Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
261
261 (ccv)
262
262 (ccvi)
263
263 (ccvij)
264
264 (ccviij)
265
265 (ccix)
266
266 (ccx)
267
267 (ccxi)
268
268 (ccxij)
269
269 (ccxiij)
270
270 (ccxiiij)
< >
page |< < (cclvij) of 997 > >|
313cclvijſachen/ Das ſiebend bůch. darinnen ſchwimmen/ ja ſie möchten auch nierſchlucken. Doch werden
die fiſchſchoren inn erlichen weichen fiſchen/ nthaut vnd fleiſch bedecket/
als den wißelinen/ welche zů beyden ſeiten/ gegen einanderen über/ ſieben
löchlin habend.
Es iſt aber von nöten zů dem erſten bedencken/ ob die fiſch den lufft/ o{der}
11Fiſchen athẽ. das waſſer/ oder die beyd/ oder deren keines durch den athem an ſich zie-
hen?
Rondelletius meinet (auch wider Ariſtotelis meinũg) ſie ziehen den
22Rondelletius. lufft an ſich/ vnd ſolliches mit diſen argumenten/ zům erſten weil die meer
krebs/ meerſchwalmen/ äl/ ſchnäcken/ vnd andere fiſch lang auſſerthalben
dem waſſer leben/ dieweil ſie enge fiſchſchoren hand.
hargegen die chamen
oder Muſchelfiſch/ vnd vnder den vnſeren die hecht/ leben nit lang/ dann
ſie ginen gar weit.
darũb nennet man ſie auch von dem ginen/ vnnd weit-
ſchluckẽ/ Chamen.
Es haltet auch dz meer athem in jm/ vnd ſeind in jedem
vermiſcheten ding alle element.
dieweil dañ vnder dem waſſer der lufft iſt/
ziehen die fiſch diſen an ſich.
wir ſehen auch daß diſe (wie wir das hertz) die
beyn auff bleyen/ mit welchen die fiſchſchoren bedeckt ſeind/ vnd laſſen die
wider nider/ welches gentzlich ein anzeigung ihres athems iſt.
Es iſt auch in anderen thieren das athmen darumb angerichtet/ damit
der geyſt vnd das leben erfriſchet werde.
alſo daß auch die fliegen/ wañ wir
eigenlichen darauff acht haben/ den athem an ſich ziehen.
dieweil dann die
fiſch ein geiſt vnd leben hand/ demnach vyl vollkomener ſeind dañ die flie-
gen/ an größe/ natur/ verſtand/ vnnd geburt/ iſt billich daß ſie ſich durch
das athmen wider erfriſchẽ.
Es můß auch der geyſt/ weil er abnimmẽt/ wi-
der erfriſchet werden/ vñ diſes durch den lufft.
er zeücht auch an diſem orth
Plinium an/ ſo dem Ariſtoteli widerſpricht/ vnd fürnemlich mit diſem ar-
gument/ daß die fiſch zů ſommers zeiten keüchen/ vnd wann das meer ſtill
iſt/ ginen/ dieweil ſie von dem lufft nit erkület werden.
er thůt auch hinzů/
daß die fiſch/ wañ man ſie in ein geſchirr ſo voll waſſer iſt/ legt/ alſo lang le-
ben/ weil dz geſchirr offen ſthet/ wañ man ſie aber bedecket/ ſterben ſie bald.
wañ aber dz geſchirr allein halb vol waſſer iſt/ werdẽ die fiſch dariñen kurtz
weilen vnd frölich hin vnd har faren.
wañ du jnẽ aber die hẽnd für dz maul
hebſt/ werden ſie gleich auff hörẽ kurtzweilẽ/ vnd ſich zů dem waſſer hinauff
halten/ vnd wz noch für lufft vorhanden/ begeren an ſich zůziehen.
Es zie-
hen auch die krebs vnnd ſchnecken den lufft offenbarlich an ſich/ wiewol ſie
in waſſeren leben/ vnd ob wol die ſchnecken kein rören haben.
dañ {der} ſchaum
ſo den kreb ſen bey dem maul ligt/ zeigt an daß ſie athmen.
Es machen auch die fiſch vyl getöß/ welche nit möchten on lufft ſein/ wie
wol diſe kein ſtim̃ hand/ weil ſie der lungen/ vnd beweglichen zungen man-
glen.
Wañ man auch die Sepien/ von welchen ſchwartzer ſchweiß gath/ fa-
het/ laßen ſie ein lufft mit einẽ großen getöß võ jnen/ welches ein anzeigũg/
daß ſie athmen.
Wir haben auch ein argumẽt darzů gethan/ dz ſie vn{der} dem
waſſer/ ſo zůſam̃en fallet/ ein getöß machẽ.
es iſt aber kein getöß on lufft.
wann nun vnder dem waſſer lufft iſt/ ſoll niemand zweiflen/ die fiſch ziehẽ
den athem an ſich.
dann diſes ſo auß vnd hinein geth/ iſt alwegẽ ſubteiler.
Wann wir aber Ariſtotelis meynung vnd die warheit an jren ſelbs beden-
cken wöllen/ iſt offenbar daß diſe fiſch allein athmen welche lungen hand.

Es bedũckt mich aber/ es habe diſer man/ in dem bůch/ ſo er võ den fiſchẽ
geſchriben/ jhm ſelbs mehr wöllen ein nammen machen/ dann die warheit

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index