Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
441
441 (ccclxxxv)
442
442 (ccclxxxvi)
443
443 (ccclxxxvij)
444
444 (ccclxxxviij)
445
445 (ccclxxxix)
446
446 (cccxc)
447
447 (cccxci)
448
448 (cccxcij)
449
449 (cccxciij)
450
450 (cccxciiij)
< >
page |< < (ccccxvij) of 997 > >|
473ccccxvijſachen/ Das neündt bůch. eclyptica dahar faret/ den Aequinoctialiſchẽ circkel zertheiltet/ vñ zů vns
kom̃et.
Darũb iſt vyl beſſer vnd der nateürlichen rechnũg kom̃licher/ auch
den gründen oder kunſt weiß zůſagen neher/ vnd aller cõfuſion mehr zůwi-
der/ daß man die zeichen nit anfahe bey des Widers anfang am neündten
him̃el/ auch deß zeichen anfang nit in dem achten him̃el/ welcher dañ ſchon
vyl grad von dem Eequinoctiſchen circkel abgetretten/ ſonder diſen pun-
cten/ in wölchẽ die Eclyptica des achtẽ him̃els den Aequinoctiũ zertheilt/
als vorhin bewiſen iſt.
Es iſt auch nach diſen beiden wegen ein vnderſcheid/
in des geſtirns orthẽ vñ equationen o{der} vergleichungen/ diweil des Alphõſi
weg nach einer würckung manglet/ deß Thebit aber zweyer/ wie Montere
gius anzeigt.
doch ſoll man für diſes wiſſen/ daß diſe axioma oder ſchlußred
gantz gewüß iſt/ Wañ ein kreiß o{der} him̃el ein figur beſchreibt nach gewüßer
zeit vñ weyß/ wz bewegung diſes ſein mag/ beſchicht doch ſo yemãd am ſel-
bigen orth ſteth/ dz der punct ſo gegen jm über iſt/ ein gantz gleichförmige
figur an dem an{der}en orth beſchreibt/ einerley geſtalt/ vnd zů einer zeit.
Deß
halbẽ mag man diſes/ ſo von zweyen circklen geſagt/ baß verſthen.
vñ iſt al
lein diſer vnderſcheid dz ſie in jrer bewegung widereinan{der} lauffen/ als wañ
einer von Orient in Occident/ lauffet der an{der} von Occidẽt in Orient.
wañ
auch der ein nach vnderſcheidlicher võ Orient gegẽ mitnacht faret/ lauffet
der ander von Occident gegen Mittag vnd dem Antarctico Polo.
Es iſt
auch noch ein an{der}s das man wüſſen můß/ nam̃lich wañ man ein kreiß nim
met/ vñ zwen puncten verzeichnet/ die gegen einan{der} über ſthond/ vnd den
dritten auch/ es ſeye wo es wölle in dem ring/ mag allwegen durch diſe drey
puncten ein großer circkel gefürt werdẽ.
Laß die kugel A B ſein/ vñ in der
ſelbẽ zwen punctẽ gegen einan{der} über ſthen A B/ vñ noch
45[Figure 45]a c d b ein anderer punctẽ C wo mã will.
ſo ſag ich mã mag durch
diſe puncten ein großen circkel ziehen/ vnnd den wie man
will durch A B C richtẽ/ wañ auch vie poli geordnet A B/
den ſelbigen zůring herumb füren.
deßhalbẽ iſt offenbar/
daß er durch das C gehn wirt/ vnnd wirt alſo diſer circkel
A D B durch die drey punctẽ kom̃en.
Sonſt wañ man ein
Diameter machet/ wölcher durch der kugel centrũ võ dem A in dz B ghet/
ſol man die linien auß dem C in das A vnd B ziehẽ/ ſo wirt ein triangel an
der einen ſeitẽ A B C/ nach den eylff elementen vñ gründen Euclidis.
vm̃
diſen beſchreib man ein circkel auß dem vierdtẽ bůch der Elementẽ/ ſo wirt
ein großer darauß/ nach der achtẽ ſchlußredẽ.
Alſo hatt man auß diſem ein
rechten verſtãd/ in beydẽ wegẽ des lauffs der trepidation vñ zitterũg.
Dañ
wañ man in des achten him̃els Ecliptica ſetzet zwen punctẽ gegẽ einander/
die nateürlich o{der} Mathematiſch angehefftet ſeind/ mag alwegẽ durch diſe
vñ den drittẽ punctẽ/ ſo in dẽ vm̃kreiß iſt/ an einẽ kleinen circkel/ ein an{der}er
großer gefürt werdẽ/ vnd wirt eben der ſelbig durch den anderẽ ring ghen/
ſo dargegẽ ſteth/ mit dem puncte/ ſo gegẽ über iſt/ nach vorgemelter ſchluß
red.
darũb wirt es ſein/ als wañ diſer einig circkel (nach dem die punctẽ der
zertheylũg ſteiff ſthond) bewegt wurde/ wañ man ein gewüſſen punctẽ an
dem vm̃kreiß der kugel gibt/ deß vnordẽlichen lauffs/ welchen man {der} trepi
datiõ neñet.
dañ er beſchicht nit bey den warhafftigẽ Polen (als gemeldet)
vnd thůt alſo diſes gnůg nach der erſten weyß.
Nach der anderen aber thůt
genůg/ wann man ein punctẽ in der kugel wo man will nim̃et/ als nam̃lich

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index