Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

List of thumbnails

< >
61
61
62
62
63
63
64
64
65
65
66
66
67
67
68
68
69
69
70
70
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e5384" type="section" level="1" n="69">
          <pb file="054" n="54"/>
          <figure>
            <image file="054-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/054-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5471" type="section" level="1" n="70">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5473" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e5476" xml:space="preserve">Zwey vnd Zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5481" xml:space="preserve">Ein newe weiß Pfäl/ ſo groß die immer ſein mögen/ in ein Waſſer/ gerad nach der Bleywag zuſchla-
              <lb/>
            gen/ die da hernach ein jegliche laſt feſt tragen können:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5486" xml:space="preserve"> Es wölle gleich einer ein Brucken/ oder
              <lb/>
            Schloß bawen/ oder das Meer von einem ſolchen ort abwenden/ da füglich ein Hafe kan geba-
              <lb/>
            wet werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5493" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5497" type="section" level="1" n="71">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5499" xml:space="preserve">Erklerung zur Zwey vnd zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5504" xml:space="preserve">IN dieſer Rüſtung wirdt alles allein durch krafft der Schrauben zuwegen gebracht.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5507" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Es wirdt aber diſe Machina von einem Schiff getragen/ jr gebew iſt ein Triangel/ der einen Angu-
              <lb/>
            lum Rectum, das iſt/ nach dem Winck elmaß gerichtet/ jedoch alle Seitenlinien vngleich hat.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5514" xml:space="preserve"> Sein
              <lb/>
            Baſis oder Boden iſt vom Mittag gegen abend/ die Liny der Bleywag/ vom Auffgang gegen Nider-
              <lb/>
            gang:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5521" xml:space="preserve"> die tritte Liny von dem Winckel zwiſchen Nidergang vnd Mittag/ zu dem Winckel zwiſchen
              <lb/>
            Auffgang vnd Mittnacht/ vnd muß alles mit Negeln feſt in einander gezäpffet ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5526" xml:space="preserve"> In diſem letzern
              <lb/>
            theil aber ſein zwo Schrauben/ an welcher obern vnd euſſern orten hangen Seile (diſe euſſere ort aber
              <lb/>
            werden von den Klüfften der Balcken zuſamen gehalten) welche am andern theil an die Klüpffel angebunden ſein/ daß
              <lb/>
            ſie dieſelben auffheben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5536" xml:space="preserve"> Die bewegung aber iſt wegen der Reder alſo beſchaffen/ daß wann ein Hülſen/ oder das euſſere
              <lb/>
            theil der Schrauben/ herzu gerucket wirdt/ das andre hinweg weiche.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5541" xml:space="preserve"> Das vbrige iſt auß dem gemäl der Figur kla
              <gap/>
              <lb/>
            genugſam.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5548" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5553" type="section" level="1" n="72">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5555" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5560" xml:space="preserve">DIeſe Machina/ ſie werde gleich ganß wie ſie iſt/ oder thre ſtücke in ſonderheit betrachtet/ iſt vieler vrſach wegen
              <lb/>
            auff die gegenwertige form zuſam gerichtet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5565" xml:space="preserve"> Erſtlich darumb/ damit ſie deſto leichter könne geführet werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5568" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Dann ein Triangel nimbt nicht ſo vil raums ein/ als ein andre Figur/ ſie habe gleich vier oder mehr Seiten-
              <lb/>
            linien.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5575" xml:space="preserve"> Darnach ſo iſts ein Triangel der trey vngleiche Linien/ vnd doch ein eck nach dem Winckelmaß gerichtet hat.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5578" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Drey vngleiche Linien hat es darumb/ damit nicht die Liny der Bleywag/ an dem Triangel/ wann ſie ſo groß were als
              <lb/>
            die Baſis oder Grund/ den Winckel abwertz triebe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5586" xml:space="preserve"> wurde alſo nicht ſo vil Gewicht dieſelbe zuhalten vonnöten ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5589" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Ferner ſo hat es einen Rectum Angulum/ das iſt ein Eck nach dem Winck elmaß gerichtet/ darumb damit die Klüpf-
              <lb/>
            fel gerad/ vnnd frey ledig herab auff die Pfäl fallen/ vnnd dieſelben deſto tieffer in die Erden ſchlagen/ nach dem das
              <lb/>
            Werck erfordern wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5598" xml:space="preserve"> So vil das Gebew belanget hat die ſeyten der Bleywag des Triangels vier Höltzer/ deren die
              <lb/>
            zwey euſſere haben lange gerade Klüffte/ in welchen die Klüpffel gehalten vnd gerad herab gelaſſen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5603" xml:space="preserve"> Die andre
              <lb/>
            Seiten welche lenger iſt/ vnd vber den obgeſagten Winckel vbergeſpannet/ wirdt in zwen theil abgetheilet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5608" xml:space="preserve"> in dem einẽ/
              <lb/>
            nemblich dem kleinern/ iſt der Werck mann:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5613" xml:space="preserve"> in dem andern theil/ wie auch an der Figur clar zuſehen/ ſein zwo Schrau-
              <lb/>
            ben/ deren ein ſede an dem ort/ da der Werck mann iſt/ ein zännichts Rad hat/ wie ein Kamb:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5619" xml:space="preserve"> vnd werden beyde Rede
              <gap/>
              <lb/>
            der Schrauben/ zugleich von einem andern gröſſern Rade/ geführet vnd herumb getrieben/ das muß gleicher geſtalt/
              <lb/>
            wie das andere Zäne haben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5628" xml:space="preserve"> Wann aber die Handhebe nicht genugſam were/ daß der Werckmann das gröſſere Rad da-
              <lb/>
            mit vmbtriebe/ muſte er einen Triſpaſtum, oder Winden/ oder wie mans ſonſten nennet/ eine Schrauben ohne ende/
              <lb/>
            (wie dieſelbe hieunten bey der 39.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5635" xml:space="preserve"> Figur abgemalet iſt) dran machen vnd zu hülff nemmen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5638" xml:space="preserve"> Der Werckman der gegen
              <lb/>
            Mittag geſehen wirdt/ hat anders nicht zuthun/ dann das er die Hocken der Seile/ widerumb in die Ringe der Klüpfel
              <lb/>
            einhencket:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5645" xml:space="preserve"> auff daß dieſelben widerumb in die höhe gchaben werden/ wann ſie von den Hocken geledigt herab gefal-
              <lb/>
            len ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5650" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="054-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/054-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>