Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
111
111 (lv)
112
112 (lvi)
113
113 (lvij)
114
114 (lviij)
115
115 (lix)
116
116 (lx)
117
117 (lxi)
118
118 (lxij)
119
119 (lxiij)
120
120 (lxiiij)
< >
page |< < (lxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das ander bůch.
ſo wirt er gröſſer ſcheinen nach der gelegenheit MN/ dañ im BH/ als in {der}
vorgenden figur/ vñ wz mã küm̃erlich ſicht/ das ſcheinet kleiner als ein faſt
dünner ſteckenn/ wirt kleiner ſcheinen dann er iſt/ ſo er weit ſthet/ das be-
ſchicht nitt inn einem dickern vnnd mitt vergleichung/ ſo meiner man inn
der nehe es ſeye ein dicker ſteck kürtzer dann ein dünner.
Diſe letſte gattung
iſt auch vnder anderen gantz nützlich zů dem gemäld/ eintweders von we-
gen deß ſchatten/ oder von wegen der nachuolgung/ oder von wegen deren
dingen vergleichung/ ſo bekannt ſeind/ als ein menſch iſt gröſſer dann ein
baum/ ob er wol harfür ghet/ ſo er durch ein waſſer ſchwim̃er/ inn der nach-
nolgung aber/ wann wir die ding/ ſo weit ſeind/ weiß malen.
Die gleſene ſpiegel ob ſie wol nitt bald beſudlet/ gebend doch die bildung
Spiegel.nitt als wol wie die ſtähelen.
Die Cryſtallinen ſeind am beſten/ aber doch
am köſtlicheſten/ alſo manglet allenthalben etwas.
Die Metalliſchen ſeind
wol beſſer/ vnd alſo zů reden gerechter/ aber ſie werden bald verderbt.
Die
Criſtallinen ſeind theür vnnd brechend bald.
die gleſenenn ſeind glantzend
vnnd wolfeil/ doch nitt gerecht/ dann ſie zeigend die liniamenta vnd natür
liche glidmaß/ darzů die rechte farb nitt eigentlichen an.

Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß
Das xiij Cap.

ES ſoll niemandß zweyfflen das ein wirckung deß geſtirns ſeye/ vnd
das es ein heimliche krafft ſeie/ durch wölche alle menſchen geregie-
ret werdend/ wiewol ettliche gantz boßhafftige vnd ehrgeittige/ vil
böſer dann Eroſtratus/ ſolliche verleügnet hand/ dann diſer hatt
cytteler ehr halben/ vnnd damitt er ein ewigen nammen behaltenn
möchte/ der Diane tempel zů Epheſo verbrennet.
Vnnd wiewol der ſelbig
hüpſch vnnd ſchön geweſen/ hatt er doch nicht deſterminder mitt der zeytt
müeſſen zů grund ghen/ er iſt auch keinem menſchen nutzlich geweſen/ ſon-
der einem teüffel oder bildtnuß zůgeeignet.
Diſe aber vnderſthand die ewi-
ge warheit/ die von Gott inn der natur geheiliget/ vnnd dem menſchlichen
geſchlecht gantz nützlich/ auß lautterer ehrgeittigkeit vmbzůkeren/ vnnd
hatt doch yhenner verdient/ das man ſein nam̃ vndergetrucket (auß wölli-
ches liebe er ein ſolliche that begangen) vnd mitt groſſer marter abgethon
hatt.
was habend dann die anfenger ſollicher boßheit verdienet? Dieweil
dann bekannt/ das ſo vil mech tiger ding wider alle hoffnung/ vnnd wider
den gemeinen lauff der natur fürghend/ můß man ye diſes zů einer vrſach
richten.
Dañ zů dem erſten/ wer wolt ſich nitt verwundern/ das ſo vil men
ſchen von jnen ſelbs jr gůtt/ weib vnnd kind verlaſſend/ vnd alſo weyßloß
vnnd flüchtig von jrem vatterland ziehend?
vnnd das nach gröſſer/ das ſie
ſich laſſend an die marter bringen/ von wegen ſo vil groſſer vnnd ſeltzam̃er
meinungen inn der Religion vnnd glauben.
Darzů daß das aller gröſſeſt
iſt/ das ettliche ſich ſelbs an die marter bringend/ vnnd der Oberkeit ange-
bend?
So doch diſe allein mitt ſchweigen/ nitt allein jr leben/ ſonder auch
all jr gůt behalten möchtend.
Wie aber dem/ das auch jrẽ vil/ weil ſie gepla-
get werden/ als die ſtein/ an der marter kein gſchrey laſſend?
Wie/ das auch
jren vilen groſſe ding zůhanden ſtoſſend/ on all jr fürnemmen/ anderen a-
ber ghend alle ding wider jr fürnemmen vnglücklichen võ ſtatt.
Demnach

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index