Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
381
381 (cccxxv)
382
382 (cccxxvi)
383
383 (cccxxvij)
384
384 (cccxxxviij)
385
385 (cccxxix)
386
386 (cccxxx)
387
387 (cccxxxi)
388
388 (cccxxxij)
389
389 (cccxxxiij)
390
390 (cccxxxiiij)
< >
page |< < (cccxxvij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
Die Balenen vnnd andere dergleichen/ ſo athmen/ lebend lenger/ dann di
ſe/ ſo nitt athmen.
Der Centrina hatt vier löcher in der naſen/ etliche nen-
nend jn einen fuchs.
deß rucken gefider ſeind mitt ſcharpffen ſtachlen verwa
ret/ darumb mag man nitt gedencken/ daß er in der forcht möge ſeine iun-
gen in dem maul erhalten.
Bellonius zeigt an er habe etwan bey dem feüwr
ſechs pfund öl auß der leberen gebracht/ darumb müß diſe faſt feißt/ vnnd
zů allem dem daß man weichen ſoll/ gar gůtt ſein.
Es weichet diſe nit allein
ſonder ſtercket auch die menſchen leber/ wann man ſie darmitt beſtreichet.
Der leib iſt einer Preſmen geleich/ hatt ein eck auff dem rucken/ vnnd zwey
auffden ſeiten/ darzů zwen ſcharpff ſpitz auff dem ruckenn/ der lenger ſicht
gegen dem kopff/ vnnd der kürtzer gegen dem ſchwantz.
An dem oberen kin
backen hatt er drey zeyleten zän ſthen/ an dem vnderen aber nur eine.
die le-
ber iſt weyß.
alſo zeiget die natur ſelten nur ein wunderwerck allein/ ſonder
zů mal vyl/ oder gar keins an.
Diſes ſicht mã auch am Phyſalo. dañ diſer hatt weder maul nach augen/
ſonder iſt inn der mitte breitt/ vnnd zů obereſt vnnd nidereſt dünn vnnd
krum̃.
auff dem rucken hatr er kleine blateren mit grünem haar. an dem hin
deren theil aber iſt er geruntzlecht/ faſt wie der frauwen ſcham/ wann man
diſes berürt/ ſo bläyet es ſich auff.
er ſchwimmet in dem meer entpor vnd iſt
vergifftet/ wölliches dann kein wunder iſt.
Petrus Bellonius zeiget auch an/ daß er ein thier zů Conſtantinopel ge
wunderbar
thier.
ſehen/ wölliches ein ſolliche geſtalt gehabt.
Es hatt ein groß haupt/ kleine
vnd ronde oren/ ein treffenlichen ſchlund deß mauls/ alſo daß es eines men
ſchen haupt faſſen möcht/ weyte naßlöcher/ ein krum̃es vnd ſchlims maul/
ſtumpffe roßzän/ ein große zungen vnnd groß augen/ faſt kein hals/ wie al
le fiſch/ ein ſchwantz wie die ſchwein oder ſchnecken.
die füß ſeind gar kurtz/
daß es kaum vier finger von der erdẽ dahar ghet.
der gantz leib iſt feißt wie
ein ſchwein/ demnach auch die füß dermaſſen zertheilt/ daß man mehr ſolte
glauben es luffe im boden deß waſſers hin vnnd har/ dann es ſolte ſchwim-
men.
Er zeigt auch an daß in dem Magallianiſchen ein meer fiſch ſeye gröſ-
ſer dann ein klein ſchifflin/ auch zweymal als lang.
an haut/ haupt/ vnnd
augen einem ſchwein geleich/ an ohren einem helffand/ on zän/ mitt einem
breitten ſchwantz/ lenger dann ein ellenbogen.
Es ſeind auch etliche ſchäd-
lich wann man ſie iſſet/ vnd bringen gifftige kranckheit nach jnen.
Man nim̃et auch etliche vnderſcheid von der miltigkeit vnd verſtandt/
als Rondelletius von der Trutta oder Meerforenen anzeiget/ ſo in dem fle
cken S.
Antonij bey Ambian zů dem tiſch kam. alſo thaten im auch die Gla-
nen vnd Cyprinen in eines edelmans von Sarnacen weyer/ wölliche zů der
ſpeyß eiletẽ als bald man jnẽ an der wand klopffet.
Diſes beſchicht on zweyf
fel in denen/ ſo allein mitt entpfindtlich keit begabet/ als wann wir die gli-
der in gedechtnuß behalten/ mitt wölchen man die lauten ſchlecht.
ein ſolli-
che krafft iſt in den vollkommenen thieren.
die andere mögen forcht halben
ſolches nit verſthen/ die andere vmb vnuerſtand willen/ wiewol man auch
in den gewechſen etwas überig vnd nach vorhanden zů ſein vernim̃et.
etlich
kom̃en nach weiter/ als die hünd/ helffand vnd affen.
etliche halten für ſich
ſelbs hauß/ als die binlin vnd im̃en/ ſo faſt ein policey anrichten.
Dan die
Delphinen vnd Cantharen richten vnder den fiſchen ein ehe an/ als vnder
den vöglen die turteltauben vnd zamen tauben/ vnder den vierfüſſigẽ thie

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index