Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
301
301 (ccxlv)
302
302 (ccxlvi)
303
303 (ccxlvij)
304
304 (ccxlviij)
305
305 (ccxlix)
306
306 (ccl)
307
307 (ccli)
308
308 (cclij)
309
309 (ccliij)
310
310 (ccliiij)
< >
page |< < (cclxxxi) of 997 > >|
337cclxxxiſachen/ Das ſiebend bůch. anderen purpur ſchnecken vnderſcheiden/ wie die hummel vnd weſpen von
den binleinen.
ettlich habend die farb nitt welche man ein blůmen nennet/
ettlich behalten auch die figur vnnd geſtalt nit.
Auff diſe volgend die Neriten oder ſtraubſchnecken/ welche faſt von den
gezwürbleten vnd geſpitzten kein vnderſcheid haben/ dann daß ſie ſchwüm
men.
Der ſpitz hilffet diſen wol võ wegen derſcherpffe. von dem ſchwümmẽ
har nennet man ſie ſchwümmende/ wann aber ein wetter vor handen/ han-
gen ſie alſo an den felßen/ daß man vermeinet ſie ſeyend doran gewachſen/
wie die lepaden.
Vnder diſen wonet auch der Cancellus/ welcher ſich lbs
zwiſchen die felßen verbirgt.
er hatt ein roten rogen oder eierſtock vnd ein
ſchwartzen wie der Buccinus.
weil er aber die inſtrument zů ſchwümmen
nit hatt/ iſt er gezwürbelt/ vnnd iſt ſonſt mit keinem anderen ſchirm noch
růder verwaret.
Der nautilen oder ſchiffkuttel iſt mancherley art/ doch iſt ietz mal allein
der einigen ſchwümmenden art bekant.
darumb zellend ettlich die Nauti-
los vnder die polypos oder black fiſch ſo vyl füß haben.
ſonſt nennen wir di-
ſe Indiſche ſchnecken.
Er hatt ein ſchnabel wie die polypen vñ der Sittig-
kuſt/ vnnd iſt langhärig/ welche ſie zum theil (weil die an ein dünnes doch
ſtarckes pergament zůſammen gefüget) für ſägel/ vnnd zům theil auch für
růder brauchend.
Die Conchen vnnd Berlin ſchnecken haben ein ſubteylen durchſchein/
11Berlin ſchne
cken.
doch findet man diſe nit faſt durchſcheinend vmb Neaplaß.
wann ſie ſich
wellẽd vndertrucken/ füllen ſie die ſchalen voll waſſer/ wann ſie wöllen her-
auff faren/ thůnd ſie diſes hinderſich.
Es ſeind vyl arthen der ſchnecken an größe vnnd geſtalt/ ſo wie die ber
lin ſchnecken vnderſcheiden ſeind.
dann auß diſen ſeind ettliche wie die gro
ben conchen/ cylindroides oder rund/ ſtumpff/ vnd ygelechtig/ dann ſie
ſeind mit ſcharpffen bläterleinen als mitt dörnen vmb die ſchalen verwah
ret.
wañ man diſe nidertrucket/ ſeind ſie an den decklen den Celaten geleich/
welche an geſtalt ſeind/ ſam weren ſie außgeſtochen.
Die Celaten oder außgeſtochen ſchnecken ſehend mit den decklen den ge-
ſpitzten ſchnecken gleich.
Es ſeind auch große/ welche man vor zeiten für öl
tropffen inn dem bad gebraucht.
ſie haben alle der ſchnecken geſtalt/ doch
haben ſie nitt alle ein dünne ſchalen.
Es ſeind auch ſchnecken mit nablen/ vnd das mancherley arthen/ doch
rauch vnnd faſt groß.
Wannich aber alle ding wolt hie nach der lenge er-
zellen/ wurde ein lange hiſtorienn darauß werden/ ſo niemand nicht nutz
brechte.
Es iſt genůg wann man weißt/ daß die Nautlen der Polypen ar-
ten ſeind/ daß auch nit mehr vnderſcheid mögend ſein/ deren fiſchen ſo al-
lein mitt einer ſchalen bedecket ſeind.
dann wölche mitt einer ſchalen über-
zogen/ die müſſend alle (wie vor geſagt) zwirblecht vnnd geſpitzet ſein.
deßhalben ſeind ſie eintweders wolgeſpitzet/ vnnd werden Turbines ge-
nennet/ oder ſeind etwas ſtumpffer/ ſo man Turbinata heißt/ oder ſie
ſeind gar ſtumpff/ nach der ſchneckenn arth/ oder ſie ſeind nach der brei-
te geringlet/ wie die Venus ſchnecken/ oder es ſeind ſtraub ſchnecken/ wañ
ſie gewürblet vnnd dick ſeind.
Die ſchnecken mögend nitt geſpitzer vnd zwürblecht ſein/ dann weil ſie

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index