Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
281
281 (ccxxv)
282
282 (ccxxvi)
283
283 (ccxxvij)
284
284 (ccxxviij)
285
285 (ccxxix)
286
286 (ccxxx)
287
287 (ccxxxi)
288
288 (ccxxxij)
289
289 (ccxxxiij)
290
290 (ccxxxiiij)
< >
page |< < (ccxxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
wie auch etlich gantz roth ſeind/ etlich aber braunſchwartz flecken hand/ o-
der aber an dem gantzen leib faſt braunſchwartz/ welches wir geſagt/ die al-
ler köſtlicheſten zůſein.
Alſo ſeind auch etliche roth/ roſeyenroth/ die ande-
re keſtenbraun/ vnd etliche noch heiterer.
Der glantz vnd die dünne haar zeigend treffenlich gůt geberden an/ wie
hargegen die dicke vnd herte ein gröſſere ſtercke.
wañ ich von den geberden
red/ verſthan ich/ ſo ſie kein laſter an ihnen habend/ darzů gelernig vnd a-
delich ſeind/ wañ ich von des leibs ſtercke red/ verſthan ich auch die arbeit
ſamkeit.
das kraus vnd graw haar ſeind auch zeichẽ der gůten arth an den
roßen.
Damit ich aber wider zů ihrer handlung vñ wercken komme/ wel-
che ein zarten hůff habend/ wann ſie ſonſt auch gůter arth/ die ſeind ring
vnd leichtferig.
dann von ihrer zarte wegen/ trucken ſie die erden nit faſt/
ſonder ſtützen ſich an dem rucken vnd ſchulteren/ ſo man die muſculẽ oder
manß nennet/ vnd werden alſo thätig/ ring vnd leicht.
welche aber mit er-
hebtem halß den zaum weich laſſend/ ſeind nit auß der übung alſo worden/
ſonder zeigen auß diſer that/ ein adeliche vnd ſtoltze arth an/ darzů ein ſtar
cken halß.
Gleicher geſtalt welche nitt gar ein eingebogenen rucken hand/
ſeind faſt ſtarck vnd erligen nit bald in der arbeit.
wann ſie aber auch über
diſes/ als der reüter auff ſitzet/ den rucken einziehen/ bedeütet es ein große
krafft vnd arbeitſame.
Das fünfft zeichen iſt von der geſtalt har genommen. doch habẽ wir von
Pferden gůte
geſtalt.
deren an einem anderen orth genůgſam angezeigt.
Inn gemein haltet man
diſe für gůte roß/ die ein kopff wie der wider hand/ ein groß maul/ weite
naßlöcher/ dann allein inn den ringen pferden/ inn welchen man lieber ein
klein maul hatt/ darzů ein kleinen kopff vnd ohren.
Man ſicht gern dicke
vnd ſchwartze augen/ dann die weiße werdẽ durch den ſchnee verletzet/ wie-
wol ſie zůnacht baß ſehend.
demnach wann ſie ein geleichen rucken habend/
vnd zůhinderſt etwas mehr erhaben/ vnnd wann die ſchinbein etwas hin-
derſich gebogen ſeind/ wie die hirtzen/ dañ alſo mögend ſie baß lauffen.
wañ
ſie aber da vornẽ veyl niderer ſeind/ iſt nicht gefehrlichers zů dem faal/ vor
ab wann die vorder füß zůſammẽ ſtoßen.
wañ die hůff an den beinẽ/ rund/
breit/ glatt/ hol/ trocken/ ſchwartz vnd hert ſeind/ vnd der hinder theil an
füßen harechtig/ wann auch die übrigen glider mittelmeßig/ vnnd zimlich
wol geſtaltet/ iſt faſt gůt.
Es ſoll auch nitt mager ſein/ ſonder gůte ſteiffe
band/ ſchulteren/ gebein/ vnd gleych haben.
Man züchtiget diſe auff fünfferley geſtalt. mit der ſtimm/ welche es faſt
wie mä pferd
züchtigẽ ſoll.
förchtet/ mit der růten/ zaum/ ſchinbeinẽ/ vorab wañ ſporen daran ſeind/
vnd mit der arbeit.
wir ſchmeichlen ihnen mit der hand/ vnd beſtreichend
jnen die haar/ greiffen ſie miltiglichen an/ vñ ſprechẽ jnen mit ſenffter ſtim̃
zů.
demnach auch mit der ſpeiß/ vorab mit wein vnd brot/ durch welche wir
vns diſe faſt geneygt machend.
Die gröſte laſter ſeind/ wañ es fallet/ ſich ni
der legt/ auff bäumet/ oder halßſtarrig iſt.
wañ ſie ſich auff bäumẽ/ ſol mã
es jnen mit der gerten nemmen/ vnd weil es ſich auffrichtet/ auff die vorde
ren füß ſchlagẽ.
es iſt auch kein gewüßere hilff/ dann wañ man ſorg zů jnen
hatt/ wirt diſer mangel bald verbeſſeret.
wañ es ſich nider legt/ erſchreckẽd
es des fůßknechtes ſtimm/ augen/ vnnd der ſtecken.
wann ſie halßſtarrig
ſeind/ ſoll man ſie mitt den gerten zwiſchen die ohren ſchlagen/ vnd ſie hin-
der dem ſattel mit einẽ nagel ſtechẽ/ vnd zů letſt mit dem feüwr züchtigen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index