Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
591
591 (dxxxv)
592
592 (dxxxvi)
593
593 (dxxxvij)
594
594 (dxxxviij)
595
595 (dxxxix)
596
596 (dxl)
597
597 (dxli)
598
598 (dxlij)
599
599 (dxliij)
600
600 (dxliiij)
< >
page |< < (dxxxiiij) of 997 > >|

Hieronymi Cardani Doctors
der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/
Das dreyzehend Bůch.

Von ſchlechten künſten.

Von nochgültigen erfarnuſſen/
Das lxiij. Capittel.

ICH kan wol verſthen/ dz wir vyl mögẽ für
werffen/ daß ich ſo ſchlecht vnnd faſt kindi-
ſche ding einem Fürſten zů ſchreib/ vnnd ſo
mancherley ding auff ein weyß.
vorab diſe/
wölche den gewaltigẽ zů liebkoſen/ vñ den
gelerten übelzůreden gewont haben.
Wañ
ſie aber jnen zůerſt für ſatzten/ daß menſch-
liche ſachen/ fürnemlich kleiner dingen not
turfftig/ vnd daß auch deren die Künig vñ
vnderthonen/ die herren vnd knecht bedör-
fen/ dieweil wir auch auß kleiner dingẽ ver
ſtand gar bald zů großen kommen/ vnd ob
wol diſe bücher den Künigẽ zůgeſchriben/
daß ſie doch menglichen durch ſie zůnutz kommen/ welches dann eigentlich
den Künigen zů ſteth/ ſo wurden ſie von jrem hinderreden laßen.
Wie offt müſſen wir auff dem eyß ghen? wie vyl fallẽ/ ich hab auch etlich
Auff dem
eyſs ghen.
alſo todt geſehen.
man můß auch etwan zů oberſt auff den bergen ghen/ da
mã nit allein eins ſchlechtẽ faals/ ſon{der} eines hinab ſtürtzẽs beſorgẽ můß.
es
ſeind auch etwan die Künig nit ſicher/ vñ mögẽ doch durch ein gering ding
ſicher ſein/ wañ man vndẽ an die ſchů eyßen lam̃el mit vier ſtechlẽ ſpitzẽ bin
det/ welche viereckechtig ſeind.
man mag auch zů zeitẽ on alle kũſt allein auff
den zehen ghen.
dañ ob wol die zehen auch mit dem ſchů bedecket/ thůt doch
treffenlich wol wañ man ſich zůſam̃en zeücht/ damit ſich der leib an dz ander
orth/ dañ daes ſchlüpfferig iſt/ haltet.
es ſthond auch die ſteiffer auff dem
boden/ nit allein dz deren vyl ſeind/ als wañ es vyl füß werend/ ſon{der} auch/
weil der gantz leib allein auff jnẽ ſteth/ beſchlcht daß der kleiner theil/ nach
dem er durch ein laſt getrucket/ ſteiffer beſteth.
Es kommet auch der ander
theil des fůß/ weil er frey ſteth/ dem ſchwachẽ theil zůhilff.
wie auch Ariſto-
teles ſagt/ dz ein yedes ſo bewegt in thierẽ wirt/ můß auff einem ſteiffen be-
ſthen.
Zůletſt wirt der menſch mehr ſorg haben wañ er geth/ dann es fallen
{der} mehrtheil auß liederlichkeit.
jetz ſichſt du wie ſo ein gering gebott treffen-
lich vyl nutz bringt/ wie es auch ſo lieblich iſt/ wañ man die vrſach anzeigt.
Alſo bewegt ſich faſt auch vff diſe weiß/ dz wir etwan müſſen die ſtegẽ gehn/
an welchẽ die ſteinen ſtafflẽ brochẽ/ oder über die berg/ da dañ vylin großer
gefar ſeind.
man ſagt auch dz Aſclepiades der verrümpt artzet alſo vm̃kom
men ſeye.
die menſchen fallend gar bald vnnd offt/ wann ſie hinab ghond/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index