Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
581
581 (dxxv)
582
582 (dxxvi)
583
583 (dxxvij)
584
584 (dxxviij)
585
585 (dxxix)
586
586 (dxxx)
587
587 (dxxxi)
588
588 (dxxxii)
589
589 (dxxxiij)
590
590 (dxxxiiij)
< >
page |< < (dxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das zwölfft bůch.
für/ ſchooß ſie auch mit gewüßen ſchützen zů boden. Die leüwen aber/ Pan
terthier/ vnd andere der gleichen edle thier/ bracht er mit einem pfeyl oben
har vmlauffende vmb/ alſo daß keiner den anderẽ pfeyl/ oder ein anderen
dann tödtliche wunden geſehen.
dann als bald ein wild thier erzürnet/ vnd
ſich bewegt/ verwundet er es an der ſtirnen oder hertz/ vnd braucht kein an
deren zweck oder abſehen darzů.
er ſchoß auch zů keinẽ anderen orth ſeinen
pfeyl/ alſo daß diſe gleich mit der wunden erlagen.
Man ſamlet die thier al
lethalben zůſam̃en/ wir habẽ auch dazůmal erſt zů Rom die ding geſehen/
ab welchen wir vns in den gemeldten verwundert.
Dann was biß har auß
India/ Aethiopia/ võ Mittag vnnd Mitnacht vnbekant geweſen/ bracht
er alle vmb zůſehende/ alſo daß ſich mencklich darab verwundert.
er war al-
ſo gewüß mit der hand/ daß kein pfeyl mochte jrr ghen.
Er hatt auch auff
ein zeyt mit pfeylen/ ſo krum̃e ſpitz/ wie der gehürnnt Mon iſt/ gehabt/ zů
den Mauritaniſchẽ Strauſſen geſchoſſen/ welche doch durch jr ſchnelle füß
vñ flügel wie die ſegel dahar fůrẽ/ vñ ſie bey den helßẽ getroffen/ darzů die
köpff abgeſchoſſen/ alſo daß ſie mit abgehauwenen helßen (ſo jnen von dem
ſchutz begegnet) etwan jren lauff ein klein vollfürten/ als werend ſie noch le
bendig.
Iaer hatt auch ein Panterthier/ welches einen menſchen ſo darzů
auff den platz gefüret/ mit ſchnellem lauff er griffen/ vnd in ietz zerreiſſen
wolt/ mit einer kommlichen wunden getroffen/ alſo daß er das thier vmge
bracht/ vnd den menſchen errettet hatt.
er iſt auch der zenen ſcherpffe mitt
deß pfeyls ſpitz vorkommen.
Man hatt auch hundert leüwen auß jren büt-
ten gefůrt/ welche er alle mit ſo vyl ſchützen vmgebracht/ alſo daß diſe alle
in einer ordnung lagen/ vnnd leichtlich mochten gezellet werden.
dann er
that gar keinen ſchutz vmb ſonſt.
Diſes hatt ein fleyß vñ geſchwindigkeit erfordert. Es iſt aber nit minder
Flaminij ge-
ſchwindig
keit.
kunſt vnnd dapfferkeit zů vnſeren zeyten hinder Flaminien einem Römer
geweſen/ welcher doch kaum über xx jar alt was.
diſer band ſibẽ reiſiger gle
nen vnnd ſpieß zů ſamen/ rant mit einem roß wider ein thüren/ vnd brach
ſie alle.
Als der Künig von Franckreich wie ſchwer diſe geweſen gewegt hat/
ſprach er/ Diſe thatt iſt allein ab der ſchwere zů verwunderen/ weil auch ein
yetlich man der ſie tragen ſolt/ darab ermüdet.
Die vrſach war/ wann diſe anrürtenn/ bog er ſie. es brechend aber die ge-
bogne ding gar bald/ welchen ſonſt gar nicht zů ſtarck were.
Es iſt aber hie
ein trifach wunder werch/ namlich daß einer in ſollicher behendigkeit/ die
ein lauffet roß erfordert/ möge den ſtich bügen.
welches on zweifel kein
menſch ſonſt glauben möchte.
dẽnach daß er ſolliches mit bloßer hand vnd
leib vnderſtanden/ welches warlich ein wunderbarer handel iſt.
vnd darzů
in mancherley gefahr jhm gar kein gefahr zůbeſorgenn geweßt.
alſo das zů
zweiflen/ welches das fürnemmeſt/ die ſtercke vnd geſchwindigkeit/ oder
der fräuel vnnd die ůbung.
Die Mexicaniſchẽ ſchützen handlen zů erſten mit den füßen die ding/ ſo
andere kümmerlich mit den henden vnderſthen dörffend/ ſie fechten/ üben
ſich mit den ſpieſſen/ ſie werffen auß vnnd erwütſchen wider/ was ſie in die
höhe geworffen haben.
Etlich ſthond den anderen auff den achßlen/ alſo
daß der dritt auff dem anderen ſthet.
ſie mögend leichtlich auff einanderen
ſteygen/ wann zům erſten der drit dem anderen auff der achßlen kneüwet/
vnd demnach der ander dem erſtẽ auch alſo/ vñ ſich hernach alle vffrichtẽ.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index