch auff
den thürnen vnnd hohen gemachen nitt für kom̃en/ weil die örther inen zů
trocken.
Sie mögend auch nitt von einem anderen orth do hin kommen/
weil ſie nitt alſo hoch fliegen.
Dann es iſt ſchwer hinauff zů kommen/
ſo der lufft herab faret/ als Ariſtoteles in ſeinen Problematis vnd fragſtü
cken angezeigt.
Es treibet auch der lufft/ ſo allenthalben auff den thürnen
hin vnnd har faret/ von wegen der kelte/ diſe hinweg/ vnnd verhindert/
durch ſein bewegung die mucken an jrem flug.
Deßhalben verbergend ſich
die fliegen/ wañ ein kalter wind weyet/ oder etwas ſtarck iſt.
Ich hab einen ſchönen ſaal vier gemach hoch/ ſo von auffgang har bede-
cket iſt/ da ein Keyſer wonen ſolte.
Wann die mauren nitt von Orient
auffgang/ ſonder von Mittag har auffgebauwen were/ wurde der ſaal et-
was küler ſein.
doch mag ich als ein armer geſell/ auch durch rath/ kom̃lich
inn ein ſollichen Küniglichen palaſt wonen/ dan man můß mir zů offter-
maalen diſes orth wüſchen/ vnnd ſauber behalten.
Es ſeind etwan noch
dem Imbißmaal ein mucken oder zwo da har geflogen/ ich gedenck vylicht
auß der nach bauren wüſten gemachen.
Vmb den hoff ſthond ettliche wol
wie man die
käffer vertri
ben.
ſchmeckende geſteüd/ als von Myrten/ roſen/ vnnd Pomerantzen.
Inn
gemein mag man alle blůtloſe thier/ vnnd käffer auff fünfferley vertrei-
ben.
Eintweders wann man verhuetet daß ſie nit wachſend. alſo pflegend
wir der heüw ſchrecken eyer zerreiben/ oder gegen dem wind/ als wir vor-
hin von dem hohen gemach geſagt.
wann man die gemach zů ſchleüſſet/
mögend die ſchlangen nitt hinein/ wann man auch die fenſter zů thůt/ wer
den wir {der} fliegen ledig.
Dann ſie fliegen nitt gern an einem finſteren orth.
Etliche ding treibend ſichtbarlichen das gewürm hinweg/ vnd töden
die/ als diſe zwey widerwertige ding/ das feür/ fürnemmlich der flamm/
vnnd die groſſe kälte.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index